+
Richtig gutgehen ließen es sich die Schüler bei der Projektwoche in der OGS.

Ganztagsschule in Bergkirchen 

Kurzfristig Plätze fürs kommende Schuljahr

Das bewegte Schuljahr für die Mädchen und Buben der Offenen Ganztagsschule Bergkirchen hat mit einer Projektwoche geendet.

Bergkirchen – Doch auch während des gesamten Schuljahres war mit verschiedenen Programmen und zahlreichen Aktionen viel los. Die pädagogische Leiterin Katrin Siegl blickt zufrieden zurück und hält ein Angebot bereit: „Kurzfristig sind bedingt durch Umzug oder Schulwechsel für das kommende Schuljahr noch Plätze frei geworden.“

Die offene Ganztagsschule besteht bereits seit 2009, darf sich also im kommenden Jahr auf ihr zehnjähriges Jubiläum freuen. Von Anfang an bietet sie ein verlässliches Bildungs- und Betreuungsangebot für Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe. Das Angebot besteht aus drei Säulen: Mittagessen, Hausaufgaben- und Lernzeit sowie die Freizeitgestaltung.  

Zu den heuer übers Jahr verteilten Projekten gehörte die Präventionsarbeit gegen Alltagsrassismus und Diskriminierung in Kooperation mit dem „Runden Tisch gegen Rassismus“. Eine Mädchengruppe war gemeinsam mit der Gemeindejugendpflegerin Stephanie Oikonomakos ins Leben gerufen worden. Verschiedenste Sportangebote in der Turnhalle oder im Freien – von Fußball über Federball bis Trampolinspringen – fanden großen Anklang.

Auch für ruhigere Beschäftigungen wie Brettspiele oder kreative Aktionen wie das Basteln von Mutter- und Vatertagsgeschenken ließen sich die Schüler begeistern.

Nicht zu vergessen ist der Bereich der Inklusion: Zum einen besuchten die Fünftklässler aus der Partnerklasse der Johannes-Neuhäusler-Schule regelmäßig die Schüler der offenen Ganztagsschule, um beispielsweise gemeinsam für das Schulfest zu backen. Zum anderen besteht seit vier Jahren die inklusive Theater-AG, eine Kooperation zwischen der offenen Ganztagsschule, der Mittelschule Bergkirchen und der Johannes-Neuhäusler-Schule Schönbrunn.

Ein Höhepunkt in diesem Schuljahr war die Projektwoche am Schuljahresende. Gemeinsam mit dem OGS-Schülerforum wurden verschiedene Kurzprojekte geplant – von Zeichnen, Tanzen, Ballsport, gruppendynamischen Spielen bis hin zum Mixen von Cocktails. Im Zuge der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft durfte auch ein Mini-Fußballturnier mit abschließender Pokalübergabe nicht fehlen.

„Damit ein solches Angebot beständig und verlässlich durchgeführt werden kann, bedarf es nicht nur eines engagierten Teams, sondern auch einer Schulleitung, die das Ganze mitträgt“, sagt die pädagogische Leiterin Katrin Siegl. Sie sei sehr deshalb sehr froh, „bei Andrea Wiesner stets ein offenes Ohr und die nötige Unterstützung gefunden zu haben“. 

Bei Interesse an den freien Plätzen sollen sich Eltern direkt an die offene Ganztagsschule wenden unter Telefon 0 81 31/36 60 45 oder per E-Mail an gtas@schule-bergkirchen.de.

ink

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dachauer (17) erleidet Stichverletzung
Ein 17 Jahre alter Grieche aus Dachau ist am Dienstagabend in München nach dem Besuch eines Basketballspiels Opfer eines Angriffs geworden. Der Jugendliche erlitt eine …
Dachauer (17) erleidet Stichverletzung
Sie sind da, wenn andere sterben müssen - Dachauer Hospizbegleiter erzählen von ihrer Arbeit
Der Tod macht ihr keine Angst. Evelyn Dieckmann (71) begleitet Menschen in der letzten Phase ihres Lebens. Bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit beim Elisabeth-Hospizverein …
Sie sind da, wenn andere sterben müssen - Dachauer Hospizbegleiter erzählen von ihrer Arbeit
Radfahrer fährt Frau um - eine Strafe bekommt er dafür nicht
Ein Radl-Raser hat im Juli am Karlsfelder See eine Seniorin umgefahren und schwer verletzt. Doch das Amtsgericht konnte ihn dafür nicht bestrafen. Denn: Auch die …
Radfahrer fährt Frau um - eine Strafe bekommt er dafür nicht
Weichser Komitee beklagt Defizite: Wie geht’s weiter mit dem Maschkerazug?
Probleme beim Weichser Maschkerazug: Der 70-jährige Jubiläumsumzug vergangenes Jahr erbrachte erneut ein Minus von 7000 Euro. Jetzt stellt sich die Frage. Wie soll es …
Weichser Komitee beklagt Defizite: Wie geht’s weiter mit dem Maschkerazug?

Kommentare