+
Gruppenfoto in der Schulaula: der Gemeinderat Bergkirchen in neuer Zusammensetzung mit neuem Bürgermeister (l.)

Gemeinderat Bergkirchen: Dagmar Wagner 2. Bürgermeisterin, Johann Groß 3. Bürgermeister

Zwei spannende Wahlgänge

Zwei spannende Wahlgänge gab es im Gemeinderat Bergkirchen: Dagmar Wagner wurde zur 2. Bürgermeisterin, Johann Groß zum 3. Bürgermeister gewählt.

Bergkirchen – Eine harmonische und feierliche Sitzung in Corona-Zeiten: „Es ist ein besonderer Tag, dem wir alle lange entgegengefiebert haben“, sagte Bergkirchens neuer Bürgermeister Robert Axtner (CSU) in der konstituierenden Sitzung in der Aula der Grund- und Mittelschule bei der Begrüßung der Gemeinderäte, aber auch mit Blick auf die zahlreichen Gäste, darunter sein Vorgänger Simon Landmann, die bisherige zweite Bürgermeisterin Edith Daschner, ehemalige Gemeinderäte und Mitarbeiter aus der Verwaltung.

„Der Zusammenhalt und der gute Umgang miteinander hat uns in Bergkirchen immer schon stark gemacht.“ Die Vereidigung des neuen Bürgermeisters nahm der älteste Gemeinderat Franz Liedl vor, nachdem er Robert Axtner die Amtskette angelegt hatte. Danach wandte sich Axtner an die neun neuen Räte, bevor er sie, was ihm wichtig war, einzeln vereidigte: „Sie sind durch die Bürgerschaft berufen worden und übernehmen heute das höchste Ehrenamt, das die Gemeindeverfassung kennt. Ich bitte Sie, mit mir die Zukunft in Bergkirchen zu gestalten“.

Wenn auch naturgemäß unterschiedliche Interessen das Bild einer Gemeinde prägten, so ständen doch im Vordergrund „eine gemeinsame Zielsetzung, ein gutes Miteinander und eine gedeihliche, zukunftsorientierte Weiterentwicklung. Unsere Bürger erwarteten von uns, gerade jetzt, dass wir die Krise meistern und die damit verbundenen Herausforderungen mit hochgekrempelten Ärmeln anpacken“.

Axtner versprach seinerseits „eine offene und faire Zusammenarbeit, unabhängig von Gruppe oder Partei“ zum Wohle der Bürger, mit Verantwortung und gegenseitigem Respekt, „um gemeinsam die sehr erfolgreiche Politik fortzusetzen“. Er kündigte bereits zum besseren Kennenlernen eine Informationsfahrt durch die Gemeinde an.

Die nächste Sitzung findet am 16. Juni statt. Der neu besetzte Bauausschuss tagt bereits am 28. Mai im Rathaus.

Als äußerst spannend erwies sich die Wahl der beiden Stellvertreter von Robert Axtner. Dagmar Wagner (WG Eisolzried-Lauterbach-Kreuzholzhausen) und Erich Oßwald (CSU) wurden von ihren Fraktionen als geeignete Kandidaten für das Amt des zweiten Bürgermeisters vorgeschlagen.

Wagner, inzwischen auch Kreisrätin, brachte vor allem ihre fachliche Erfahrung in der Verwaltung und mit politischen Mandatsträgern ins Spiel. Die Chemie müsse stimmen, und „das Gespann von Mann und Frau wie bei Simon Landmann und Edith Daschner“ habe sich als positiv erwiesen.

Erich Oßwald hob seine zwölfjährige gute Erfahrung im Gemeinderat und die erfolgreiche Arbeit in den verschiedenen Ausschüssen hervor. Partei- und Gruppendenken schloss er aus.

Dagmar Wagner wurde schließlich mit 13 der 21 gültigen Stimmen zur zweiten Bürgermeisterin gewählt.

Nicht weniger spannend verlief die Wahl des dritten Bürgermeisters. Es bewarben sich: Ruth Göttler aus Bergkirchen (Bündnis 90/Die Grünen), Johann Groß aus Priel (WG Eisolzried-Lauterbach-Kreuzholzhausen) und Josef Märkl aus Unterbachern (WG Bachern), mit 40 Jahren der jüngste Kandidat.

Auf Johann Groß entfielen in geheimer Wahl elf Stimmen, auf Josef Märkl acht und auf Ruth Göttler zwei Stimmen. Als weiterer Stellvertreter wurde Johann Hörmann (WG Eisolzried-Lauterbach-Kreuzholzhausen) berufen. Damit stellt der westliche Teil der großen Flächengemeinde Bergkirchen die drei Bürgermeister und den Stellvertreter, denn auch Robert Axtner ist als Lauterbacher auch dort zu Hause.

Aus Günding kommen sechs Räte. Beruflich stark vertreten sind die Landwirte. Im Gemeindeparlament dominieren wie bisher die Männer. Aber nun sind nur noch vier, statt wie bisher fünf Frauen dabei. Der Gemeinderat setzt sich zusammen aus: CSU-Fraktion mit Erich Oßwald, Franz Heitmeier, Thomas Heitmeier und neu: Dr. Wilfred Landry und Dr. Georg Graf von Hundt. Neu sind Bündnis90/Die Grünen mit Ruth Göttler und Stefan Haas.

Wählergemeinschaft Eisolzried-Lauterbach-Kreuzholzhausen: Johann Hörmann, Johann Groß, Dagmar Wagner, Bernhard Fritz (neu); Freie Wählergruppe Bergkirchen: Vitalis Glas, Franz Liedl, Josef Pfeil (neu); Wählergemeinschaft Bachern: Josef Märkl, Martin Burgmair (beide neu); Freie Wählgemeinschaft Feldgeding: Markus Schuster, Cornelia Doll; Wählergemeinschaft Günding/Neuhimmelreich: Roswitha Göttler (neu) und Johann Schallermayer.

Ingrid Koch

Auch interessant

Kommentare