Josef Märkl aus Unterbachern war als Wahlhelfer im Schützenheim von Pachara Unterbachern am Wahlsonntag im Einsatz. Er ist dort als Schützenmeister zuhause und schaute dem Wahlausgang als Spitzenkandidat gelassen entgegen. 
+
Josef Märkl aus Unterbachern war als Wahlhelfer im Schützenheim von Pachara Unterbachern am Wahlsonntag im Einsatz. Er ist dort als Schützenmeister zuhause und schaute dem Wahlausgang als Spitzenkandidat gelassen entgegen.  

Gemeinde Bergkrichen

Einige kehren nach einer Pause zurück

Die CSU ist stärkste Kraft im neuen Gemeinderat Bergkirchen. Es gibt neue Gesichter und Rückkehrer.

Bergkirchen – Die Ergebnisse der Bergkirchner Gemeinderatswahl liegen vor. Nachdem einige der amtierenden Gemeinderäte nicht mehr antraten oder nicht wiedergewählt wurden, ist das Ergebnis natürlich höchst spannend. Neu vertreten ist im Gremium die Partei Bündnis/Die Grünen.

Von den 6175 Wahlberechtigten haben 4076 Bürger ihre Stimme abgegeben. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 66,01 Prozent.

Die CSU mit 24,24 Prozent stellt wie bisher fünf Gemeinderäte, und zwar die amtierenden Gemeinderäte Erich Oßwald, Franz Heitmeier und Thomas Heitmeier. Dr. Wilfred Landry kommt ganz neu dazu, während Dr. Georg Graf von Hundt nach einer Pause wiedergewählt worden ist.

Erstmals ist die Partei Bündnis90/Die Grünen (11,37 Prozent) mit zwei Sitzen vertreten. Das sind Ruth Göttler und Stefan Haas.

Die Wählergemeinschaft Eisolzried-Lauterbach-Kreuzholzhausen (21,31 Prozent) mit jetzt vier Sitzen büßte einen Platz ein. Johann Hörmann, Dagmar Wagner (früher SPD), Johann Groß und Bernhard Fritz (neu) vertreten die Interessen der drei Ortschaften.

Die Freie Wählergruppe Bergkirchen (14,64 Prozent) sicherte sich wieder drei Sitze mit erneut Vitalis Glas und Franz Liedl. Dazu schaffte es Josef Pfeil, von Listenplatz elf aus erneut nach einer längeren Pause in den Gemeinderat einzuziehen.

Die Wählergemeinschaft Bachern (10,63 Prozent) stellt wieder zwei Sitze, aber mit den beiden neuen Kandidaten Josef Märkl und Martin Burgmair, nachdem Alexander Trapp und Brigitte Sirtl nicht mehr kandidierten.

Die Freie Wählergemeinschaft Feldgeding bringt es auf 9,22 Prozent, wiedergewählt wurden Markus Schuster und Cornelia Doll.

Die Wählergemeinschaft Günding-Neuhimmelreich (8,59 Prozent) hat schließlich, wie man gehofft hatte, wieder zwei Sitze geschafft, mit der neugewählten Spitzenkandidatin Roswitha Göttler und dem amtierenden Gemeinderat Johann Schallermayer.

. Der Bürgermeister Robert Axtner, CSU

. Der Gemeinderat

CSU: Erich Oßwald 1606, Franz Heitmeier 1589, Thomas Heitmeier 1463, Dr. med. Wilfred Landry 1384, Dr. med. Georg Graf von Hundt 1312 Bündnis 90/Die Grünen: Ruth Göttler 1584, Stefan Haas 1368. 

WG Eisolzried/Lauterbach/Kreuzholzhausen: Johann Hörmann 1816, Johann Groß 1536, Dagmar Wagner 1523, Bernhard Fritz 1368 

FW Bergkirchen: Vitalis Glas 1328, Franz Liedl 1107, Josef Pfeil 1042. 

Wählergemeinschaft Bachern: Josef Märkl junior 716, Martin Burgmair 635 

FW Feldgeding: Markus Schuster 879, Cornelia Doll 789 

Wählergemeinschaft Günding/Neuhimmelreich: Roswitha Göttler 852, Johann Schallermayer 822.

Ingrid Koch

Auch interessant

Kommentare