+
Der Theatersommer war der Höhepunkt der Spielzeit: Ansgar Wilk (2.v.links) als Oberon im „Sommernachtstraum“ mit seinen Workshop-Teilnehmern als Statisten. 

Hoftheater Bergkirchen macht Sommerpause

Nach der Spielzeit ist vor der Spielzeit

Das Hoftheater Bergkirchen hat eine furiose Spielzeit hinter sich und plant in der Sommerpause bereits die nächsten Aufführungen 

Bergkirchen– Das Hoftheater Bergkirchen hat sich in die Sommerpause verabschiedet – nach einer erfolgreichen Spielzeit mit neun Premieren, sechs Wiederaufnahmen sowie Lesungen und Musik an knapp 200 Vorstellungsabenden. Die Krönung war der Musikalische Theatersommer in der Spielstätte Lauterbach mit vier Wochen lang ausverkauften Vorstellungen von Shakespeares „Sommernachtstraum“.

Fortgeführt werden im Oktober die Workshops „Tanz“ mit Annalena Lipp und „Schauspiel“ mit Ansgar Wilk. Die bisherigen Teilnehmer hatten ihren ersten großen Auftritt bereits beim Sommermärchen; die Tänzerinnen als Elfen, während die Schauspielschüler im Gefolge von Elfenkönig Oberon (Ansgar Wilk) präsent waren.

Es geht spannend weiter in der am 19. September startenden Spielzeit 2019/20 mit der Wiederaufnahme erfolgreicher Stücke, wie der Musikrevue „In der Milchbar ist was“ und der Komödie „Mögliche Begegnung“ über Bach und Händel (20. September) vor dem Gastspiel mit dem Musical „Zweisam/Einsam“ mit Julia Soyer und Jessica Dauser, die bereits Mitglied des Hoftheater Ensembles ist. Und dann gibt es bis zum Jahresende noch vier Premieren:

. „Die sieben Türme“ in der Regie von Ansgar Wilk; ein Theaterstück für alle von zehn bis 100 von Heiner Kondschak. Die Premiere findet Freitag, 11. Oktober, um 20 Uhr statt.

. „Madame Strauß“; ein Theaterstück von Susanne Felicitas Wolf (Premiere Samstag, 26. Oktober, 20 Uhr). Die süffige Melange aus Schauspiel und Musik ist eine besondere Hommage an Johann Strauß, die Kraft der Frauen und die Macht der Liebe. Gespielt werden alle drei Damen von Janet Bens.

. „Die Wunderübung“; eine Komödie von Daniel Glattauer, inszeniert von Gastregisseur Volkmar Kamm (Premiere Freitag, 8. November, um 20 Uhr) mit Christina Schäfer, Ansgar Wilk und Patrick Brenner.

. „Die Fledermaus“; komische Operette von Carl Haffner und Richard Genée, inszeniert von Herbert Müller in einer eigens für das Theater erfolgten Bearbeitung mit der Musik von Johann Strauß. Die musikalische Leitung hat Petra Morper. Auf der Bühne ist das gesamte Hoftheater-Ensemble zu erleben.

Praktikant Jonathan nimmt Abschied

Verabschiedet hat sich „nach zwei tollen Jahren“ Praktikant Jonathan Kramer, der ein großartiges Debüt in „Tschick“ feierte und zuletzt im „Sommernachtstraum“ in verschiedenen Rollen als Botschafter der Liebe für Verwirrung sorgte. (Die Premiere der Operette ist Donnerstag, 19. Dezember, um 20 Uhr).

Zu buchen sind Karten für alle Veranstaltungen auch während der Sommerpause per E-Mai an mai@hoftheater-bergkirchen.de oder telefonisch unter 0 81 31/32 64 00. Ab Montag, 9. September, ist das Theaterbüro wieder zu den normalen Öffnungszeiten besetzt.

INGRID KOCH

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Premiere im Hoftheater Bergkirchen: Humoreske mit Tiefgang
Abenteuer pur mit neuen Gesichtern auf der Bühne: Die erste Premiere der neuen Spielzeit hat das Hoftheater Bergkirchen mit der von Ansgar Wilk spannend inszenierten …
Premiere im Hoftheater Bergkirchen: Humoreske mit Tiefgang
Karlsfelder Grüne: Kein Kandidatfürs Bürgermeisteramt
Michael Fritsch und Dr. Carsten Schleh stehen an der Spitze der Karlsfelder Grünen. Bei der Jahresversammlung des Ortsverbandes in der Sportgaststätte wurden sie …
Karlsfelder Grüne: Kein Kandidatfürs Bürgermeisteramt
Ein Fall von Hasenpest im Landkreis
Bei einem toten Feldhasen ist im Landkreis Dachau die sogenannte Hasenpest (Tularämie) nachgewiesen worden. Das Landratsamt gibt Verhaltenstipps. Denn auch Menschen …
Ein Fall von Hasenpest im Landkreis
Nur ein Bürgermeisterkandidat für Indersdorf
Die Kommunalwahl wird für die Indersdorfer völlig anders als sonst. Diesmal steht nur ein Kandidat fürs Bürgermeisteramt zur Verfügung. Dafür sitzen vier Gemeinderäte …
Nur ein Bürgermeisterkandidat für Indersdorf

Kommentare