Hoftheater Bergkirchen

Altbewährte und brandneue Knüller

Bergkirchen - Bühnenfreunde kommen auch im Jahr 2017 beim Bergkirchner Hoftheater voll auf ihre Kosten. Altbewährtes wird gespielt, dazu gibt es Brandneues. Auch eine alberne, aber höchst erfolgreiche Komödie steht auf dem Spielplan.

Für das Jahr 2017 hält das Hoftheater Bergkirchen, das seit elf Jahren auf dem Wellerhof beheimatet ist, wieder einige Überraschungen bereit. Die Premierenvorschau verspricht bis zum Ende der Theatersaison 2016/17 beste Unterhaltung, angefangen mit dem Chansonabend mit Liedern von Georg Kreisler und Texten von Zeitzeugen am Mittwoch, 1. Februar, um 20 Uhr in der Dachauer Kulturschranne.

„Party für eine Leiche“ heißt das Kriminalstück von Patrick Hamilton am 17. März, es ist die erste Premiere des Jahres auf der Bühne in Bergkirchen. Die klassische Komödie „Das Spiel von Liebe und Zufall“ von Pierre de Marivaux wird am 28. April aufgeführt. Es folgt am 2. Juni die Boulevardkomödie „Anderthalb Stunden zu spät“ von Gerald Sibleyras und Jean Dell.

Am 14. Juli beginnt der 3. Musikalische Theatersommer unter der Schirmherrschaft von Landrat Stefan Löwl mit der Premiere einer der albernsten und zugleich erfolgreichsten Komödien nach dem alten Schwank von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs: „Pension Schöller“. Gespielt wird vom 7. Juli bis 6. August auf dem Wellerhof. Die Inszenierung findet in Zusammenarbeit mit Ingrid und Robert Scheingraber statt. Zusatzvorstellungen sind vom 14. bis 24. September geplant.

Im Januar stehen zunächst weiter die Erfolgsstücke wie „Fast Faust“ (6. 1.), „Königsmörder küsst man nicht“ (7., 14., 15., 27. 1.) und „Männer und Frauen passen nicht zusammen“ (25. 1. um 20 Uhr in der Schranne) auf dem Programm. Weiter läuft der bisher größte Erfolg des Theaters überhaupt, nämlich das Musical „Edith Piaf – Süchtig nach Liebe“ von Sebastiano Meli und Wolfgang Wittig. Die 100. Aufführung in der Inszenierung von Herbert Müller und dem Bühnenbild von Ulrike Beckers fand im Dezember statt. Die spannende Lebensgeschichte der legendären französischen Chansonsängerin wird das nächste Mal am Samstag, 21. Januar, um 20 Uhr zu sehen sein.

Seit 2008 stehen Janet Bens als Edith Piaf und Ansgar Wilk als ihr letzter Ehemann Theo Sarapo und Wegbegleiter gemeinsam auf der Bühne. Großen Anteil am Erfolg hat der musikalische Leiter und Pianist Maximilian Müller. Diese drei Künstler gehören seit Bestehen der Bühne zum Ensemble, sind mittlerweile neben Herbert Müller und Ulrike Beckers in verschiedenen Funktionen in der Theaterleitung tätig und gestalten die kommenden Produktionen mit.

Karten und Anfragen unter Telefon 0 81 31/32 64 00 oder mail@hoftheater-

bergkirchen.de. (ink)

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Bayerischer Bikini "Bavaleo"</center>

Bayerischer Bikini "Bavaleo"

Bayerischer Bikini "Bavaleo"
<center>Trachten-Kropfkette altsilber-farben</center>

Trachten-Kropfkette altsilber-farben

Trachten-Kropfkette altsilber-farben

Meistgelesene Artikel

Pächterwechsel im Augustenfelder Hof
Für Martin Geißinger war gestern der letzte Tag im Augustenfelder Hof: Der Gastronom und Wirt übergab das Hotel und die Wirtschaft in der Schleißheimer Straße in Dachau …
Pächterwechsel im Augustenfelder Hof
Es ist noch etwas Luft
In Sachen Kinderbetreuung ist die Marktgemeinde gut aufgestellt. Alle angemeldeten Kinder können auch heuer in den verschiedenen Einrichtungen untergebracht werden. …
Es ist noch etwas Luft
OB Florian Hartmann bewacht den Maibaum
Der Chef persönlich wird sich in der Nacht vor der Maifeier um den Dachauer Maibaum kümmern. „Damit uns der Baum kurz davor nicht noch unter dem Hintern weggeklaut wird, …
OB Florian Hartmann bewacht den Maibaum
Ein Mann, ein Wort
Thomas Neumayer hat das sportliche und politische Leben in Dachau geprägt. Er engagierte sich jahrzehntelang beim ASV und im Stadtrat. Nun ist er verstorben. Neumayer …
Ein Mann, ein Wort

Kommentare