+
Der neue Vorstand mit Bürgermeister Simon Landmann (r.), Kreisbrandmeister Johann Böswirth (3.v.l.), Josef Haas (4.v.l.), Sabrina Prüflinger (5.v.l.), Peter Plendl (6.v.l.), Franz Gerer (7.v.l.) und Ex-Kommandant Florian Kandler (hinten mit Brille). 

Gmoahaisl ist ein Erfolgsmodell

Peter Plendl neuer Kommandant der Feuerwehr Kreuzholzhausen-Machtenstein

Bei der Feuerwehr Kreuzholzhausen-Machtenstein haben bei der Jahresversammlung Neuwahlen stattgefunden. Kommandant Florian Kandler trat nach sechsjähriger Amtszeit wegen seines Umzugs in eine andere Gemeinde nicht mehr an. Sein bisheriger Stellvertreter Peter Plendl wurde einstimmig zum Nachfolger gewählt.

Neu im Team ist Sabrina Prüflinger als zweite Kommandantin. Franz Gerer bleibt Vorsitzender des Feuerwehrvereins, sein Stellvertreter ist Josef Haas. Anton Hartl führt weiterhin die Kasse, und Martin Haas heißt der neue Schriftführer. Im Beirat arbeiten Dominik Fest und Thomas Lorchheim mit. Jugendwart ist Roman Haas, und das Amt der Fahnenträger üben Georg Blank und Andreas Hanrieder aus. Peter Plendl wurde in seinem Amt als Verwalter des Gmoihaisls bestätigt. Mitbetreiber sind Franc Gerer, Josef Haas, Anton Hartl, Thomas Schell und Christian Brandl.

Kreisbrandmeister Johann Böswirth, der zum ersten Mal in Kreuzholzhausen zu Gast war, stellte sich als Nachfolger von Wolfgang Faltermeier vor und gratulierte der neu gewählten Mannschaft im Namen der Kreisbranddirektion Dachau.

Peter Plendl informierte in seinem Jahresbericht als Verwalter über die vielseitige Nutzung des Gmoihaisls im mittlerweile dritten Jahr und sagte: „Wir sind ein Wirtschaftsbetrieb und umsatzsteuerpflichtig mit ordentlicher Buchhaltung geworden.“ Software sei angeschafft worden, die aber auch der Mitgliederverwaltung diene. Insgesamt sei es ein „Wahnsinnsaufwand“, wenn schließlich 3500 Euro netto übrig bleiben. Sein Dank galt den engagierten Mitgliedern, die kräftig mit anpacken, vor allem aber Florian Kandler, denn in den sechs Jahren unter seiner Führung als Kommandant sei viel passiert, wie der Bau des Hauses oder die Inbetriebnahme eines neuen Fahrzeugs.

Franz Gerer bedankte sich mit einem Geschenk bei Bürgermeister Simon Landmann anlässlich dessen letztem offiziellen Besuch als Gemeindechef, weil „er unsere kleine Ortschaft immer unterstützt hat, immer ein Auge auf die Dorfgemeinschaft hatte, gerade als unsere Wirtschaft schließen musste“. Ingrid Koch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karlsfeld: Renovierungsarbeiten anAussegnungshalle abgeschlossen
Die Aussegnungshalle auf dem Karlsfelder Friedhof ist fertig renoviert. Damit ging auch der Wunsch der Gemeinde und der Kirche in Erfüllung, die Halle nützlicher zu …
Karlsfeld: Renovierungsarbeiten anAussegnungshalle abgeschlossen
Interview mit dem scheidenden Klinik-Geschäftsführer Gerd Koslowski: „Die Entscheidung fiel schon vor einiger Zeit“
Mitten in der Corona-Krise hört der Geschäftsführer der Helios Amper-Kliniken Dachau, Gerd Koslowski (49), auf und wechselt in den Vorstand der Katholischen …
Interview mit dem scheidenden Klinik-Geschäftsführer Gerd Koslowski: „Die Entscheidung fiel schon vor einiger Zeit“
Zwei verdiente Gemeinderäte gehen
Im Gemeinderat Altomünster gibt es ab Mai gewaltige Veränderungen. Einige kommen neu hinein, altbekannte Gesichter haben sich freiwillig verabschiedet. Am längsten mit …
Zwei verdiente Gemeinderäte gehen
Ein Schulhaus, „verwahrloster als die ärmste Hütte“
Heimatforscher Hubert Eberl hat in der im Jahre 2014 erschienen Chronik aus Anlass der 1200-Jahr-Feier von Bergkirchen auch die Lehrersfrau Josephine Hartlmaier zu Wort …
Ein Schulhaus, „verwahrloster als die ärmste Hütte“

Kommentare