+
Wenige Darsteller in vielen Rollen, von links: die Wahrsagerin (Lisa Bales), der Gaukler (Julian Brodacz) und Marylin (Annalena Lipp).

Abenteuergeschichte „Die sieben Türme“

Premiere im Hoftheater Bergkirchen: Humoreske mit Tiefgang

Abenteuer pur mit neuen Gesichtern auf der Bühne: Die erste Premiere der neuen Spielzeit hat das Hoftheater Bergkirchen mit der von Ansgar Wilk spannend inszenierten Abenteuergeschichte „Die sieben Türme“ gefeiert.

Bergkirchen – Geschrieben hat das Stück Heiner Kondschak, der als feste Größe in der deutschen Theaterlandschaft gilt. Er ist der Garant dafür, dass Spaß und Humor nicht zu kurz kommen, und er vermittelt witzig, wie Theater funktioniert.

Aber trotz des Riesenspaßes und der Komik auf der Bühne dürfen nach Aussage des Regisseurs Ansgar Wilk auch Ernsthaftigkeit und Tiefe nicht fehlen. Ort der Handlung ist zunächst Bristol, wo ein Baggerfahrer (Julian Brodacz) bei Bauarbeiten auf die legendären, längst verschollen geglaubten Aufzeichnungen des Mönches Charles Laughton aus dem Jahre 1362 stößt, die eine Kriminalgeschichte aus dem finsteren Mittelalter erzählen.

Ein Schauspieler und zwei Schauspielerinnen treten in 15 Rollen auf, um die Geschichte nachzuspielen, was nicht nur wegen diverser Übersetzungsfehler für Verwirrung sorgt, etwa wenn aus „husband“ „Hausband“ wird.

Das Geschehen nimmt seinen Lauf, als Mrs. Peacock (Lisa Bales), eine reiche Witwe, kurz entschlossen eigenhändig John Peacock köpft, den widerwärtigen Taugenichts und vermeintlichen Entführer ihrer Tochter Marylin (Annalena Lipp). Doch Marylin geht es gut, aber sie wird misstrauisch und macht sich auf die abenteuerliche Suche nach ihrer Doppelgängerin, um das Rätsel zu lösen. Sie entwickelt sich dabei vom braven Mädchen zu einer selbstbewussten Frau.

Während Annalena Lipp als Ensemble-Mitglied im „Sommernachtstraum“ zuletzt als Puck glänzte, spielt sie nun zusammen mit zwei Neuentdeckungen, die ein beeindruckendes Debüt feierten. Lisa Bales und Julian Brodacz, Schauspieler aus München, kamen durch eine Ausschreibung zu ihren Rollen, die eine große Herausforderung bedeuten. Wandlungsfähigkeit, blitzschneller Wechsel und Umschalten in andere Charaktere sind erforderlich in der grotesken Welt des tiefen Mittelalters mit seinen Grausamkeiten und Zwängen. Aber auch sympathische Figuren mit menschlichen Zügen kommen zu Wort. 

Das Wechselspiel der Gefühle gelingt ganz herausragend dem jungen Helden Julian Brodacz. Mit seiner Mimik, Gestik und seinem schweißtreibenden körperlichen Einsatz überzeugt er gleichermaßen als Gaukler, Wachsoldat, Mönch, verliebter Leuchtturmwächter, aber auch als unangenehmer älterer Mann auf der Suche nach einer Braut.

Die vielen Gags und Späße rund um die geheimnisvollen Türme bringen die Besucher nicht nur immer wieder zum Staunen, sondern vor allem zum Lachen. Da reiten die Akteure wie Westernhelden zur Musik aus „Bonanza“ nach dem Sound-Design von Max I. Milian über die Bühne und geben so ganz nebenbei auch Unzulänglichkeiten des Theaterbetriebs preis. Immer, wenn das Wort „finster“ fällt, und das ist häufig der Fall, erlischt das Licht.

Im Hintergrund mischt die Regieassistentin Verena Konietschke mit, die nach Jahren wieder an die Bergkirchner Bühne zurückgekehrt ist. Ausstattung und Bühnenbild dieser Inszenierung stammen wie immer von Ulrike Beckers.

Mit tosendem Beifall haben sich die Zuschauer für das Vergnügen bedankt, auf unterhaltsame Weise in mysteriöse Welten einzutauchen. Am Sonntag, 3. November, um 17 Uhr bietet sich dazu erneut die Gelegenheit.

Karten gibt es 

unter 0 81 31/32 64 00, mail@hoftheater-bergkirchen.de oder an der Abendkasse.

Von Ingrid Koch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dachau: Täter sprengen Geldautomat - und erbeuten nichts
Bislang unbekannte Täter haben am Donnerstag, 7. November, gegen 3.15 Uhr einen Geldautomaten einer Bankfiliale in der Münchner Straße gesprengt. Die Polizei hat nun …
Dachau: Täter sprengen Geldautomat - und erbeuten nichts
15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
Adrian aus dem Landkreis Dachau war gerade einmal 15, als er die Diagnose bekam. Es war ein Tag, an dem sich alles änderte - und den er fast nicht überlebte.
15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
Wählergemeinschaft hofft auf zwei Sitze: Kandidaten für Günding/Neuhimmelreich nominiert
Die Freie Wählergemeinschaft Günding-Neuhimmelreich hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt. Als Bürgermeisterkandidaten unterstützt sie den Mann der CSU. 
Wählergemeinschaft hofft auf zwei Sitze: Kandidaten für Günding/Neuhimmelreich nominiert
Susanne Vedova fordert Helmut Zech heraus
Susanne Vedova fordert bei den Kommunalwahlen Bürgermeister Helmut Zech (CSU) heraus. Bei der Nominierungsversammlung von Bündnis 90/Die Grünen wurde die 54-jährige …
Susanne Vedova fordert Helmut Zech heraus

Kommentare