+
Die Herren der Schneekanone : Ludwig (l.) und Franz Heitmeier arbeiten 20 Stunden am Tag mit der Maschine, um opti male Pistenbedingungen zu schaffen.

Skilift Monte Kienader startet Betrieb

Schnee von unten

Der Skispaß für die gesamte Familie am Monte Kienader kann am Freitag beginnen. Wenn das Wetter hält, was die Metereologen versprechen: Schnee und Kälte.

Lawinengefahr bestehe derzeit keine, witzelt Franz Heitmeier (47), der Betreiber des Skilifts Monte Kienader, auf der Homepage. Aber wenn alles passe, dann könne es am Freitag rund gehen auf der Piste an der Kreisstraße zwischen Günding und Bergkirchen. Eine dünne Schneedecke hat bereits den Hang überzogen, und die Wetterexperten sagen weitere Flocken und Kälte vorher.

Doch ein wenig skeptisch ist Heitmeier immer noch. Vor allem, was den Schneefall betrifft. „Von oben wird wohl nicht so viel kommen“, sagt der Liftbesitzer. Aber von unten. Sprich aus den beiden Schneekanonen. Schon am Donnerstag gibt es laut Vorhersage strengen Frost, und die Tiefsttemperaturen im Dachauer Land sinken auf bis zu minus 14 Grad. Kalt genug für die Maschinen, die dann rund 20 Stunden am Stück arbeiten müssen, um beste Pistenbedingungen zu garantieren. „Dabei werden sie von uns den Hang raufgezogen und immer wieder versetzt“, erklärt Franz Heitmeier, der von seiner gesamten Familie (Ehefrau und drei Kinder) unterstützt wird.

Was die weiteren Tage betrifft, wünscht sich der Herr der Schneekanonen am liebsten ein Hoch mit Schnee von Osten, dann treibe der Ostwind die Flocken in den Hang hinein, wie Heitmeier weiß. So wird es laut Deutschem Wetterdienst jedoch nicht kommen: Die Kaltfront eines Sturmtiefs über dem Baltikum überquere Deutschland südwärts, weiß er. Aber: rückseitig fließe sehr kalte sibirische Festlandsluft ein. Das ist Musik in Heitmeiers Ohren, denn so könne er seine Schneekanonen weiter laufen lassen. Sein Fazit: „Unsere Gebete wurden erhört, und der Winter kommt tatsächlich. Das Timing ist nahezu perfekt, denn man kann noch in den Weihnachtsferien bei uns Skifahren.“ Bahn frei also für die 24. Saison des Skilifts am Monte Kienader.

Aktuelle Infos gibt es am Schneetelefon (0 81 31/2 99 62 30) und im Internet unter monte-kienader.de.

Der Skilift am Monte Kienader ist von kommenden Freitag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Danach gilt: Wochentags: 14 bis 19 Uhr. Samstag, Sonntag, Feiertag: 9 bis ca. 18 Uhr. In den Ferien: 10 bis ca. 18 Uhr. Abendbetrieb: Donnerstag 18 bis ca. 21 Uhr. Öffnungszeiten Kindergartenlift: samstags 13 bis 16 Uhr, sonntags 12 bis 13 Uhr, 15 bis ca. 17 Uhr. Liftkartenpreise: Die 11-Punkte-Karte kostet fünf Euro, die 25-Punkte-Sparkarte zehn Euro. Der Preis für eine Abend-Dauerkarte beträgt sechs Euro. Eine Fahrt an dem Kindergartenlift kostet einen halben Punkt auf der Liftkarte. Die Preise für Kinder und Erwachsene sind gleich. Die Liftkarten verfallen nicht.

Thomas Zimmerly

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erarbeitet und nicht gebilligt
Erdweg - Das neue Baulandmodell für Erdweg hat Gemeinderat und Bauausschuss lange beschäftigt und Kopfzerbrechen bereitet. Am Dienstagabend sollte es endlich beschlossen …
Erarbeitet und nicht gebilligt
Riesenansturm bei Hertleins Nominierung
Hilgertshausen - Er vereinte 139 von 142 Stimmen auf sich: Mit einem überwältigenden Ergebnis ist Dr. Markus Hertlein von der Wählergemeinschaft Hilgertshausen-Tandern …
Riesenansturm bei Hertleins Nominierung
Madeleine aus Karlsfeld
Nicole Tanz und Andreas Knoblich aus Karlsfeld freuen sich über ihr erstes Kind, ihre Tochter Madeleine Tanz, die jetzt mit 3420 Gramm und 53 Zentimetern in der …
Madeleine aus Karlsfeld
Timofei aus Dachau
Timofei ist das dritte Kind von Julia und Andreas Retunskij aus Dachau. Der Bub erblickte in der Dachauer Frauenklinik das Licht der Welt. bei der Geburt war Timofej 54 …
Timofei aus Dachau

Kommentare