+
Die Kinder der Jugendbühne im Stadtbauamt mit Maxi Mayr am Schreibtisch sitzend.

Sportlerbühne des TSV Bergkirchen

Laienspiel von Könnern

Die Sportlerbühne des TSV Bergkirchen hat aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens den zahlreichen Besuchern in der Maisachhalle einen unterhaltsamen Theaternachmittag beschert.

Bergkirchen – Zunächst stellte Gründungsmitglied Franz Blatt allerdings seine Mitstreiter aus dem Jahre 1998 vor, die den Grundstein gelegt hatten. Seit dieser Zeit ist Roland Valentin Abteilungsleiter und für den Bühnenbau zuständig. Seine Frau, Helga Valentin, hauptsächlich als Darstellerin präsent, gab erneut in dem Einakter „Ein Tässchen Tee“ zusammen mit Christl Zacherl eine Kostprobe ihres Talents.

Zacherl wiederum ist die einzige, die in allen 20 Stücken seit Beginn mitgewirkt hat. Ingrid Umkehrer leistet ihren Beitrag als Souffleuse und löste Marianne Liegsalz ab, die nun ihren ersten Bühnenaufritt hatte. Elfriede Hartmann kehrte zur Jubiläumsaufführung als Schauspielerin zurück. Und mit Martin Stelzer hat die Sportlerbühne einen eigenen Autor in ihren Reihen, dessen Stücke verlegt werden.

In den Sketch „Der letzte Gast“ präsentierte sich zusammen mit Franz Widmann als Neuzugang Matthias Rau, mit dem nun auch der fränkische Dialekt vertreten ist.

Dass es auch um den Nachwuchs gut steht, bewiesen die jungen Talente in dem Einakter „Besiegte Bürokratie“. Als unnachgiebiger Herrscher regiert im Stadtbauamt Herr Wichtig, der rigoros Bürgerwünsche abwürgt. Dieser Wichtigtuer ist mit Maxi Mayr hervorragend besetzt. Die Büroangestellte Gerlinde ist Sophia Heitmeier. Als Installateur werkelt Luis Reichert mit seinem Lehrbub Leopold (Florian Müller) auf der Bühne herum. Die Kinder, die sich Gehör verschaffen wollen, sind Luis Scherbel (Markus), Stella Scherbel (Miriam) und Johanna Mayr (Martina). Als Bankdirektor schreitet Florian Reuter ein.

Und als abschließender Höhepunkt sorgte der Einakter „Ab in den Norden“ von Toni Lauerer noch einmal für Vergnügen und Lacher mit überzeugenden Darstellern: Thomas Reischl als gestresster Vater am Steuerrad und Christina Erhard als seine Frau begannen vor Jahren beim Jugendtheater und gehören nun längst zur Stammbesetzung.

Als ihre nörgelnden Kinder, die nicht in den Norden, sondern wie immer nach Italien möchten, sind die Geschwister Maxi und Johanna Mayr noch einmal in ihrem Element. Sie liefern sich mit den Eltern in witzigen Dialogen einen munteren Schlagabtausch.

Damit zeigte die Sportlerbühne, dass sich ihre Jugendarbeit auszahlt, für die Ingrid Umkehrer und Christl Zacherl zuständig sind. Franz Blatt äußerte sich zuvor so: „Wir wünschen uns für die Zukunft, dass der eingeschlagene Weg auch mit unserer Jugendarbeit der Stamm unserer Schauspieler erweitert werden kann. Und dass wir immer das glückliche Händchen haben bei der Rollenbesetzung den entsprechenden Charakter zu finden“.

ink

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anna Theresa aus Bergkirchen
Anna Theresa wurde jetzt im Helios Amperklinikum in Dachau geboren. Bei der Geburt war das erste Kind von Judith und Martin Hainzinger aus Bergkirchen 49 Zentimeter groß …
Anna Theresa aus Bergkirchen
Mobiltelefone aus Umkleide gestohlen
Mehrere Mobiltelefone und einen Geldbeutel hat ein unbekannter Täter am freitag aus den Umkleiden des TSV Indersdorf gestohlen. Eine verdächtige Person wurde beobachtet.
Mobiltelefone aus Umkleide gestohlen
Polizisten starten Verfolgungsjagd durch Dachau: Mann (21) flüchtet wegen einer Plastiktüte
Am Dachauer Bahnhof ist ein 21-Jähriger ohne Fahrschein vor Beamten der Bundespolizei geflüchtet. Dass er kein Ticket vorweisen konnte, war allerdings sein geringstes …
Polizisten starten Verfolgungsjagd durch Dachau: Mann (21) flüchtet wegen einer Plastiktüte
“Traurig, dass es so lange dauert“: Darum gibt es in Dachau immer noch keine Kletterhalle
Im September 2017 wollten die Naturfreunde ihre Kletterhalle am Wettersteinring eröffnen. Probleme bei der Planung ließen die Umsetzung des Projekts bislang scheitern. 
“Traurig, dass es so lange dauert“: Darum gibt es in Dachau immer noch keine Kletterhalle

Kommentare