Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder

Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder
+
Die Kinder der Jugendbühne im Stadtbauamt mit Maxi Mayr am Schreibtisch sitzend.

Sportlerbühne des TSV Bergkirchen

Laienspiel von Könnern

Die Sportlerbühne des TSV Bergkirchen hat aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens den zahlreichen Besuchern in der Maisachhalle einen unterhaltsamen Theaternachmittag beschert.

Bergkirchen – Zunächst stellte Gründungsmitglied Franz Blatt allerdings seine Mitstreiter aus dem Jahre 1998 vor, die den Grundstein gelegt hatten. Seit dieser Zeit ist Roland Valentin Abteilungsleiter und für den Bühnenbau zuständig. Seine Frau, Helga Valentin, hauptsächlich als Darstellerin präsent, gab erneut in dem Einakter „Ein Tässchen Tee“ zusammen mit Christl Zacherl eine Kostprobe ihres Talents.

Zacherl wiederum ist die einzige, die in allen 20 Stücken seit Beginn mitgewirkt hat. Ingrid Umkehrer leistet ihren Beitrag als Souffleuse und löste Marianne Liegsalz ab, die nun ihren ersten Bühnenaufritt hatte. Elfriede Hartmann kehrte zur Jubiläumsaufführung als Schauspielerin zurück. Und mit Martin Stelzer hat die Sportlerbühne einen eigenen Autor in ihren Reihen, dessen Stücke verlegt werden.

In den Sketch „Der letzte Gast“ präsentierte sich zusammen mit Franz Widmann als Neuzugang Matthias Rau, mit dem nun auch der fränkische Dialekt vertreten ist.

Dass es auch um den Nachwuchs gut steht, bewiesen die jungen Talente in dem Einakter „Besiegte Bürokratie“. Als unnachgiebiger Herrscher regiert im Stadtbauamt Herr Wichtig, der rigoros Bürgerwünsche abwürgt. Dieser Wichtigtuer ist mit Maxi Mayr hervorragend besetzt. Die Büroangestellte Gerlinde ist Sophia Heitmeier. Als Installateur werkelt Luis Reichert mit seinem Lehrbub Leopold (Florian Müller) auf der Bühne herum. Die Kinder, die sich Gehör verschaffen wollen, sind Luis Scherbel (Markus), Stella Scherbel (Miriam) und Johanna Mayr (Martina). Als Bankdirektor schreitet Florian Reuter ein.

Und als abschließender Höhepunkt sorgte der Einakter „Ab in den Norden“ von Toni Lauerer noch einmal für Vergnügen und Lacher mit überzeugenden Darstellern: Thomas Reischl als gestresster Vater am Steuerrad und Christina Erhard als seine Frau begannen vor Jahren beim Jugendtheater und gehören nun längst zur Stammbesetzung.

Als ihre nörgelnden Kinder, die nicht in den Norden, sondern wie immer nach Italien möchten, sind die Geschwister Maxi und Johanna Mayr noch einmal in ihrem Element. Sie liefern sich mit den Eltern in witzigen Dialogen einen munteren Schlagabtausch.

Damit zeigte die Sportlerbühne, dass sich ihre Jugendarbeit auszahlt, für die Ingrid Umkehrer und Christl Zacherl zuständig sind. Franz Blatt äußerte sich zuvor so: „Wir wünschen uns für die Zukunft, dass der eingeschlagene Weg auch mit unserer Jugendarbeit der Stamm unserer Schauspieler erweitert werden kann. Und dass wir immer das glückliche Händchen haben bei der Rollenbesetzung den entsprechenden Charakter zu finden“.

ink

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Bereitschaftspraxis am Klinikum Dachau
Ab kommenden Dienstag gibt es ein neues Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB) in Dachau: Am 29. Mai eröffnet eine neue Bereitschaftspraxis  am Helios …
Neue Bereitschaftspraxis am Klinikum Dachau
Ein Rucksack voller Liebe
„Juden zahlen hier keine Steuern“, „Juden sind geizig“, „Juden bleiben lieber unter sich“ – Eva Haller (69) und Valeriya Golodyayevska (27) kennen viele Vorurteile über …
Ein Rucksack voller Liebe
87 000 Euro für Landkreis-Projekte
Der Landkreis Dachau erhält aus den Mitteln des Kulturfonds 2018 insgesamt 87 000 Euro.
87 000 Euro für Landkreis-Projekte
Gestaffeltes Erfrischungsgeld
Die am 14. Oktober stattfindende Landtags- und Bezirkstagswahl wirft ihre Schatten voraus: In Röhrmoos beschäftigte sich der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde …
Gestaffeltes Erfrischungsgeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.