+
Interkulturelles Konzert: Mathew James White (rec hts) mit Workshop-Teilnehmern in der Bergkirchner Schule.

Interkulturelles Konzert

Persische Popmusik und afrikanische Klänge

Unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ haben in der Schulaula Schüler, Lehrer, die beiden Vhs-Chöre und Geflüchteten ein buntes Musikprogramm im ersten interkulturellen Konzert präsentiert.

Bergkirchen– Simone Kastl-Frisch, Vorsitzende der Bildungseinrichtung, stellte zunächst das neue Format des interkulturellen Konzerts vor. Weitere Grußworte sprachen die stellvertretende Landrätin Marianne Klaffki, die die Bedeutung der Musik und der musikalischen Bildung hervorhob, und Bergkirchens dritter Bürgermeister Robert Axtner, der seine Anerkennung für das Engagement zum Ausdruck brachte.

Beim Publikum kam unter anderem der Auftritt von drei jungen Afrikanern gut an, die mit selbstgeschriebenen Texten zu Afro-Beat-Klängen rappten. Genauso mitreißend war der Beitrag eines deutsch-iranischen Percussion-Duos, das mit afrikanischer Djembe und persischer Darbuka afrikanisch-persische Rhythmen spielte.

Auch der schon im dritten Jahr laufende „Asylchor Bergkirchen“ wirkte mit. Er wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie im Rahmen des Landkreisprojekts „Demokratie leben“ gefördert und geleitet von der Musiklehrerin Alessandra Massi-Kluge. Einmal im Monat treffen sich die Musikbegeisterten in der Asylbewerberunterkunft in Gröbenried. Für das aktuelle Konzert hatte der Chor vier Lieder einstudiert, zwei davon erklangen zusammen den Vhs-Voices unter der Leitung von Dagmar Kastl.

Ein weiteres interessantes und im Landkreis einmaliges Projekt war in Zusammenarbeit mit dem IMA-Team (Integration mit Augenmass) des Landratsamtes entstanden, gefördert über das Bayerische Ministerium für Familie und Integration. Für den jährlich stattfindenden Fußball-Integrations-Cup, bei dem Mannschaften aus den verschiedenen Asylbewerber-Unterkünften im Landkreis im sportlichen Wettkampf gegeneinander antreten, sollte ein Sport-Song komponiert werden. So entstand unter der Leitung des neuseeländischen Singer/Songwriters Mathew James White der Ohrwurm „Never gonna give up“, der gleich zu Beginn des Konzertes uraufgeführt wurde, perfekt und sympathisch präsentiert von Mathew James White und den Workshopteilnehmern aus Afrika, Iran und Deutschland – eine moderne Performance mit coolen Dance-Moves und Rap-Texten angereichert.

Beim Auftritt einer iranischen Band zum Schluss des Konzerts tanzte das begeisterte Publikums ausgelassen zu den mitreißenden Klängen persischer Pop-Musik mit. „Es war eine lebendige, bunte und sehr vielfältige Veranstaltung, bei der deutlich wurde, dass Musik die Menschen unterschiedlichster Herkunft, Hautfarbe oder Religion verbindet“, so Kastl-Frisch.

ink

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Merci, John!“ THW-Familie  nimmt Abschied von Georg Leitenstorfer
Der Abschied von Georg Leitenstorfer, der 30 Jahre lang Ortsbeauftragter des THW Dachau war, war feierlich, emotional, rührend - und voller Wertschätzung für den Mann, …
„Merci, John!“ THW-Familie  nimmt Abschied von Georg Leitenstorfer
Neues Hallenbad in Dachau: Was der Bau macht - Und warum es elegant, aber teuer wird
Mit der symbolischen Grundsteinlegung ist die nächste Etappe beim Bau des Dachauer Hallenbads geschafft. Architekt Wolfgang Gollwitzer verspricht einen Ort, „auf den die …
Neues Hallenbad in Dachau: Was der Bau macht - Und warum es elegant, aber teuer wird
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
In Dachau gibt es Straßen, die schon Jahrzehnte alt sind, deren Ersterschließung aber noch immer nicht abgeschlossen ist. Bis 2021 hat die Stadt nun per Gesetz Zeit, …
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
Ortstypische Formen erhalten
Die Architekten Tina Gerrer und Michael Grünwald stellen ihre Pläne für neues Jetzendorfer Rathaus vor. Bürgermeister Betzin ist vor allem eines wichtig.
Ortstypische Formen erhalten

Kommentare