Beim Vorbereiten der Geschenke im Bruggerhaus: Edith Daschner (3.v.l.), Ute Hönle (4.v.l.), Angela Ehleiter (l.) und Hanni Hartmann (2.v.l.). Foto: ink
+
Beim Vorbereiten der Geschenke im Bruggerhaus: Edith Daschner (3.v.l.), Ute Hönle (4.v.l.), Angela Ehleiter (l.) und Hanni Hartmann (2.v.l.). Foto: ink

Die Gemeinde Bergkirchen beschenkt ihre Senioren

Weihnachten nach Hause gebracht

Weil es in diesem Jahr keine Weihnachtsfeier für die Senioren in der Gemeinde gibt, wird den älteren Bürgern ein kleines Weihnachtsgeschenk nach Hause gebracht.

Bergkirchen – Wenn die Senioren aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht zur Feier kommen können, dann bringt ihnen die Gemeinde Bergkirchen eben „ein kleines Stück Weihnachten“ nach Hause. Bürgermeister Robert Axtner hat die vom Sozialbüro vorgetragene Idee gerne aufgenommen und bedankte sich bei allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz. Er selbst und seine Frau Kathi beteiligten sich und fuhren auch Geschenktüten aus.

Bei der Aktion, über tausend Tüten zu packen und zu den Senioren zu fahren, konnte sich Ute Hönle vom Sozialbüro auf ihre „fleißigen Weihnachtswichtel“ verlassen. Sie schwärmt geradezu von der Hilfsbereitschaft: „Großartig, wie viele ehrenamtliche Helfer sich bei mir gemeldet haben.“

Knapp 20 Fahrer werden sich auf den Weg in die verschiedenen Ortschaften machen. Sie kommen aus der Nachbarschaftshilfe Bergkirchen, aus den örtlichen Pfarrverbänden oder waren bereits als Fahrer für den Bürgerbus im Einsatz. Edith Daschner als Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe hatte ihr Auto zum Auftakt der Aktion mit Weihnachtstüten vollgepackt, um an zwei Tagen 90 Haushalte zu „beliefern“ und Freude zu bereiten.

Sie fuhr die diversen Gehöfte ab, aber auch Ortschaften wie Kreuzholzhausen und Bibereck. „Die Senioren haben sich sehr gefreut. Viele waren überrascht und überwältigt, dass man sich so viel Arbeit macht.“ Als positiv bewertet sie ferner, „dass wir auf diese Weise alle Senioren erreichen, denn zu den Senioren-Weihnachtsfeiern kommen natürlich nicht immer alle“.

In den Tüten befinden sich außer einem Grußwort des Bürgermeisters die Infoblätter von Nachbarschaftshilfe und Bürgerstiftung sowie ein Fragebogen, „um das Umfeld der Senioren zu verbessern“ – und zudem Glühwein, Lebkuchen, Honig, Nüsse, alles regional verkauft.

Ingrid Koch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare