Zur Freude von 80 Besuchern

Gartler lassen Tradition des Brotbackens aufleben

Es hätte nicht besser laufen können: Mit neuem Schwung ist es gelungen, den Gartenbauverein Günding am Leben zu erhalten.

Günding –  Nun hat das frisch gewählte Team mit Hubert Kranz an der Spitze seine erste große Aktion gestartet und die Tradition des Brotbackens wieder aufleben lassen. Das wurde möglich, weil die Gündinger mit Robert Gasteiger ein heimatverbundenes Mitglied in ihren Reihen haben, das seine Wurzeln in der Ortschaft hat und einen gemauerten Backofen auf seinem Grundstück in unmittelbarer Nähe des Sportgeländes des SV Günding besitzt.

Der rührige Gastgeber beteiligte sich selbst mit an den Vorbereitungen. Am Vortag des kleinen Dorffestes stand nämlich die Herstellung des Sauerteigs an, die Geduld und Übung voraussetzt. So wurde es tags darauf mit frisch gebackenem Brot und frisch gezapften Getränken ein gelungener Einstieg für den Gartenbauverein und fast so wie in alten Zeiten, als die Dorfbewohner das Backhaus zu ihrem Treffpunkt machten. Die Gäste hielten es vom Frühschoppen bis zum späten Nachmittag aus, denn sie konnten bei der Hitze einen schattigen Platz unter Bäumen auf dem großflächigen Gasteiger-Anwesen finden. Hubert Kranz freut sich über das „positive Echo“ der rund 80 Besucher.

ink

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie viele Kinderbetreuungsplätze werden benötigt?
Wie viele Betreuungsplätze in Krippe, Kindergarten und Hort werden in Karlsfeld tatsächlich benötigt? Diese Frage will die SPD künftig mit einer Datenerhebung …
Wie viele Kinderbetreuungsplätze werden benötigt?
Das Niederroth der Nachkriegsjahre
Sie kamen nach dem Krieg zu Tausenden aus dem Osten. Mit der Zeit wurden aus Flüchtlingen Nachbarn: Der zweite Teil der Niederrother Ortschronik befasst sich vor allem …
Das Niederroth der Nachkriegsjahre
„Die Mutter aller Weihnachtsfeiern“
Wenn der FC Pipinsried ruft, dann kommen sie alle, vom Landrat bis zum Bundestagsabgeordneten. Ein Ehrengast sprach schlicht von „der Mutter aller Weihnachtsfeiern“.
„Die Mutter aller Weihnachtsfeiern“
Teppich-Betrüger türmt vor Urteil
Wegen Betrugs stand ein 43-Jähriger gestern vor dem Amtsgericht. Der Mann soll einer Dachauerin einen vermeintlich wertvollen Teppich angedreht haben. Der Fall schien …
Teppich-Betrüger türmt vor Urteil

Kommentare