"Dachau liest"

Lesefest mit Bestsellerautoren

Dachau - Die Stadtbücherei Dachau veranstaltet vom 5. bis 9. Oktober mit „Dachau liest“ wieder ein Lesefest mit bekannten Autoren, darunter Martin Walser und Friedrich Ani.

Nina George eröffnet die Lesereihe am Mittwoch, 5. Oktober, um 20 Uhr. Die mit dem auch international erfolgreichen Roman „Lavendelzimmer“ bekannt gewordene Autorin erzählt in ihrem neuen Werk „Das Traumbuch“ von den unbekannten Welten zwischen Leben und Tod, Realität und Traum – und von den kleinen Momenten, in denen sich Türen zu ganz anderen Lebenswegen öffnen.

Martin Walser liest am Donnerstag, 6. Oktober, 20 Uhr, im Ludwig-Thoma-Haus aus „Ein sterbender Mann“. Walser und die Liebe und die Ehe und die Abhängigkeit und die Niederlage – das ist eine alte Literatur-Geschichte. Mit „Ein sterbender Mann“ glückt ihm ein bewundernswert verrückter und verwilderter Liebesroman, ein energisches Nichtsterbenwollen-Buch eines Achtundachtzigjährigen. Souverän belebt Walser mit diesem Briefroman ein altes Genre und erzählt mit Witz und Pathos vom Altsein, von der Liebe und vom Verrat.

Tanja Kinkel liest am Freitag, 7. Oktober, 20 Uhr, aus „Schlaf der Vernunft“. In ihrem Roman entfaltet Tanja Kinkel das packende Drama des Deutschen Herbstes. Sie lässt Täter und Opfer gleichermaßen zu Wort kommen. Es ist die Konfrontation mit einer Generation, die den damaligen westdeutschen Staat herausforderte, und es geht um die Frage, ob es eine Schuld gibt, die verjährt.

Einen humorvollen Abend lässt Wiglaf Droste am Samstag, 8. Oktober, 20 Uhr, erwarten. Unter dem Titel „Nomade im Speck“ liest, spricht und singt Droste live. Der Autor schreibt er für ein Magazin die Kolumne „Nomade im Speck“. Im lockeren Plauderton nimmt Droste den Leser mit auf seine Reisen, die mal nach Schottland, mal in die Schweiz, bevorzugt aber in südliche Gefilde führen, und weiß dabei, durchaus anekdotisch gestimmt, viel Wissenswertes und Erhellendes zu berichten.

Friedrich Ani liest am Sonntag, 9. Oktober, 11 Uhr aus seinem neuen Kriminalroman „Nackter Mann, der brennt“. Ani zählt zu den profiliertesten und erfolgreichsten (Kriminal-)Schriftstellern Deutschlands, hat mehrfach den Deutschen Krimipreis gewonnen. Friedrich Ani verfasst auch Drehbücher für die Tatort-Reihe. Sein neuer Roman befasst sich auf beeindruckende Weise mit der Frage wie aus Opfern Täter werden können.

Den Abschluss von „Dachau liest“ bildet am 9. Oktober um 18 Uhr Michael Kumpfmüller mit einer Lesung aus seinem Roman „Die Erziehung des Mannes“. Nach seinem Bestseller „Die Herrlichkeit des Lebens“ über Kafkas letzte Liebe erzählt Kumpfmüller davon, was es heißt, heute ein Mann zu sein. In einer suggestiven, poetisch-klaren Sprache spürt er den Träumen, Ängsten und Hoffnungen seines Helden nach und zeigt, welche Kraft der Wunsch entfaltet, zu lieben und geliebt zu werden. Diese Lesung findet in Kooperation mit dem „Poetischen Herbst im Landkreis Dachau“ statt.

„Dachau liest“ hat wieder ein eigenes Kinder- und Jugendprogramm. Am 5. Oktober liest Henriette Wich aus „Die drei !!!“, am 6. Oktober stellt Andreas Schlüter sein Buch „Die Schattenjäger – In Medusas Bann“ vor, und am 7. Oktober folgt die interaktive Vorführung „Star Wars mit THi-LO“. Die Kinder- und Jugendveranstaltungen finden sowohl als geschlossene Schulveranstaltung wie auch im offenen Programm jeweils am Nachmittag statt.

dn

Das Programm

ist im Internet unter www.dachau.de/dachau-liest einsehbar. Karten sind in der Hauptstelle der Stadtbücherei, der Tourist-Information der Stadt sowie allen Vorverkaufsstellen von München Ticket erhältlich. Veranstaltungsort ist mit Ausnahme er Walser-Lesung die Hauptstelle der Stadtbücherei. dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er hatte den Mut zur Partnerschaft
Leopold Guggenberger, Alt-Bürgermeister von Dachaus Partnerstadt Klagenfurt und Dachauer Ehrenbürger, ist in der Nacht auf Donnerstag verstorben. 
Er hatte den Mut zur Partnerschaft
Startschuss für ein drittes Windrad
Der Werkausschuss hat den Startschuss für die Planungen zum Bau einer dritten großen Windkraftanlage gegeben. Im Sigmertshauser Holz möchten die Stadtwerke das Projekt …
Startschuss für ein drittes Windrad
Die ganz besondere Kritik-Show
Sie schaffen jedes Jahr mühelos einen Spagat zwischen derbem Derblecken, humorvoller Kritik und witziger Unterhaltung. Die Indersdorfer Hexen haben am Unsinnigen …
Die ganz besondere Kritik-Show
Hier können Eltern einfach arbeiten
Sie hat einen hohen Frauenanteil bei den Mitarbeitern, hilft Angestellten mit der Elternzeit und bietet auch Homeoffice an: Der GEV Großküchen-Ersatzteil-Vertrieb in …
Hier können Eltern einfach arbeiten

Kommentare