Besuch bei der „Ex“ hat Folgen

Petershausen - 28-Jähriger kehrt nach mehrmonatigem Auslandsaufenthalt zurück und landet in Stadelheim.

Nach mehreren Monaten Auslandsaufenthalt wollte ein 28-jähriger Mann am Donnerstag seine Ex-Frau sowie die beiden Kinder besuchen. Dabei stieß er allerdings auf wenig Gegenliebe. Schlimmer noch: Weil gegen ihn ein Haftbefehl bestand, wurde er schließlich von der herbeigerufenen Polizei festgenommen und in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim überstellt.

Kurz nach Mitternacht war der Mann an der Wohnung der Frau in Petershausen aufgetaucht und hatte geklingelt. Der früheren Lebensgefährtin wurde es jedoch ziemlich mulmig, was nicht zuletzt auch daran lag, dass sie zwischenzeitlich einen neuen Partner hat und dieser auch noch zufällig der ehemals beste Kumpel ihres Ex-Freundes ist.

Also öffnete die 25-Jährige lieber nicht die Tür, sondern verständigte aus Angst, der Verflossene könne randalieren, die Polizei. Eine Streifenbesatzung der Inspektion machte sich auf den Weg, nur um festzustellen, dass der Mann friedlich von dannen gezogen war. Die Beamten trafen den Geschassten wenig später am Bahnhof an.

Als sie routinemäßig die vorliegenden Fahndungen überprüften, stellte sich heraus, dass er in der Vergangenheit nicht immer so friedlich gewesen war. Wegen einer 2008 begangenen Körperverletzung lag gegen den 28- Jährigen ein Haftbefehl des Amtsgerichts München vor. Offenbar hatte der Auslandsaufenthalt zu lang gedauert, denn in der Zwischenzeit war die damals verhängte Bewährung widerrufen worden.

Der Weg des Wohnsitz- und Arbeitslosen führte daraufhin nach Stadelheim, wo er nun zumindest für die nächsten acht Monate eine Bleibe gefunden hat. (mm)

Auch interessant

Kommentare