Das Auto blieb in Petershausen mit kaputter Kupplung stehen

Betrunkener Teenager macht Spritztour mit Auto der Eltern

Eine kleine Spritztour mit dem Auto der Eltern hat ein 16-jähriger Jugendlicher am Donnerstagabend gemacht. Er nahm einen Freund mit – im nicht zugelassenen und nicht versicherten Auto. Und obendrein war der junge Fahrer ordentlich betrunken.

Petershausen - Der Jugendliche aus dem südlichen Landkreis Pfaffenhofen hatte sich am Donnerstag um 17.42 Uhr den Autoschlüssel seiner Mutter geschnappt, wie die Polizei Dachau am Freitag mitteilte. Anschließend fuhr er mit seinem 15-jährigen Freund mit dem Auto der Eltern nach Petershausen. Hier blieb das Fahrzeug allerdings aufgrund eines Kupplungsschadens liegen – und die beiden Jungs waren offenbar ratlos.

Eine Zeugin bemerkte die beiden Jugendlichen mit dem Auto und sprach sie an, woraufhin die beiden zu Fuß die Flucht ergriffen. Die Zeugin verständigte die Polizei, die ermittelte den Halter des Autos – und traf den Fahrer dann in der elterlichen Wohnung an.

Die Polizeibeamten bemerkten offenbar Alkoholgeruch. Das Ergebnis des Alkoholtests: stramme 1,6 Promille. Daher musste sich der Schüler laut Polizeibericht noch einer Blutentnahme unterziehen. Schließlich stellte sich heraus, dass der Pkw nicht zugelassen und nicht versichert war. Der Schüler muss sich wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten. 

Ein 15-Jähriger ist mit einem Auto vor der Polizei geflohen und dabei durch den Ort gerast. Mehrfach kam es fast zu einem Zusammenstoß mit dem Polizeiauto.   

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maskenpflicht an den Schulen im Landkreis: „Schüler und Eltern sind sehr kooperativ“
Maskenpflicht an den Schulen im Landkreis: „Schüler und Eltern sind sehr kooperativ“
Einbahnregelung der südlichen Uhdestraße funktioniert nicht
Einbahnregelung der südlichen Uhdestraße funktioniert nicht
Küchengehilfe erpresst Wirt um eine Million Euro
Küchengehilfe erpresst Wirt um eine Million Euro
Stadt kann Autoposer-Problem nicht lösen
Stadt kann Autoposer-Problem nicht lösen

Kommentare