1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau

Bewährtes Team mit vielen Plänen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit Blumen verabschiedete der Vorstand die ehemalige Kassierin Karin Alzinger (Mitte). Ihre Nachfolgerin ist Evi Neumaier, hier flankiert von Prof. Wilhelm Liebhart, Prof. Joachim Geisweid und Peter Schultes (v.l.).  Foto: gh
Mit Blumen verabschiedete der Vorstand die ehemalige Kassierin Karin Alzinger (Mitte). Ihre Nachfolgerin ist Evi Neumaier, hier flankiert von Prof. Wilhelm Liebhart, Prof. Joachim Geisweid und Peter Schultes (v.l.). Foto: gh

Altomünster - Der Museumsverein Altomünster ist seit jeher äußerst rührig. Und er hat noch viele Pläne. Die werden vom bewährten Team vorangetrieben. Bei der Jahreshauptversammlung wurde dem Vorstand wieder das Vertrauen ausgeprochen.

Die Mitglieder des Museumsvereins wissen, was sie an ihrem bewährten Team haben. Deshalb brachten die Vorstandswahlen nur eine geringfügige Änderung mit sich. Peter Schultes und Prof. Dr. Wilhelm Liebhart werden auch für die weiteren drei Jahre die Zugpferde des Vereins sein, flankiert von Schriftführer Prof. Joachim Geisweid und der neuen Kassierin Evi Neumaier. Karin Alzinger hatte nach neun Jahren aus beruflichen Gründen ihren Posten als Schatzmeisterin zurückgegeben. Für ihr langes, zuverlässiges Wirken berdankte sich der Vorstand mit einem Blumenstrauß.

Es ist nicht einfach, ein so kleines, aber recht reges Museum auf ehrenamtlicher Basis zu führen. Der Museumsverein Altomünster aber schafft es immer wieder, Leute für seinen Dienst zu gewinnen. Im Moment sind es an die 35 Ehrenamtliche, die sich in den verschiedensten Bereichen zur Verfügung stellen, wie Vorsitzender Peter Schultes in seinem Rechenschaftsbericht in der gut besuchten Jahresversammlung verlauten ließ. Aber es werden immer noch welche gebraucht, damit die Aufgaben auch weiter auf viele Schultern verteilt werden können. Auch über neue, vor allem jüngere Mitglieder würde sich der Verein freuen.

Nicht so einfach dagegen sieht die finanzielle Seite aus, denn der Verein muss auch die Mittel für den laufenden Unterhalt aufbringen. Zwar waren die Besucherzahlen durchaus mit rund 2000 zufriedenstellend, doch die dadurch erwirtschafteten Gelder decken nur knapp die Unkosten. Vor allem die neue Schließanlage mit Kosten in Höhe von 5000 Euro hat ein Loch in die Kasse gerissen.

Dies ist jetzt auch mit einer der Gründe, weshalb der Museumsverein gemeinsam mit den Verantwortlichen der Nichtstaatlichen Museen nach Wegen sucht, der Museumsarbeit in Altomünster noch mehr pädagogische Werte zuzuschreiben oder ihr neue Richtungen zu geben.

Dass in der Vergangenheit Großartiges geleistet wurde, das unterstrich zweiter Bürgermeister Wolfgang Graf in seinen Dankesworten und versprach, dass die Gemeinde auch künftig ein offenes Ohr für die Belange des Museums haben werde.

Mit welch hochwertigen Ausstellungen im Museum die kulturelle Seite Altomünsters enorm bereichert wurde, das erfuhren die Mitglieder im kurzen Rückblick von Wilhelm Liebhart. Vor allem die Glasausstellung habe nach der gelungenen Trachtenausstellung die meisten Besucher aus nah und fern angezogen. Viel Beachtung fand auch die Fotografie-Ausstellung von Andreas Bütow, Silvia Kirchhof und Maximilian Gottwald, sowie die Archäologie- Ausstellung, die jetzt zu Ende gegangen ist. Einhergegangen ist diese Ausstellung mit einigen Aktionstagen.

Sehr beliebt waren nach wie vor auch die Literaturabende, die gemeinsam mit der vhs veranstaltet wurden und auch in diesem Jahr fortgeführt werden. Derzeit findet eine Vortragsreihe in Kooperation mit der vhs und dem Dachauer Forum statt zu einem Stück „Altomünster neu entdecken“. Einige Führungen durch das eher unbekannte Altomünster ergänzen die Vortragsreihe.

In Vorbereitung ist gerade die nächste Ausstellung um den Namen: „Josef, Bepperl, Sepp“, die am 17. März eröffnet wird. Acht verschiedene Abende mit Vorträgen, Musik und vor allem vielen Liedern für Jung und Alt werden diese Ausstellung bis in den Juni hinein begleiten. Danach werden vier Künstler ihre „Raum Installationen“ zeigen und schließlich wird es wieder eine Weihnachtsausstellung in Zusammenarbeit mit dem Museumsverein Dachau geben. Auch das 100-jährige Jubiläum der Bahnstrecke Dachau-Altomünster wird im Oktober mitgefeiert. An diesem Festwochenende wird es im Museum eine besondere Ausstellung rund um „Mini-Eisenbahnen“ zu sehen sein.

Peter Schultes informierte über die Auflösung des Pachtvertrags mit der Gemeinde, den Garten vor der Sakristei betreffend. Hier sollen Parkplätze für die Kirche entstehen.

Auch interessant

Kommentare