Bewegende Trauerfeier für toten Staatsanwalt

  • schließen

München - Mit einer bewegenden Trauerfeier haben Justiz, Familie, Freunde und Kollegen am Montag von dem im Dachauer Amtsgericht erschossenen Staatsanwalt Abschied genommen.

Lesen Sie dazu auch:

Große Trauer um Tilman T.

Bluttat im Dachauer Amtsgericht: Staatsanwalt (31) stirbt

Die Fahnen vor dem bayerischen Justizministerium hingen gestern auf Halbmast. Für alle öffentlichen Gebäude hatte Ministerpräsident Horst Seehofer Trauerbeflaggung angeordnet.
Der Grund: Gestern fand in der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Fußgängerzone die offizielle Trauerfeier für den im Amtsgericht Dachau erschossenen Staatsanwalt Tilman Turck statt. Rund 1000 Menschen kamen, um von Turck Abschied zu nehmen. Darunter dutzende Vertreter aus Politik und Polizei wie der Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs, Karl Huber, Generalstaatsanwalt Christoph Strötz, der Leitende Oberstaatsanwalt Eduard Mayer und viele Kollegen Turcks aus München und Dachau.

Bewegender Abschied: Trauerfeier für Tilman T.

Bewegender Abschied: Trauerfeier für Tilman T.

Der Mord an dem Staatsanwalt besitzt nicht nur Tragik, weil ein junger Mann plötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Er wird von vielen auch als ein Angriff auf die Grundfeste des Staates begriffen. „Die drei Schüsse galten nicht nur der Person Tilman Turck, sondern dem ganzen Rechtsstaat, und damit auch uns“, sagte der Münchner Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer am Rande der Trauerfeier.

Staatsanwalt Tilman T. in München beerdigt

Staatsanwalt Tilman T. in München beerdigt

Schmidbauer umschrieb damit den Grundton, der den Trauergottesdienst bestimmte. Der Anschlag wurde nach den Worten von Justizministerin Merk auf die gesamte Justiz verübt. „Die Justiz leistet einen besonderen Dienst für unseren Rechtsstaat,“, sagte sie. Man habe Turck verloren durch den Hass eines Mannes, „der nicht ihm persönlich galt, sondern eben jenem Rechtsstaat.“ Der Mann habe nicht zwischen der Robe und dem, der sie trägt, unterschieden. Turcks Doktorvater Horst Eidenmüller fand zu dessen Würdigung persönliche Worte: „Er hatte das Auftreten eines liebevollen, humorvollen und manchmal zersausten Bären. Er wird uns arg fehlen.“

Der erst 31 Jahre alte Münchner Staatsanwalt war am 11. Januar bei einer Gerichtsverhandlung in Dachau erschossen worden. Gegen den Schützen wird wegen Mordes und versuchten Mordes ermittelt. Er hatte bei der Urteilsbegründung eine Pistole gezogen und zunächst auf den Richter geschossen. Dieser konnte sich wegducken, danach zielte der Schütze auf den Staatsanwalt. Der 54-Jährige war wegen nicht bezahlter Sozialversicherungsbeiträge zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Patrick Wehner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Pipinsried wird in absehbarer Zeit kein Wohnraum für Einheimische geschaffen
Das Thema ist ein Dauerbrenner bei jeder Bürgerversammlung in Pipinsried und eine Herzensangelegenheit für den früheren örtlichen Gemeinderat Hans Lampl. Er will, dass …
In Pipinsried wird in absehbarer Zeit kein Wohnraum für Einheimische geschaffen
Kein trockenes Historienstück
Die Weltpremiere ist geglückt: Mit „Die Legende von Maria Stern“ bringen die Theatergruppe Odelzhausen und die Glonnstars dieses Jahr ein ganz besonderes Stück auf die …
Kein trockenes Historienstück
„Ein großer Tag“ für den TSV Dachau 1865
Der TSV 1865 und der Stadtrat sind sich nun doch einig: Der Verein bringt sein gesamtes Vermögen in den neuen Sportpark an der Theodor-Heuss-Straße ein. Gleichzeitig …
„Ein großer Tag“ für den TSV Dachau 1865
Lehrer und Schüler wieder zusammen
Eine Ausstellung mit Werken von Joles Schultheis und Arnus Zigldrum wird am Freitag im Dachauer Wasserturm eröffnet. Dabei handelt es sich um Lehrer und Schüler.
Lehrer und Schüler wieder zusammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion