1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau

Böller bleibt CSU-Chef

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das neue CSU-Team mit der stellvertretenden Landrätin Eva Rehm (r.) und CSU-Chef Charli Böller (links neben Rehm). kn
Das neue CSU-Team mit der stellvertretenden Landrätin Eva Rehm (r.) und CSU-Chef Charli Böller (links neben Rehm). kn

Indersdorf - Die Indersdorfer CSUler haben entschieden: Sie wollen Charlie Böller für eine weitere Wahlperiode an ihrer Spitze sehen. Bei der Hauptversammlung wählten sie ihn erneut für zwei Jahre zum Vorsitzenden.

In seinem Rechenschaftsbericht Charli Böller einen Überblick über die Aktivitäten des CSU-Ortsverbandes Indersdorf. Insbesondere die Ortsbegehungen in Ainhofen, Indersdorf und Niederroth wurden sehr positiv angenommen. Dies zeige sich an der regen Beteiligung interessierter Bürger und der von ihnen vorgetragenen Anliegen, die zwischenzeitlich teilweise auch als Anträge im Gemeinderat behandelt wurden.

Darüber hinaus waren auch die beiden Sommerfeste in Glonn und Albersbach gut besucht. Erfreulich sind auch die beiden Neuzugänge, Olaf Petzold aus Eichhofen und Werner Scheib aus Ainhofen. Abschließend bedankte sich Charli Böller beim Vorstand für die Unterstützung.

Im Anschluss leitete die stellvertretende Landrätin Eva Rehm die Wahl des neuen Vorstands. Im wesentlichen blieb hier alles beim Alten.

Ortsvorsitzender für die nächsten beiden Jahre ist weiterhin Charli Böller, seine Stellvertreter sind Marlene Dallmayer sowie Jakob Klepper und Simon Reichlmair junior. Kassier ist Olaf Schellenberger. Zur Schriftführerin wurde Annemarie Wackerl und als Beisitzer wurden Franz Obesser, Manfred Eschenbecher, Christa Schuster, Olaf Petzold und Hubert Steidle gewählt.

Als weitere Mitglieder wurden Hermann Eschenbecher jun., Philipp Blumenschein, Hans Lachner, Hildegard Forche-Stocker sowie Josef Kaspar ins Team berufen. Kassenrevisoren sind weiterhin Georg Heinzlmeir und Werner Arm.

In die Zukunft blickend wies Charli Böller auf die Bundes- und Landtagswahlen in diesem Jahr sowie die Kommunal- und da insbesondere die Gemeinderatswahl im nächsten Jahr hin, bei der die CSU wieder einen eigenen Kandidaten aufstellen werde. kn

Auch interessant

Kommentare