Bürgerstiftung Karlsfeld

6858 Euro an fünf Vereine

Karlsfeld - Die Bürgerstiftung Karlsfeld hat im laufenden Jahr 6858 Euro an gemeinnützige Vereine und Organisationen ausgeschüttet. Das hat Bürgermeister Stefan Kolbe am Donnerstagabend im Gemeinderat mitgeteilt.

Bedacht wurden der Kinderschutz e.V., die Arbeiterwohlfahrt Karlsfeld, das Vivaldi Orchester, das Kinderhaus St. Josef sowie das Caritas-Zentrum Dachau.

Weil eine Ausschüttung an Einzelpersonen nach den Regularien der Bürgerstiftung nicht zulässig ist, geht das Geld zunächst an die Caritas Dachau. Dort liegt eine Liste mit bedürftigen Karlsfeldern, die eine Unterstützung erhalten.

Die Bürgerstiftung wurde im Jahr 2004 auf Initiative des Sozialen Netzwerks Karlsfeld ins Leben gerufen. Der Grundstock liegt bei rund 230 000 Euro, wie Kolbe mitteilte. Seit der Gründung wurden über 30 000 Euro ausgeschüttet. Das Geld, das ausgeschüttet wird, stammt von Spenden sowie aus Zinserträgen. Entsprechend negativ wirkt sich das derzeit extrem niedrige Zinsniveau aus. 2015 lag die Ausschüttungssumme noch bei 9846 Euro. „Ich hoffe, dass die Zinsen bald wieder steigen“, sagte Kolbe.

Im Gegensatz zu Spenden, die in die Ausschüttungssumme gehen, werden Zustiftungen nicht ausgeschüttet. Diese erhöhen den Grundstock der Stiftung.

Die Bürgerstiftung Karlsfeld wurde in den vergangenen Jahren von ortsansässigen Unternehmen wie Art Deco und MTU unterstützt. Geld kam auch etwa über die Kunstauktion des Kunstkreises, bei Golfturnieren und der traditionellen Tombola auf der Künstlerdult im Bürgerhaus zusammen. (tol)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kopfprämie ausgesetzt
Mit verschiedenen Maßnahmen wollen die Helios Amper-Kliniken AG die Zufriedenheit der Patienten erhöhen. Mitarbeiter, die neue Pflegekräfte anwerben, sollen …
Kopfprämie ausgesetzt
Wohnhaus abermals abgelehnt
Die 11. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts hat entschieden: Es wird kein neues Wohnhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Wachturm der KZ-Gedenkstätte …
Wohnhaus abermals abgelehnt
Die App „Dahoam in Dachau“
Seit September ist die App „Dahoam in Dachau“ auf dem Markt. Verantwortlich dafür ist Kirsten Hermes (38), die in Dachau den Schmuck- und Uhrenladen Non Plus Ultra …
Die App „Dahoam in Dachau“
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Nach der Ausfahrt der Autobahnanschlussstelle Dachau/Fürstenfeldbruck ereignete sich heute früh auf der B 471 ein Unfall, bei dem drei Lkw und drei Autos beteiligt waren
Unfall mit drei Lkw und drei Autos

Kommentare