+
Wechsel an der Spitze der Caritas: Heidi Schaitl löst Axel Hannemann (links) ab. Rechts Landrat Stefan Löwl.

„Er ist ein Glücksfall für die Menschen" 

Caritas-Kreisgeschäftsführer Axel Hannemann geht

Fast 30 Jahre lang war die Dachauer Caritas fest mit dem Namen Axel Hannemann verbunden. Nun übernimmt der Kreisgeschäftsführer eine andere Aufgabe. Man lässt ihn ungern ziehen, denn Hannemann hat Großes geleistet.

Eine lange Zeit als Kreisgeschäftsführer des Caritas-Zentrums Dachau geht für Axel Hannemann zu Ende. 28 Jahre ist er nun schon für das Zentrum tätig, 19 davon als Kreisgeschäftsführer. Zum 1. Juli hat er die Geschäftsführung aller Caritas-Zentren in den Regionen Nord und Süd der Erzdiözese München und Freising und damit die Verantwortung für rund 2500 Menschen und ein Budget von 100 Millionen Euro übernommen.

Seine Nachfolge tritt nun Heidi Schaitl an. Die 39-Jährige war bisher Leiterin der Sozialen Dienste und stellvertretende Kreisgeschäftsführerin im Caritas-Zentrum Fürstenfeldbruck. Im Dezember kommt noch eine weitere Aufgabe hinzu: Schaitl wird Mutter. „Ich freue mich schon sehr darauf, mein erstes Kind zu bekommen, aber es ist natürlich eine große Herausforderung.“ Andreas Miller wird sie daher von November bis Mai vertreten.

Nun fand am Petersberg in Erdweg die offizielle Amtsübergabe von Hannemann an Schaitl statt. Nach einem feierlichen Gottesdienst fanden sich die geladenen Gäste zu einem Stehempfang im Unteren Haus zusammen.

Die Begrüßung durch Hannemann und Schaitl erfolgte ganz im Stil typischer Sozialpädagogen. Alle Gäste sollten sich entlang eines gedachten Zeitstrahls quer durch den Raum aufstellen. Jeder bei dem Jahr, in dem er das erste Mal in Kontakt mit der Caritas Dachau kam. Dadurch kamen alle Gäste miteinander ins Gespräch, die Stimmung war auf einen Schlag aufgelockert und heiter. Hannemann und Schaitl interviewten ausgewählte Gäste zu ihren Erfahrungen und bisherigen Erlebnissen mit der Caritas.

Landrat Stefan Löwl wünschte den Beiden für ihre Aufgaben Gottvertrauen. „Das hat mir auch oft geholfen.“ Er übergab ihnen jeweils zwei Karten für das Hoftheater in Bergkirchen.

Voll des Lobes über den ehemaligen Kreisgeschäftsführer ist unter anderem auch Dachaus Bürgermeister Kai Kühnel: „Dass Axel Hannemann Geschäftsführer der Caritas Dachau wurde, war ein Glücksfall für die Menschen. Er ist jemand, der die sozialen Probleme erkennt und den Mut hat, diese gegenüber der Politik auch zu vertreten.“ Hervorheben wolle er zwei Verdienste Hannemanns, so Kühnel: „Zum einen den von ihm herausgegebenen Armutsbericht, der sehr wichtig für den Landkreis war, und das aktuelle Engagement in der Flüchtlingshilfe, die hoch professionell, aber dennoch herzlich erfolgt.“ Heidi Schaitl werde „bei uns immer auf offene Ohren stoßen. Nicht als Bittstellerin, sondern auf Augenhöhe.“

Auf Augenhöhe – das war auch immer Hannemanns Motto. Und es zählt zu den Zielen von Heidi Schaitl. Kommunikation auf Augenhöhe. Dazu kommen noch die Bewahrung der guten Atmosphäre im Caritas-Zentrum Dachau und die Zielgruppe der Caritas nie aus den Augen zu verlieren.

Kreativ umrahmt wurde die Feier durch viele kleine Beiträge der Gäste. So sangen alle gemeinsam das Lied „I am light“. Mitarbeiterinnen von Hannemann hatten mehrere bekannte Lieder umgedichtet. Auch die beiden Kuratoren Bernhard Skrabal und Raimund Richter trugen ein Gedicht vor, welches auf die zwei Hauptpersonen der Feier zugeschnitten war, und überreichten dazu passende Geschenke. Josef Mayer, geistlicher Leiter des Petersbergs schenkte Heidi Schaitl ein Bild des Petersbergs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marie aus Dachau
Marie heißt das Mädchen, das sich hier in Mamas Armen so sichtlich wohlfühlt. Das zweite Kind von Monic Gutbier und Moritz Vogt aus Karlsfeld. Das Nesthäkchen der …
Marie aus Dachau
Trauer um Mathilde Liebl
Dachau – Ihr Laden war eine Institution. Nun ist die Dachauerin Mathilde Liebl, die bis vor einigen Jahren den kleinen aber feinen Tante-Emma-Laden an der …
Trauer um Mathilde Liebl
6000 Stunden harte Arbeit
Altomünster - 52 mal Alarm, 1200 Stunden im Einsatz: Die Feuerwehr Altomünster war 2016 gut beschäftigt. Insgesamt kamen 6000 Stunden Arbeiut zusammen.
6000 Stunden harte Arbeit
Der Mischwald hat viele Vorteile
Erdweg - Der Mischwald ersetzt zunehmend den Fichtenwald. Auch auf Erdweger Flur.
Der Mischwald hat viele Vorteile

Kommentare