Straßenlärm größter Faktor

Innehalten am Tag des Lärms

Dachau – Ob am Arbeitsplatz, im Verkehr oder durch Musik – nahezu überall sind die Menschen im Alltag einer Geräuschkulisse ausgesetzt. Um auf die Gefahren dieser Belastung hinzuweisen, wurde der „Tag gegen Lärm“ ins Leben gerufen. In Dachau gibt es einen großen Lärmfaktor: den Straßenlärm.

Am heutigen Mittwoch zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA) zum 16. Mal für die Aktion verantwortlich. Das Hauptziel ist, Aufmerksamkeit für die durch Lärm entstehenden Probleme zu erregen. Auch die Wichtigkeit von Ruhephasen für das Gehör soll den Menschen verdeutlicht werden. In der Arbeit, im Verkehr, durch Medien und sogar in der Schule ist das Gehör permanent einer Beschallung ausgesetzt. „In Dachau ist die Hauptquelle für Lärm der Straßenverkehr. Gerade an vielbefahrenen Straßen ist der Lärmpegel besonders hoch. Generell ist die Lärmbelastung über die Jahre durch ein höhereres Verkehrsaufkommen gestiegen“, sagt Volker C. Koch, der Stadtratsreferent für Verkehr in Dachau. Der Fluglärm sei in Dachau ebenfalls für viele Bürger ein Ärgernis, meint Koch.

Die Folgen können gravierend sein. „Neben physischen Problemen kann dauerhafter Lärm auch Konzentrationsstörungen verursachen“, sagt Ärztin Saskia Ludwig aus dem HNO-Zentrum Dachau. Dabei sind Hörschäden nicht nur ein Problem bei Erwachsenen, sondern insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Studien belegen, dass zum Beispiel der Gebrauch von MP-3-Playern das Gehör in jungen Jahren stark belastet. Wenn Kinder und Jugendliche keine Erholungsphasen in der Freizeit einlegen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie schon beim Eintritt ins Arbeitsleben Schäden haben. „Es ist auffallend, dass viele Jugendliche mit Hörschäden angeben, lange und laut Musik über Kopfhörer zu hören. Auch Diskobesuche schaden dem Gehör, insbesondere dann, wenn man sich nahe der Boxen aufhält“, so Ludwig. Wer trotzdem zu lauter Musik tanzen möchte, kann vorbeugende Maßnahmen treffen. Ludwig: „Bei Diskobesuchen oder anderen Extremsituationen wie beispielsweise an Silvester, kann man seine Ohren mit Ohrstöpseln schützen.“ Präventiv können Interessierte auch Hörtests machen. Dadurch werden Probleme rechtzeitig erkannt und können dann behandelt werden.

Tipp des Tages

Wer aktiv am „Tag gegen Lärm 2013“ teilnehmen möchte, kann heute für 15 Sekunden innehalten und bewusst die Ruhe genießen.

Moritz Stalter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Kommentare