+
So stark wie er war kein Mann beim jüngsten THW-Starkbierfest: Andreas Tintaru sicherte sich beim Masskrugstemmen überlegen den Sieg, vor Matthias von Mulert und Michael Max (im Hintergrund).

Große Party beim THW Dachau

Starkes Bier für starke Männer

Das Dachauer THW hat am Freitagabend in seinem Gündinger Gerätehaus sein 35. Starkbierfest veranstaltet. 600 Gäste feierten ausgelassen mit. Dazu gab es starkes Bier, kräftige Burschen und Madl sowie schmissige Musik.

Dachau – Wenn einmal im Jahr um kurz nach 20 Uhr der bayerische Defiliermarsch durch die Hallen des Dachauer THW tönt, dann ist eines klar: Es ist wieder Starkbierzeit im THW Dachau – und das seit mittlerweile 35 Jahren!

Mit dem Jubiläum des Traditionsfests erwartete die Gäste heuer eine völlig neu dekorierte Halle und jeder der 600 Gäste erhielt am Eingang ein Geschenk. Für Musik sorgte die Blechblosn. Unter den Besuchern waren Vertreter aus Lokalpolitik, Wirtschaft sowie verschiedenen Hilfsorganisationen wie Feuerwehr, BRK und Polizei.

Die Blechblosn-Musiker aus dem Dachauer Landkreis übernahmen nach der Begrüßung das Zepter. Mit ihrem Programm, gefüllt mit lustigen musikalischen Showeinlagen, gepaart mit traditioneller bayerischer Musik, schafften sie es schnell, die Gäste zum Tanzen, Schunkeln und Mitsingen zu bringen. Den Durst konnten die Gäste dann mit süffigem Starkbier löschen.

In der Musik-Pause durften die Frauen und Männer ihre Kraft beim traditionellen Masskrugstemmen unter Beweis stellen. Während die Männer drei Vorrunden zu absolvieren und dabei einen Fünf-Kilo-Krug stemmen mussten, gab es für die Damen nur eine Finalrunde mit einem 2,3-Kilo-Krug.

Bilder: Das Starkbierfest in Dachau

Dabei sicherte sich Newcomerin Ramona Past den ersten Platz – und gewann einen 50-Euro-Gutschein von Trachten Ullmann. Die Zweit- und Drittplatzierten, Nicole Geißler und Caro Stichlmayr, durften sich über einen großen Präsentkorb vom Bentenrieder Hof freuen.

In der Finalrunde der Männer kam es in diesem Jahr ebenfalls zu Überraschungen: Zum ersten Mal konnte sich Andreas Tintaru den ersten Platz im Stemmen des Fünf-Kilo-Krugs sichern, Er geann vor Matthias von Mulert und Michael Max. Der glückliche Sieger erhielt, wie seit Jahren Tradition, ein Spanferkel. Natürlich gingen auch die Zweit- und Drittplatzierten nicht leer aus: Für sie gab es Freimassen.

Doch auch die Vertreter der Dachauer Hilfsorganisationen durften ihre Kräfte messen. Zu gewinnen gab es dabei den von Landrat Stefan Löwl gestifteten Wanderpokal. An die fünf Kilo schweren Masskrüge gingen: Hubert Burgstaller von der Feuerwehr im Landkreis Dachau, Reinhard Weber vom BRK Dachau, Heinz Angermeier von der Polizei sowie Marco Illmann, Zugführer beim THW Dachau. Kurz nach Beginn zeichnete sich bereits eine leichte Tendenz ab – ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen BRK, Polizei und THW, das am Ende, zur Freude der Hausherren, Marco Illmann für das THW Dachau entschied. Das THW darf damit bis zum nächsten Jahr den Wanderpokal sein Eigen nennen.

Bis in die späte Nacht feierten die Gäste in der Unterkunft des Dachauer THW dann noch die „fünfte bayerische Jahreszeit“. Doch schon am nächsten Nachmittag war vom diesjährigen Starkbierfest nichts mehr zu sehen. In der Fahrzeughalle standen wieder statt Biergarnituren die THW-Fahrzeuge in Reih und Glied. Und in der Werkstatt herrschte wieder normaler Betrieb – statt Barbetrieb. dn 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leichte Engpässe nur im Hauptort
Für Eltern in Städten ist die Suche nach einem Kindergartenplatz eine Horroraufgabe. In der Gemeinde Altomünster ist die Lage in den Kinderhäusern zwar noch einigermaßen …
Leichte Engpässe nur im Hauptort
Betrunkener Ladendieb geht auf Polizisten los
Einen 20-jährigen Ladendieb haben Mitarbeiter der Deutsche- Bahn-Sicherheit am Mittwoch gegen 6.45 Uhr in einem Supermarkt am Münchner Hauptbahnhof festgehalten. Er …
Betrunkener Ladendieb geht auf Polizisten los
Letzte Bewohnerin verlässt Kloster Altomünster - mit Seitenhieb auf Ordinariat
Die Zeit von Claudia Schwarz im Kloster Altomünster ist zu Ende. Nachdem sie den Rechtsstreit um ihren Verbleib in dem alten Gemäuer verloren hatte, packte sie am …
Letzte Bewohnerin verlässt Kloster Altomünster - mit Seitenhieb auf Ordinariat
Erst Blitzer, dann Poller: So will Dachau die Schlossberg-Raser ausbremsen
Die Stadt hat nun erste konkrete Schritte eingeleitet, die Raser am Schlossberg auszubremsen. Ab sofort gilt Tempo 10. 
Erst Blitzer, dann Poller: So will Dachau die Schlossberg-Raser ausbremsen

Kommentare