1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Dachau

Nach Schließung der Skischule macht auch Sportgeschäft Strefling dicht ‒ Räumungsverkauf ab Juli

Erstellt:

Von: Nikola Obermeier

Kommentare

Aus Sport Strefling wird Sportschuh Strefling: Daniela Gaßner mit ihren Eltern Monika und Ralf Strefling (v.l.).
Aus Sport Strefling wird Sportschuh Strefling: Daniela Gaßner mit ihren Eltern Monika und Ralf Strefling (v.l.). © privat

Zu einem traurigen und einem freudigen Anlass kommen die Kunden und Freunde von Sport Strefling am Freitag zusammen: zur Feier des 50-jährigen Bestehens und zum Abschied des Sportgeschäftes in der Brucker Straße. Allerdings bleibt das Geschäft den Dachauern erhalten – wenn auch in veränderter Weise.

Dachau – Eine Ära geht in Dachau zu Ende: Sport Strefling in der Brucker Straße schließt – nach 50 Jahren. Gleichzeitig mit einer kleinen Feierstunde am Freitag beginnt der Räumungsverkauf. „Den ganzen Juli und August gibt es Rabatte, alles muss raus“, sagt Daniela Gaßner. Sie und ihr Vater Ralf Strefling werden den Dachauern aber mit ihrer Expertise erhalten bleiben: Sie spezialisieren sich auf Sportschuhe und eröffnen Mitte November im Schermhof ein neues Geschäft.

Bekannter Dachauer Sportladen rüstet um: Aus Sport Strefling wird Sportschuh Strefling

Aber zunächst heißt es, 50-jähriges Bestehen zu feiern und Abschied zu nehmen – in einem. Am Freitag, 1. Juli, beginnt der Räumungsverkauf. Um 18 Uhr gibt es eine kleine Ansprache und einen Rückblick auf 50 Jahre Sport Strefling. Die Geschichte des Dachauer Traditionsgeschäftes begann 1972 in einem kleinen Raum in der Münchner Straße in Dachau.

Ralf Strefling, der eigentlich Maschinenbau studierte, gründete das Sportgeschäft. Sein Bruder Vicky gesellte sich ein paar Jahre später mit einer staatlichen Skilehrerprüfung hinzu – und schon war der Grundstein für die Skischule gelegt. Das Sportgeschäft wuchs und zog 1976 an den Klagenfurter Platz nach Dachau-Süd um. Im September 1987 wurde das größere Geschäft in der Brucker Straße eröffnet, dem jetzigen Standort. Für Ralf und Monika Strefling wurde Geschäft und Skischule zum Lebensmittelpunkt – neben den drei Kindern Daniela, Markus und Stefanie.

Skischule Strefling musste schließen: „Mich hat der Mut verlassen“

„Mit viel Hilfe damaliger Skilehrer, Familie und Freunde konnte der Laden Gestalt annehmen – man hat zusammengeholfen“, so Daniela Gaßner. In den Jahren hat sich das Sortiment auch immer wieder ein wenig verändert, aber was geblieben ist, ist der Wintersport und die Skischule.

Bis zum vergangenen Winter. „Mich hat der Mut verlassen, die Dachauer Skischule wie gewohnt weiterzuführen“, sagt Daniela Gaßner. Die Planungsunsicherheit, die Hygieneregeln, die Corona bedingten personelle Ausfälle, die schneeärmeren Winter: „Das alles machte einen geordneten Ablauf immer schwerer.“

Deshalb stellte die Skischule den Betrieb für immer ein. Dass auch das Sportgeschäft in der Brucker Straße keine Zukunft mehr haben würde, war schon länger klar: Das Haus, in dem die Streflings die Räume gemietet haben, ist alt, die Kündigung kam.

„Dann erhielten wir das Angebot für neue Räumlichkeiten“, erzählt Gaßner. Von der Familie Scherm, für Räume im Schermhof. „Aber wir verändern uns“, erklärt die Dachauerin. Die Streflings nehmen Abschied vom Wintersport und spezialisieren sich auf Sport- und Outdoor-Schuhe. „Der Papa bleibt mir an der Seite.“ Mitte November soll das Geschäft „Sportschuh Strefling“ eröffnet werden.

Bis dahin heißt es Abschied nehmen in der Brucker Straße für Daniela Gaßner und ihre Eltern Monika ud Ralf Strefling. „Viele Kunden sind erschüttert, dass wir aufhören“, sagt Gaßner. Immerhin ist es ein kleiner Trost, dass Sport Strefling den Dachauern erhalten bleibt – wenn auch in veränderter Form.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Dachau-Newsletter. Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Auch interessant

Kommentare