+
Neue Chefs: Aufsichtsratsvorsitzende Corinna Glen z und Vorstand Robert Möller.

Führungswechsel bei Helios

Wechsel an der Klinik-Spitze

Der Aufsichtsrat der Amper Kliniken AG hat Corinna Glenz, bisher Geschäftsführerin Personal bei Helios, als neue Vorsitzende gewählt.  Robert Möller wurde als neuer Vorstand bestätigt.

Dachau – Möller ist seit Anfang Juli Regionalgeschäftsführer einer neu gebildeten, größeren Region Süd und folgt in beiden Funktionen auf Marcus Sommer, der diese seit sechs Jahren innehatte und künftig auf der Ebene der Muttergesellschaft Helios Health neue Aufgaben übernehmen wird.

Landrat Stefan Löwl wünschte Sommer „für seinen weiteren beruflichen Werdegang bei Helios alles Gute und bedanke mich für die exzellente und vertrauensvolle Zusammenarbeit der letzten Jahre“. Auch die Zusammenarbeit mit Enrico Jensch, dem Vorgänger von Corinna Glenz als Aufsichtsratschef, war Löwl zufolge „immer unkompliziert und direkt“; zudem sei er dankbar für „die hilfreichen fachlichen Einschätzungen, insbesondere während der schwierigen Corona-Monate“.

Die Neubesetzung des Aufsichtsratsvorsitzes wurde laut einer Pressemitteilung der Klinik notwendig, da durch den Neuzuschnitt der Regionen bei Helios die strategische Zuständigkeit für die Kliniken in Dachau und Markt Indersdorf von Enrico Jensch an Corinna Glenz überging. Die 47-jährige Ingenieurin ist seit 2006 in wechselnden Positionen bei Helios tätig und seit 2019 Mitglied der Konzerngeschäftsführung von Helios Deutschland. Glenz: „Ich freue mich sehr auf meine Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzende und bin mir sicher, dass wir an das gute Miteinander der vergangenen Jahre in diesem Gremium anknüpfen werden. Die Amper-Kliniken haben eine zentrale Bedeutung in unserer Strategie für eine zukunftsorientierte Gesundheitsversorgung im Großraum München.“

Der 53-jährige Internist und gelernte Bankkaufmann Robert Möller führte von 2014 bis 2017 das Helios Hanseklinikum Stralsund. Seit September 2019 war Möller Regionalgeschäftsführer der Helios Region Mitte, die nun mit der ehemaligen Region Süd zusammengeführt wurde. Möller: „Ich freue mich auf meinen Start in Dachau und darauf, in der nächsten Zeit die beiden Häuser und ihre Mitarbeiter besser kennenzulernen. Gemeinsam mit Klinikgeschäftsführer Florian Aschbrenner ist es mir ein großes Anliegen, dass die Vernetzung mit den Münchner Schwesterkliniken weiter intensiviert wird. Wir haben vier tolle Häuser hier, und das geballte Wissen und die Kompetenz sollten zukünftig noch verstärkt standortübergreifend genutzt werden.“

Doch auch beim medizinischen Personal meldet Helios Neues: Demnach sollen die Helios Kliniken in Dachau und München Perlach künftig enger zusammenarbeiten. Chefarzt Professor Dr. Axel Kleespies, der Geschäftsführende Oberarzt Dr. Markus Friedel und Sektionsleiter Dr. Levani Shoshiashvili sind seit Anfang dieses Monats für die Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie beider Standorte im Einsatz.

„Für Perlach ist diese Besetzung ein großer Gewinn“, so Klinikgeschäftsführer Aschbrenner. Zudem sei der Einsatz der drei Dachauer Mediziner in Perlach „ein weiterer erfolgreicher Schritt auf unserem Weg“, die vier Standorte Dachau, Indersdorf, Perlach und Pasing enger zusammenarbeiten zu lassen.

Dadurch würden „verstärkt Synergien genutzt“ und „Wissenstransfer“ zum Nutzen aller ermöglicht. Aschbrenner selbst ist als Geschäftsführer nicht nur für die Klinik in Dachau, sondern auch Indersdorf, Perlach und Pasing zuständig.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Veranstalter Thomas Wild ist mit Resonanz auf Weichser Autokonzerte zufrieden
Auch wenn praktisch alle für dieses Jahr geplanten Veranstaltungen wegen Corona im gesamten Gemeindebereich abgesagt werden mussten, war Weichs in den vergangenen Wochen …
Veranstalter Thomas Wild ist mit Resonanz auf Weichser Autokonzerte zufrieden
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Ein 26-jähriger Mann rauchte am Arbeitsplatz Cannabis - und blies seiner Kollegin den Rauch ins Gesicht. Der Vorfall nahm aber ein anderes Ende, als wohl erwartet.
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Höchst vergnügliche Selbsterkenntnis
„Karlsfelder Gedankensprünge“: Bei Karin Bogers Lesung finden sich die Zuhörer in vielen Szenen wieder.
Höchst vergnügliche Selbsterkenntnis
Gastrobereich im Familienbad komplett
Gastrobereich im Familienbad komplett

Kommentare