+
Mit solch einer Handtasche, einer Clutch, soll die Angeklagte zugeschlagen haben, sagte die Staatsanwaltschaft. Doch der Richter sah dies nicht als erwiesen an.

Streit um Mann in Dachauer Disco

Frauenduell endet mit Teilfreispruch

Zwei Frauen sind in einer Dachauer Disco aneinander geraten – wegen eines attraktiven Mannes. Dann soll eine von ihnen mit der Handtasche zugeschlagen und ihrer Rivalin die Nase gebrochen haben. Die Handtaschenbesitzerin kam am Dienstag vor Gericht glimpflich davon. Das lag an den Zeugen sowie an gelöschten Videoaufzeichnungen.

Dachau – Die Handtasche der Frau ist Statussymbol, Aufbewahrungsort für die 100 wichtigsten Dinge seiner Besitzerin und bisweilen ein taugliches Mittel, es einer ungeliebten Rivalin so richtig heimzuzahlen. In einer durchtanzten und durchzechten Nacht in der Dachauer Disco Nachtschicht im Juli vergangenen Jahres spielte das für viele Frauen überlebenswichtige Accessoire eine Hauptrolle für ein scheußliches Geschehen, an dessen Ende fünf bedröppelte Freunde zurückblieben – darunter eine heute 27-jährige Frau mit Schmerzen; ihr Nasenbein war gebrochen.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft mündeten in eine Anklage gegen die zweite Frau aus der Gruppe vor dem Dachauer Amtsgericht. Die heute 31-Jährige trug in der Tatnacht eine Clutch bei sich, also eine kleine Abendhandtasche, die laut Wikipediaeintrag „aufgrund ihrer wenig praktischen Handhabung kaum mit der Beliebtheit vieler anderer Handtaschentypen mithalten kann“. Indes: Zum Zuhauen ist die Clutch durchaus praktisch; weil hart. Die Staatsanwaltschaft war sich sicher, dass die 31-Jährige der 27-Jährigen ihre Clutch mitten ins Gesicht geklatscht haben muss, so, dass deren Nase brach. Der Grund: ein Mann.

Doch nicht irgendein Mann. Es handelt sich um den heute 32-jährigen, damaligen Ex-Freund der 31-Jährigen. Der Ex ist von schlanker, mittels Fußballspielens durchtrainierter Gestalt. Alles zusammen machte ihn auch für die 27-jährige attraktiv. Sogar so sehr, dass sie nicht mehr an sich halten konnte. Sie soll den Ex in der Bar am Hals geküsst und weiter unten berührt haben. Es sei ein „anmachendes Fassen in den Schritt“ gewesen sein, wie der Ex im Zeugenstuhl präzisierte. Das Fatale: Die 31-Jährige bekam alles mit. Das machte sie „wahnsinnig wütend“, wie die Staatsanwältin am Dienstag in der Hauptverhandlung befand. Und hatte Folgen.

Die 31-Jährige forderte die 27-jährige zum Duell. Noch in der Bar soll die 27-Jährige nach einem Schubser zu Boden gegangen sein. Wenig später wurde sie auf der Toilette an den Oberarmen gepackt, was Blutergüsse hinterließ. Schließlich soll es auf der Treppe am Ausgang zu der Sache mit der Clutch gekommen sein. Das alles hatte die Staatsanwaltschaft recherchiert. Nur: Beweisen konnte sie es nicht.

Das lag an den Zeugen. Die 27-Jährige war von zahlreichen Cuba Libres in die Nähe der Besinnungslosigkeit befördert worden. Sie konnte sich an fast nichts mehr erinnern. Der Ex sowie zwei weitere Männer aus der Gruppe waren gar nicht erst in der Nähe, als die Clutch vom einfachen Accessoire zur Waffe umgewidmet worden sein soll. Der fünfte der Gruppe wollte sich ausgerechnet in dem Moment umgedreht haben, als die Nase brach. Weitere Zeugen gab es nicht. Und dann hatte der Discobetreiber auch noch die Videoaufzeichnungen gelöscht, bevor die Polizei sie sichern konnte.

Es könne sein, dass die Nase anderweitig gebrochen sei – bei einem Sturz auf der Treppe etwa, so Richter Christian Calame. Es könne auch sein, dass sie die 27-Jährige, als diese gestolpert war, „bei einer Halbdrehung mit der über der Schulter hängenden Tasche berührt“ habe, so die 31-Jährige.

Am Ende überging Calame das Begehr der Staatsanwältin, die wegen „einfacher“ Körperverletzung (Packen an den Oberarmen) sowie gefährlicher Körperverletzung (Clutch) eine Gesamtfreiheitsstrafe in Höhe von sieben Monaten auf Bewährung gefordert hatte. Der Richter entschied auf „einfache“ Körperverletzung und verhängte dafür 800 Euro Geldstrafe. Im Übrigen sprach er die 31-Jährige frei. In dubio pro reo, wie er meinte, denn er sei „nicht voll davon überzeugt“, dass die 31-Jährige zugehauen habe.

Die durchtanzte und durchzechte Nacht in der Dachauer Disco hatte übrigens noch weitere Folgen. Die 27-Jährige und ihr damaliger Lebenspartner (ein Mitglied der Gruppe) haben sich getrennt. Und die 31-Jährige ist wieder mit ihrem Ex liiert.

Thomas Zimmerly

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Dolmetscher der Opfer
Oft muss ein eskalierter Streit vor Gericht verhandelt werden. Manchmal wird er aber zum Täter-Opfer-Ausgleich weitergereicht. Denn dort darf das Opfer mitreden. …
Die Dolmetscher der Opfer
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein Überholversuch auf der A8 endet mit mehrfachem Überschlag auf der Straße. Zwei Personen sind dabei schwer verletzt worden. Die Rettung des Fahres war schwierig.
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Seit den 1980er Jahren kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen des Holocausts. Dafür ist ihm die Stadt Dachau dankbar – und setzt ein Zeichen gegen das Vergessen des …
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses

Kommentare