+
Die fünf Besten: Isabella Ramona Lux (1,67), Adrian Lukas Feuchter (1,67), Laura Gruber (1,50) Stefanie Eisenhofer (1,44), Jana Maria Katharina Mehringer (1,44) (von links).

Abschluss an der Wirtschaftsschule Scheibner

„Seid da für Eure Mitmenschen!“

77 junge Damen und Herren zogen zu den Klängen von „Final Countdown“ in den ASV-Theatersaal ein. Die Absolventen der Wirtschaftsschule Scheibner bekamen ihre Abschlusszeugnisse.

DachauAn „ihrer“ Wirtschaftsschule Scheibner mussten sie die vergangenen Wochen einen harten Endspurt hinlegen, wie Geschäftsführerin Karin Schnell anerkennend bemerkt. Und sie haben ihre „ganz persönliche Meisterschaft gewonnen, anders als jene beim Fußball“.

Als Schulleiter Mathias Aricak bei der Abschlussfeier im ASV-Saal noch einmal daran erinnert, was so alles dran kam bei den Abschlussprüfungen, etwa das Referat über „Biodiversität“ oder den Geschäftsbrief auf englisch oder das Jugendarbeitsrecht, geht ein Seufzen durch die Reihen. Aber das war‘s denn auch schon an schmerzvollen Rückblicken, jetzt geht es in eine lustvolle Zukunft: „Geht ins Ausland, probiert mutig was Neues aus oder lernt noch weiter oder beginnt einen Beruf. Aber vor allem seid da für Eure Mitmenschen.“

Das möchte auch Landrat Stefan Löwl den Absolventinnen und Absolventen mit auf den Weg geben: „Treten Sie an für eine menschliche Gesellschaft. Wir brauchen Sie.“ Und beflügelt von den Eingangsklängen mit dem endgültigen Countdown, der die Rakete starten lässt, lädt Löwl zu Visionen ein: „Fliegen Sie zu den Sternen. Es gibt so viele Chancen, die auf Sie warten.“

Auch Oberbürgermeister Florian Hartmann sieht in diesem Schulabschluss, „der amtlich beweist, dass Ihr was auf dem Kasten habt“, den Schlüssel für zahlreiche Türen. „Aber die Freude an dem, was Ihr tut, soll immer im Vordergrund stehen.“ Dass alle nach dem Durchhalten und Trainingsfleiß nun mit Leichtigkeit im Feiern Meister werden, steht für Hartmann außer Frage.

Und dann, nach all den Reden, stehen sie endlich leibhaftig im Mittelpunkt und auf der Bühne. Zwei Klassen haben sich auf den Dresscode Dirndl und kariertes Hemd samt Lederhose geeinigt, eine Klasse auf das bunte Cocktailkleid und den dunklen Slim-Fit-Anzug. Die Klassenlehrer Bruno Manger und Thomas Siebenborn und die Klassenlehrerin Carolin Kappelmeier drücken ihren bald „Ehemaligen“ nicht einfach nach dem Alphabet das Zeugnis in die Hand. Sie würdigen immer drei, vier von ihnen mit witzig-liebevollen Bemerkungen. Dass sie sich – meistens – gut verstanden haben und vor allem auch auf den Klassenfahrten zusammengewachsen sind, ist spürbar. Die Verabschiedeten lassen sich es auch nicht nehmen, ihre Lehrer mit Geschenken zu überraschen. Und die sind sichtlich gerührt.

Der spannendste Moment zum Schluss: Wer sind die Jahresbesten? Auf Platz 1 kommen Stefanie Eisenhofer und Jana Maria Katharina Mehringer, jede mit einem Notendurchschnitt von 1,44. Auf Platz 2 landete Laura Gruber mit 1,50. Platz drei teilen sich Adrian Lukas Feuchter und Isabella Ramona Lux mit 1,67. Für so viel Fleiß gibt es Geschenke und Urkunden. Und die beiden Besten der Besten, Stefanie und Jana, bekommen von der Sparkasse Dachau ein Stipendium für eine Sprachreise, überreicht von Sabrina Steinau. „Fahren Sie nach Paris oder London oder wohin Sie wollen.“ Da wird das Lernen weitergehen, aber sicher mit großem Vergnügen.

ep

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kabarettistin Martina Schwarzmann beim Urheberrecht humorlos
„Mia langts, dass I woas, dass I kannt, wenn I woin dad“: Dieser Satz wird demnächst das Landgericht München I beschäftigen.
Kabarettistin Martina Schwarzmann beim Urheberrecht humorlos
In Ainhofen gab es einst eine Schule - trotz Widerstand
Vor fast 100 Jahren wollten die Ainhofener ihre eigene Schule bauen. Das taten sie dann auch, allen Widerständen zum Trotz.
In Ainhofen gab es einst eine Schule - trotz Widerstand
Bürgerversammlung in Dachau-Süd: Verkehr und mangelnde Sauberkeit beschäftigen die Besucher
Verkehr, Umweltschutz oder fehlende Sauberkeit: Die Themen, die die Bürger bei der Bürgerversammlung in Dachau-Süd beschäftigten, waren vielfältig.
Bürgerversammlung in Dachau-Süd: Verkehr und mangelnde Sauberkeit beschäftigen die Besucher
ESV kämpft um sein Eisstadion
Vor exakt einem Jahr verkündete der ESV Dachau seine Pläne für den Bau eines neuen Eisstadions an der Wallbergstraße. Doch seitdem ist nichts passiert. 
ESV kämpft um sein Eisstadion

Kommentare