+
Die Schwerelosigkeit ist nicht das Hauptproblem der Hendlbraterei, sagt Thomas Gabric – der in diesen Tagen oft auf seine Ähnlichkeit mit Alexander Gerst angesprochen wird.

Alexander Gerst im Dachauer Gewerbegebiet gesichtet

Schwerelos im Hendlwagen

Völlig überraschend haben die Dachauer Nachrichten gestern im Gewerbegebiet Dachau-Ost den Astronauten Alexander Gerst getroffen.

Dachau - Die Gelegenheit hat man sofort beim Schopf gepackt, um mit dem Geophysiker vor allem über die menschliche Seite seiner spektakulären Mission zur Raumstation ISS zu sprechen. Verfolgen Sie das Andocken an der ISS von Astronaut Alexander Gerst im Live-Ticker.



Dachau – Hier das verblüffende Interview.

-Herr Gerst, laut Medienberichten aus der ganzen Welt haben Sie an Bord Ihres Raumschiffes Sojus MS-09 einen Traumstart in Richtung Raumstation ISS hingelegt. Doch nun treffen wir Sie vor dem Rewe-Center in Dachau-Ost...

Na und?

-Herr Gerst, es ist bereits Ihr zweiter Raumflug...

Nein.

-Aber schließlich sind Sie doch Astronaut?

Nein.

-Sind Sie sicher, dass Sie nicht Astronaut sind?

Ja. Ich bin Hendlbrater.

-So, so... Herr?

Gabric.

-Herr...Ger...Gabric, Hendlbrater, das ist ein aufregender Beruf...

Eigentlich nicht.

-Um an der ISS-Mission teilnehmen zu können, mussten Sie sich unter Tausenden von Bewerbern durchsetzen und härtesten körperlichen Tests aussetzen...

Nein.

-Nicht? Die Schwerelosigkeit ist also nicht das Hauptproblem der Hendlbraterei?

Nein.

-Herr...Gabric, was war bis jetzt die äußerste Beschleunigung, der Sie ausgesetzt waren?

Die Fahrt hinauf auf den Münchner Fernsehturm.

-Und Ihr Kreislauf hat nicht darunter gelitten?

Nein.

-Nicht? Das ist erstaunlich. Herr...Gabric. Sie sind verheiratet.

Ja.

-Meinen Sie nicht, dass Ihr Beruf für Ihre Gattin eine unzumutbare Belastung darstellt?

Nein. Ich bin nach Feierabend bald daheim.

-Ach so. Sie sind also nicht der Ansicht, dass Hendlbrater besser unverheiratet bleiben sollen?

Ja.

-Was war bisher die äußerste Entfernung von der Erdoberfläche, in der Sie gearbeitet haben?

Mein Hendl-Verkaufswagen ist etwa einen Meter hoch aufgebockt.

-Haben Sie jemals befürchtet, von dort oben nicht mehr auf den Erdboden zurückzukehren?

Nein.

Wir bedanken uns bei Thomas Gabric (48), der bei dem Spaß mitgemacht hat, angelehnt an ein berühmtes Interview von Loriot. Täglich wird der Münchner von Kunden auf seine Ähnlichkeit mit Astronaut Alexander Gerst angesprochen. Der zweifache Familienvater betreibt seit 14 Jahren seine Hendl & Grillstation in Dachau-Ost.

Interview: Thomas Zimmerly

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
In Dachau gibt es Straßen, die schon Jahrzehnte alt sind, deren Ersterschließung aber noch immer nicht abgeschlossen ist. Bis 2021 hat die Stadt nun per Gesetz Zeit, …
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
Ortstypische Formen erhalten
Die Architekten Tina Gerrer und Michael Grünwald stellen ihre Pläne für neues Jetzendorfer Rathaus vor. Bürgermeister Betzin ist vor allem eines wichtig.
Ortstypische Formen erhalten
Neues Hallenbad in Dachau wird elegant, aber teuer
Mit der symbolischen Grundsteinlegung ist die nächste Etappe beim Bau des Dachauer Hallenbads geschafft. Architekt Wolfgang Gollwitzer verspricht einen Ort, „auf den die …
Neues Hallenbad in Dachau wird elegant, aber teuer
Einen McDonalds wird’s nicht geben
300 Einladungen verschickte die Gemeinde an die Teenager Haimhausens, 14 kamen zur Jungbürgerversammlung ins Rathaus. Bürgermeister Peter Felbermeier war mit der …
Einen McDonalds wird’s nicht geben

Kommentare