Diskussion in Fürstenfeldbruck

Privater Investor soll neue Leitstelle bauen

  • schließen

Man spricht vom PPP-Modell: Public Private Partnership. Das bedeutet, dass ein privater Investor für einen Landkreis, eine Stadt oder eine Gemeinde baut. Beim Neubau der Rettungsleitstelle kommt das Modell vielleicht zum Tragen. Es gibt Vorteile.

Fürstenfeldbruck/Dachau – Die Kreisverwaltung Fürstenfeldbruck will beim Bau der neuen Rettungsleitstelle (Ils) auf die Partnerschaft mit einem privaten Investor setzen: Ein sogenanntes PPP-Modell (Public Private Partnership) soll zum Zuge kommen, wenn die Ils für die Kreise Starnberg, Landsberg, Dachau und Bruck neu entsteht.

Die bestehende Ils gegenüber dem Landratsamt wurde mehrfach ertüchtigt und ist laut Expertenmeinung an ihrer Kapazitätsgrenze angekommen: Ein Neubau muss her – und der Landkreis Bruck ist laut Vertrag mit dem Rettungszweckverband dafür zumindest zunächst zuständig. Erst später könnte er das Geld von den Verbundlandkreisen anteilig zurückholen. Ein neues Gebäude samt Grunderwerb aber würde um die 28 Millionen Euro kosten – eine Summe, die Bruck vorfinanzieren müsste. Vor dem Hintergrund der Verschuldung des Landkreises und den geplanten Investitionen in Schulen habe daher die Finanzverwaltung geprüft, ob ein PPP-Modell in Frage komme, heißt es in einem Papier. Ein vom bayerischen Bauministerium erarbeiteter „Projekteignungstest“ habe ergeben, dass das PPP-Modell hier tatsächlich möglich wäre. Vereinfacht gesagt liefe das Verfahren so: Der Kreis sucht via Ausschreibung einen Investor, der das nötige Grundstück selbst besorgt und darauf die neue Ils baut. Dabei wäre der Investor anders als der Kreis nicht verpflichtet, jedes Gewerk europaweit auszuschreiben. Sprich: Der Investor könnte wesentlich zügiger und günstiger bauen. Dabei wären natürlich die politischen Kreis-Gremien außen vor, wobei es trotzdem feste Termine zwischen den Partnern gäbe.

Ein Vorteil außerdem: Der Kreis müsste den Bau nicht selbst managen. Ins Spiel käme der Landkreis erst bei der rund 10 Millionen Euro teuren technischen Ausstattung. Denn diese könne aus Sicherheitsgründen nicht an einen privaten Partner übertragen werden. Danach wäre der Kreis Mieter in dem Gebäude, wobei der Rettungszweckverband an den Kosten beteiligt würde.

PPP-Modelle seien früher stets abgelehnt worden, bestätigte eine Sprecherin des Landkreises Bruck auf Nachfrage. Da habe es sich aber stets um Schulbauten gehandelt.  Das Thema wird erstmals im Brucker Kreisausschuss am heutigen Montag um 15 Uhr in öffentlicher Sitzung behandelt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Naturschützer aus Schwabhausen haben viele Projekte
Den Naturschützern aus Schwabhausen gehen die Themen das ganze Jahr über nicht aus. Das reicht von Unterstützung des Schulunterrichts bis hin zum Kampf gegen diedritten …
Naturschützer aus Schwabhausen haben viele Projekte
Ärger um ein Idyll
Sie hat sich eine kleine Oase geschaffen am Rande von Großberghofen. Jetzt bangt Edith Mages um ihr Idyll, das sie seit 30 Jahren pflegt. Sie befürchtet, dass der …
Ärger um ein Idyll
Alleinerziehender Vater bittet um Unterstützung
Irgendwann packte Samuel N. seine drei Töchter und ging. Er hielt es zu Hause nicht mehr aus. Seine Ehefrau war heroinabhängig. Er sah das Wohl seiner Kinder gefährdet. …
Alleinerziehender Vater bittet um Unterstützung
Männerchor sucht Nachwuchs
Der Gesangverein Petershausen feiert nächstes Jahr 110. Geburtstag. Aber: Es gibt einen Wermutstropfen: „Auch wir haben, wie viele andere Vereine oder Chöre, …
Männerchor sucht Nachwuchs

Kommentare