+
Die Hound Dogs und ihr Sound kamen gut an.

41. LAd-Altstadtfest

Gegen Abend kam der richtige Schwung

Erst war alles ein wenig verhalten und ruhig. Das 41. LAD-Altstadtfest kam aber gegen Abend dann richtig in Schwung.

Von Miriam Kohr

Dachau – Es war heiß. So heiß, dass der Festumzug zum Siedlerfest und ein anschließender Seebesuch oder „Rock den Waldi“ am Waldschweigsee oder das Bergkirchner Seefest einfach verlockender waren, als ein Besuch auf dem LAD-Altstadtfest. Es wurde bereits zum 41. Mal von der Werbegemeinschaft „Leistung aus Dachau“ veranstaltet. Am Vor- und Nachmittag tummelten sich nur wenige Besucher in der Altstadt. „Doch ab 19 Uhr ging es richtig los“, so LAD-Beirat Josef Januschkowetz. Nach ersten Schätzungen vermutet er auf den Tag verteilt zwischen 2500 und 3000 Besucher. Verköstigt wurden diese von den umliegenden Wirten und dem Schwaiger Festzeltbetrieb sowie dem Lions Club. Unterhalten haben die Partyband „Wiesnkönige“ auf dem Rathausplatz und die „Hound Dogs“ am Schrannenplatz. „Vor allem der Schrannenplatz war diesmal gut besucht, und die Hound Dogs kamen richtig gut an“, beobachtete Januschkowetz.

War bis zum Abend eher gemütlich angesagt, trauten sich nachts auch einige vor den Bühnen das Tanzbein zu schwingen. Die zwei Euro mehr Eintritt als sonst zahlten die meisten Besucher ohne zu zögern. „Die Preiserhöhung liegt daran, dass wir die Sicherheitsmaßnahmen verstärken wollten“, erklärte LAD-Vorstand Susanne Reichl vor dem Fest. So waren an jedem Eingang Security-Mitarbeiter postiert. Neu in diesem Jahr war die internationale Steinhebemeisterschaft am Nachmittag auf dem Rathausplatz. „Damit wird das attraktive Fest inmitten unserer historischen Altstadt wieder um eine Attraktion reicher“, sagte Oberbürgermeister Florian Hartmann. Das Fest gehöre längst zu einer herausragenden Großveranstaltung der Stadt. Auch Januschkowetz freute sich über die gut 20 Teilnehmer. Besonders beeindruckt zeigte er sich von Christopher Ziller, der gleich in zwei Klassen Preise abstaubte. Der Dachauer Fitness-Trainer war der Letzte, der den 279 Kilogramm schweren Stein über 80 Zentimeter weit hochheben konnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein echter Dschungel nur für die Natur
Wildtiere haben es schwer bei uns, weil sie kaum Nahrung finden. Und nein, damit sind nicht Wolf und Bär gemeint – sondern Insekten, Vögel, Reptilien und Wild. Die …
Ein echter Dschungel nur für die Natur
Die Anwohner an der Bahntrasse sind lärmgeplagt
Die Anwohner der Bahntrasse in Dachau sind zur Zeit geplagt – von Lärm, Staub und Schmutz. Bis Mitte November wird die Sanierung der Lärmschutzwände im Stadtgebiet …
Die Anwohner an der Bahntrasse sind lärmgeplagt
Rolf Blaas will Osterauers Arbeit fortführen
Bis zum Schluss haben die Freien Wähler Erdweg ein Geheimnis daraus gemacht, wer aus ihren Reihen als Kandidat für die Bürgermeisterwahl antreten soll. Am …
Rolf Blaas will Osterauers Arbeit fortführen
Hund tötet Ziege Schnucki
Schnucki, die zutrauliche Ziege aus Haimhausen, ist tot. Wie Annette Haniel, Besitzerin der Ziege, mitteilte, wurde die Geiß von einem Hund gerissen.
Hund tötet Ziege Schnucki

Kommentare