1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Dachau

Digitale Berufsmesse „Match your Future“ für Azubis: Per Partnerbörse zum Traumberuf

Erstellt:

Von: Verena Möckl

Kommentare

Zu einem Treffer kommt es, wenn Unternehmen und Ausbildungssuchende ein Gefällt-mir Symbol bei der digitalen Partnerbörse vergeben.
Zu einem Treffer kommt es, wenn Unternehmen und Ausbildungssuchende ein Gefällt-mir Symbol bei der digitalen Partnerbörse vergeben. © Talentefinder

Die Dachauer Nachrichten veranstalten gemeinsam mit dem Landratsamt ein digitales Azubi-Event, das wie eine Partnerschaftsbörse funktioniert. Die Registrierung für die Unternehmen beginnt nun.

Dachau – In Zeiten von Corona haben immer mehr Unternehmen Probleme, Ausbildungssuchende auf sich aufmerksam zu machen. Schülerinnen und Schüler haben gleichzeitig Schwierigkeiten, den passenden Arbeitgeber für sich zu finden.

Im Landkreis Dachau und Fürstenfeldbruck gibt es daher ein innovatives Angebot in diesem Jahr: eine Art Datingwebsite, auf der Jugendliche mit lokalen Unternehmen eine Woche lang in Kontakt treten können.

Anmeldung für Unternehmen beginnt

Unternehmen, die bei dem digitalen Azubi-Event dabei sein und ihren individuellen Traum-Azubi finden möchten, können bis 26. September ihr Unternehmensprofil buchen. Weitere Informationen gibt es per E-Mail an stefan.langer@merkurtz.media oder unter Tel. 0 81 31/5 63 25 oder 0 81 31/5 63 26. Auf diesem Weg ist auch die Anmeldung möglich.

Dieses einwöchige digitale Azubi-Event findet unter dem Motto „Match your future“ im Oktober statt. Die Dachauer Nachrichten und das Fürstenfeldbrucker Tagblatt organisieren diese sogenannten Matching-Tage in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Landratsämtern und Kreishandwerkerschaften sowie der IHK München/Oberbayern.

Azubi-Event für Landkreis Dachau und Fürstenfeldbruck: So funktioniert die digitale Berufsmesse

Die Schüler können sich bequem vom Handy oder Tablet aus mit den lokalen Unternehmen vernetzen. Die Jugendlichen haben eine Woche lang die Chance, vom Handy oder Computer aus mit ihrem Traumunternehmen aus der Umgebung eine Verbindung aufbauen.

Der erste Schritt: Die lokalen Unternehmen melden sich auf dem Portal an. Später registrieren sich dann die Jugendlichen, die eine Ausbildung in ihrer Umgebung suchen. Bequem vom Sofa aus können die Schülerinnen und Schüler ihr Profil mit den wichtigsten Daten erstellen. Noten und Abschlüsse spielen nicht die Hauptrolle. Es geht vielmehr auch um Interessen, Talente und bestimmte Stärken.

Der zweite Schritt: Wenn die Schüler ihr Profil erstellt haben, geht’s auch schon los. Personalvertreter der einzelnen Unternehmen können sich die Accounts der Jugendlichen ansehen, und andersherum. Gefällt eine Ausbildungsstelle, kann der Schüler das Unternehmen mit einem „Gefällt mir“-Symbol versehen. Zu einem sogenannten Match, also einem Treffer, kommt es, wenn dasjenige Unternehmen auch den Schüler mit einem „Gefällt-mir“-Zeichen markiert. Umgekehrt funktioniert das auch. Das Prinzip der Plattform, um Arbeitskräfte zu vermitteln, orientiert sich an Dating-Apps.

Der dritte Schritt: Das Unternehmen und der Schüler können sich nun in einem Chat kennenlernen. Springt sozusagen der Funke über, dann können sich die beiden Parteien per Video- oder Telefongespräch näher austauschen.

Das besondere Berufsangebot hat sich bereits bewährt. Im vergangenen Jahr haben die Landkreise Freising und Erding die digitale Messe erfolgreich abgehalten.

Fachkräftemangel im Landkreis Dachau: Darum ist das digitale Azubi-Event so wichtig

Erstmals gibt es die Matching-Tage nun auch im Landkreis Dachau. Das Landratsamt unterstützt das Projekt aus einem bestimmten Grund: der Fachkräftemangel. Er ist laut Landkreis-Sprecherin Sina Török eine „herausfordernde Daueraufgabe“ – auch für den Landkreis Dachau. Noch immer ist ein Großteil der Ausbildungsstellen bislang unbesetzt. Im April dieses Jahres waren – um genau zu sein – 379 von 542 Ausbildungsstellen vakant, wie die Sprecherin der Agentur für Arbeit, Kathrin Stemberger, auf Nachfrage mitteilte.

Besonders stark betroffen sind Stemberger zufolge kaufmännische Branchen, etwa im Einzelhandel, im Büro, in der Bank oder im Großhandel. Laut Landratsamt werden auch Ausbildungsstellen im Handwerk oder Gesundheitswesen schwerer besetzt.

Das Angebot spricht die Sprache der Jugendlichen.

Sina Török, Sprecherin des Landratsamtes Dachau

„Die Ausbildungsbetriebe müssen noch aktiver und kreativer werden, um von sich zu überzeugen“, so Landkreis-Sprecherin Török. Das Problem: Die beliebte Berufsinformationsmesse JOB konnte seit drei Jahren aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Das digitale Azubi-Event, so die Idee, soll die Jugendlichen bei der Ausbildungssuche unterstützen. Und zwar zeitgemäß mit einem Angebot, das laut Török, „die Sprache der Jugendlichen spricht“. Darüber hinaus können die Matching-Tage im Herbst sicher stattfinden – unabhängig von der Infektionslage.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Dachau-Newsletter. Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Ein Unternehmen in Dortmund hat Mitarbeiter sogar auf der Dating-Plattform Tinder gesucht ‒ und das gleich mit zwei Profilen.

Auch interessant

Kommentare