Kreisverkehre in Dachau-Ost

Irreführende  Beschilderung

Eine irreführende Beschilderung an Kreisverkehrer im Gewerbegebiet Dachau-Ost führt zu gefährlichen Verkehrsituationen. Ein kleiner Dreh könnte das ändern. Doch noch tut sich nichts.

Dachau Schulterblick nicht vergessen, Rückspiegel im Auge behalten und ganz wichtig: Bloß den Motor nicht abwürgen. Für ungeübte Fahrschüler kann das Autofahren überfordernd sein. Da kann man nur hoffen, dass zumindest der Fahrlehrer nett ist und sich keine weiteren äußeren Umstände stressverstärkend auf die Fahrschüler auswirken. Fahrlehrer Hans Hauser (Name geändert) ist nett zu seinen Schülern. Stress kann er von ihnen allerdings nicht abwenden, wenn es im Gewerbegebiet Dachau-Ost durch die Kreisverkehre geht. Die Durchfahrt dort kann ganz schön gefährlich sein, weil die allermeisten Kreisel irreführend beschildert sind.

Bei der Einfahrt in den Kreisel in der Kopernikusstraße zum Beispiel ist ein Schild mit einem waagrechten, nach rechts deutenden Pfeil angebracht. Dieses Schild besagt eigentlich, dass hier nur rechts abgebogen werden darf und rechts geblinkt werden muss. Eigentlich. Bei Kreisverkehren ist das anders. Laut Straßenverkehrsordnung ist bei der Einfahrt in Kreisverkehr die Benutzung des Fahrtrichtungsanzeigers unzulässig. Nur: Setzt ein Autofahrer trotzdem den Blinker, könnte ein an der ersten Ausfahrt des Kreisverkehrs wartender Autofahrer denken, dass das im Kreisel fahrende Auto gleich an der ersten Ausfahrt wieder hinausfährt – und schon wird’s gefährlich.

Klingt kompliziert und nach dramatischem Verkehrschaos – doch es kann aufgeatmet werden: Hans Hauser und seine Kollegen von den anderen Dachauer Fahrschulen sind nämlich nicht nur nett und verständnisvoll, sondern verfügen auch über das nötige Fingerspitzengefühl, wann man sich an Verkehrszeichen zu halten hat – und wann nicht. Sie ignorieren das falsche Schild einfach und leisten damit ihren Beitrag zur Vermeidung von Unfällen.

Fahrlehrer Hans Hauser hätte der Stadt derweil eine einfache und kreative Lösung anzubieten: „Man könnte die Schilder einfach um 45 Grad drehen“, schlägt er vor. Dann nämlich hieße das Schild nur noch „hier rechts abbiegen“, blinken wäre überflüssig.

ahu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Mahlzeiten-Patenschaften gegen Armut
Karlsfeld geht mit gutem Beispiel voran: Als erste Kommune im Landkreis Dachau unterstützt Karlsfeld die „Malteser Mahlzeiten-Patenschaften“. Ein wichtiges Projekt gegen …
Mit Mahlzeiten-Patenschaften gegen Armut
Von Holzbläsern und Oidbairischen
„Heid passt wieda ois“, hatte schon in der Pause eine Besucherin des Hoagartn vom VdK Indersdorf, bei dem auch viele Mitglieder aus Weichs sind, gesagt. Sie hatte recht. …
Von Holzbläsern und Oidbairischen
Als erstes gleich eine Hauptrolle
Ein neues Gesicht im Hoftheater Bergkirchen und ein glänzendes Debut: Jonathan Kramer aus dem Münsterland schnuppert in dieser Spielzeit in die verschiedenen Bereiche …
Als erstes gleich eine Hauptrolle
„Davon schwärmen Besucher noch heute“
Der Hebertshauser Bürgermeister Richard Reischl dankte allen Mitmachern beim Tag der Regionen. 
„Davon schwärmen Besucher noch heute“

Kommentare