Dachauer Gaststätte

Betrunkener Asylbewerber (27) randaliert sich in die Zelle

Ein betrunkener Asylbewerber (27) hat in einer Dachauer Gaststätte und auf der Polizeiwache randaliert.

Ein betrunkener Asylbewerber (27) aus Röhrmoos ist in der Nacht auf Sonntag gegen 1 Uhr in einem Lokal in der Schleißheimer Straße in Dachau sehr aggressiv den anderen Gästen gegenüber geworden. Daher sollte er vom Sicherheitsdienst aus dem Lokal verwiesen werden. Als der Mann dann auch noch auf das Sicherheitspersonal losging, wurde die Polizei hinzugezogen. Nachdem auf der Polizeidienststelle die Personalien des 27-Jährigen festgestellt worden waren, wurde er zunächst wieder entlassen. Doch dann schrie er vor der Wache lauthals herum und weckte die Nachbarschaft auf. Nachdem sich der Schreihals nicht mehr beruhigen ließ, musste er seinen Rausch schließlich in der Ausnüchterungszelle ausschlafen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwierige Zeiten, schwierige Themen
Bei den Bauern rumort es. Zum einen ist da der Streit ums Glyphosat, bei dem sich die Bauern mit vereinfachten Vorwürfen konfrontiert sehen, aber es gibt weitere …
Schwierige Zeiten, schwierige Themen
Mehr Kontrolle übers Klinikum
Der Landkreis macht Druck auf die Leitung der Amper-Kliniken. Der Kreisausschuss beschloss jetzt Maßnahmen zur Verbesserung der Pflegesituation an den Krankenhäusern. So …
Mehr Kontrolle übers Klinikum
Die Luft ist raus, die Frustration groß
Seit drei Jahren gibt es den Freibadverein Altomünster. Doch die Frustration ist groß, weil es nur noch mehr als schleppend vorangeht. Hitzig und gleichzeitig …
Die Luft ist raus, die Frustration groß
Phoenix Solar ist pleite
Das Solarunternehmen Phoenix Solar AG muss Insolvenz anmelden. Diese Meldung veröffentlichte gestern die Nachrichtenagentur DGAP.
Phoenix Solar ist pleite

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion