+
Sag’ Danke mit Blumen! Angelika Kniesl (Mitte) umringt von Gratulanten und Wegbegleitern.  

Angelika Kniesl verabschiedet

„Mein ganzes Leben hat sich im BRK abgespielt“

Das BRK Dachau hat Angelika Kniesl in den Ruhestand verabschiedet. 35 Jahre lang war sie tätig. Und ganz weg ist sie auch im Ruhestand nicht.

Dachau – Sichtlich gerührt nahm Angelika Kniesl die vielen guten Wünsche entgegen. Im Rotkreuzhaus wurde die BRK-Mitarbeiterin nach 35 Jahren hauptamtlichem Dienst von der Geschäftsleitung und langjährigen Wegbegleitern in den Ruhestand verabschiedet.

Angelika Kniesl war die erste Verwaltungsmitarbeiterin im BRK-Kreisverband Dachau und wahrte stets die Verbindung zwischen Haupt- und Ehrenamt. Denn neben ihrer Arbeit in der Geschäftsstelle war sie 20 Jahre lang ehrenamtlich im Rettungsdienst tätig. Sie gründete die Aktion „Kinder für Kinder“, die sie 23 Jahre betreute.

Oberbürgermeister Florian Hartmann würdigte ihr großes berufliches Engagement und der Bezirkstagspräsident Josef Mederer den vorbildlichen Einsatz im ehrenamtlichen Bereich. BRK-Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka lobte ihre Kollegialität und Kompetenz.

Angelika Kniesl gehört zu den langjährigsten und engagiertesten Mitarbeitern im BRK-Kreisverband. In ihrer Dienstzeit hat sie fünf Geschäftsführer und drei Kreisvorsitzende erlebt. „Mein ganzes Leben hat sich im BRK abgespielt“, sagt sie mit einem Lächeln.

Zum BRK kam die gelernte Bankkaufrau vor 40 Jahren über den Rettungsdienst, wo sie sich fünf Jahre lang ehrenamtlich engagierte, bevor sie am 1. Oktober 1982 vom Kreisverband als hauptamtliche Mitarbeiterin im sozialen Bereich übernommen wurde. Zunächst war sie im Suchdienst beschäftigt und koordinierte die Erholungsmaßnahmen für Senioren und für Mütter mit Kindern. Sie engagierte sich in der Auslandsgruppe, begleitete Hilfsgütertransporte nach Ungarn und in die Ukraine und half ehrenamtlich im Glückshafen auf dem Volksfest.

Das Engagement für bedürftige Mitbürger liegt Angelika Kniesl besonders am Herzen. Seit 1986 betreute sie die Aktion „Sorgenbrecher“ und bot bis dato rund 1000 Mal unbürokratische und rasche Hilfe für Menschen in einer finanziellen Notlage an.

Eine wunderbare Maßnahme ist die Aktion „Kinder für Kinder“, die Angelika Kniesl 1995 mit dem BRK ins Leben rief. Mit Kindern aus sozial schwachen Familien werden Volksfestbesuche und Ausflüge in einen Freizeitpark unternommen. Die jährliche Weihnachtsfeier mit individuellen Geschenken ist eine nicht mehr wegzudenkende Einrichtung. „Wir haben damals mit 40 Familien angefangen, jetzt sind es 150, und es wären sogar noch mehr, wenn unsere Kapazitäten nicht ausgeschöpft wären“, berichtet Angelika Kniesl.

Auch im Ruhestand bleibt sie dem BRK Dachau erhalten. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin betreut sie weiterhin die Aktion „Kinder für Kinder“ und unterstützt die Auslandsgruppe.  dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

270 neue P&R-Plätze für Petershausen
Auf die Parkplätze, fertig, los: Petershausen bekommt 270 neue Park and Ride Plätze. Jetzt war der Spatenstich für das Projekt, für das es mehr überregionale Zuschüsse …
270 neue P&R-Plätze für Petershausen
Die Schülerlotsen streiken
Die Schulweghelfer im Kreis Dachau schlagen Alarm: Es gibt immer weniger Ehrenamtliche für das Amt. Die Odelzhauser Lotsen treten deshalb in den Streik.
Die Schülerlotsen streiken
Vorwärts- und Rückwärtsgang verwechselt: Dachauerin legt brisantes Manöver hin
Eine 64-jährige Dachauerin hat am Montagnachmittag Rückwärts- und Vorwärtsgang verwechselt – und landete mit ihrem BMW fast in Sparda-Bank.
Vorwärts- und Rückwärtsgang verwechselt: Dachauerin legt brisantes Manöver hin
Indersdorf: Vier Einbrüchein einer Nacht
In der Nacht von Montag auf Dienstag drangen bisher unbekannte Täter in vier verschiedene Gebäude in Markt Indersdorf ein. Die Polizei sucht Zeugen.
Indersdorf: Vier Einbrüchein einer Nacht

Kommentare