+
Auf der Startseite der städtischen Homepage findet man nun, rechts, den Button zum neuen Bürgerserviceportal. EDV-Chef Norbert Wasiluk (l.) und OB Florian Hartmann (r.) stellen den neuen Service vor.

Stadt Dachau stellt neues Serviceportal vor

Mit wenigen Klicks ins virtuelle Rathaus

Seit September ist das neue Serviceportal der Stadt Dachau online. Ziel: Die Zusammenarbeit zwischen Bürger und Verwaltung vereinfachen und Wartezeiten zu verkürzen.

Dachau – Im Internet Flüge zu buchen, Bankgeschäfte zu erledigen oder Bücher zu bestellen, ist für die allermeisten Dachauer bereits längst normal. Geschäftliche Kommunikation erfolgt ebenfalls längst nur noch per E-Mail oder diverse Messenger-Dienste. Nur die Behördengänge, die musste man noch analog erledigen – lange Wartezeiten inklusive.

Doch damit ist nun Schluss. Seit September ist das Bürgerservice-Portal der Stadt Dachau online. Bei der Vorstellung des neuen Angebots am Dienstagvormittag bezeichnete Oberbürgermeister Florian Hartmann das Portal als für ihn „sehr wichtiges Anliegen“. Die Bürger könnten sich fortan bestimmte Behördengänge sparen, wodurch sich für die Angelegenheiten, für die man tatsächlich noch ins Rathaus muss, die Wartezeiten verkürzen würden. Wichtig war Hartmann in dem Zusammenhang auch zu betonen, dass dies „ein zusätzliches Angebot ist! Der Service vor Ort bleibt beziehungsweise wird auf lange Sicht sogar noch ausgebaut“!

Laut Norbert Wasiluk, EDV-Chef der Stadt Dachau, können die Dachauer nun Führungszeugnisse, Meldebescheinigungen oder Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunden online beantragen. Zudem soll der Service „peu à peu ausgebaut werden“, so dass die Bürger irgendwann auch Ausweise oder Reisepässe via Internet bestellen können.

Bei der Gestaltung seines „Virtuellen Rathauses“ habe die Stadt aber nicht nur Wert auf Einfachheit und Schnelligkeit gelegt, sondern auch auf Datenschutz. So lässt sich das Portal Wasiluk zufolge mit oder ohne persönlicher Registrierung nutzen; wer sich sein persönliches Bürgerkonto anlegt, kann das Angebot jedoch noch schneller bedienen – weil er sich nicht jedes Mal neu anmelden muss. Am einfachsten, so Wasiluk, erfolgt die persönliche Identifikation mit Hilfe des neuen Personalausweises: Dessen sogenannte e-ID-Funktion könne langfristig sogar mit einer persönlichen Unterschrift gleichgesetzt werden.

Gestaltet und betrieben wird das Bürgerservice-Portal von der Stadt und dem kommunalen IT-Dienstleiter AKDB (Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern); für die sogenannten Basisdienste des Portals gibt es eine finanzielle Förderung des Freistaats.

Auch wenn sich gewisse Behördengänge durch das Online-Portal bequem von der Couch aus erledigen lassen, bleibt den Bürgern allerdings nicht erspart, für bestellte kostenpflichtige Dokumente zu bezahlen. Dies, so Wasiluk, erfolge direkt und sicher per Giropay oder Lastschrift. Die beantragten Formulare und Nachweise erhalten die Dachauer dann jedoch wieder auf sehr konventionellem Weg: per Post.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum ersten Mal an dem Ort, an dem sein Vater gefoltert wurde
Ein Zeitzeugengespräch mit Adolph Kurt Böhm findet am morgigen Donnerstag um 19.30 Uhr in der Evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau statt.
Zum ersten Mal an dem Ort, an dem sein Vater gefoltert wurde
Schüler bringen eigene Ideen und Wünsche ein
Neue Freunde, neue Erkenntnisse über sich selbst, neue Fans: Die Schüler, die am inklusiven Theaterprojekt Bergkirchen-Schönbrunn teilnahmen, haben viel gewonnen. Am …
Schüler bringen eigene Ideen und Wünsche ein
Pfarrer Konrad Seidl feiert in Haimhausen 60-jähriges Priesterjubiläum
Bei Kaiserwetter hat Pfarrer Konrad Seidl, 85 Jahre alt, im Pfarrgarten der Pfarrei St. Nikolaus sein 60-jähriges Priesterjubiläum gefeiert. Pfarrer Franz Schollerer, …
Pfarrer Konrad Seidl feiert in Haimhausen 60-jähriges Priesterjubiläum
Aus Schandfleck wird Ort der Begegnung
Am Grundriss und an der Kubatur soll nichts geändert werden. Und doch dürfte das so genannte Vollmair-Haus in Tandern nach dem Umbau und der Sanierung nicht …
Aus Schandfleck wird Ort der Begegnung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.