+
Der Bürgertreff am Ernst-Reuter-Platz ist eigentlich erst fünf Jahre alt, aber für den Stadtteil Dachau-Ost längst zur Institution geworden. 

Arbeit des Bürgertreffs wird gelobt

Bürgertreff Ost ist wichtiger denn je

  • Stefanie Zipfer
    vonStefanie Zipfer
    schließen

Der Verein Bürgertreff Ost kümmert sich seit fünf Jahren ums Zusammenleben, die Teilhabe und die Unterhaltung der Bewohner des Viertels. Fürs kommende Jahr bekommt er einen Zuschuss von 78 400 Euro.

Dachau – Selten war man sich im Familien- und Sozialausschuss so einig. Die Arbeit im Bürgertreff, fand die zuständige Referentin Anke Drexler (SPD), sei „sehr vielschichtig und vielfältig“, fördere ein „lebendiges Dachau-Ost“, und überhaupt seien die Mitarbeiter „sehr engagiert“.

Sabine Geißler (Bündnis für Dachau) zeigte sich angesichts der vielen Aktivitäten des Bürgertreffs „immer wieder schwer beeindruckt“. Markus Kellerer (AfD) lobte ebenfalls die „sehr gute Arbeit, und vor allem, dass sich so um die Senioren gekümmert wird“. Und Elisabeth Zimmermann (CSU) lobte schließlich das „super durchdachte und aufgebaute“ Angebot im Bürgertreff, der über die Jahre „sehr gewachsen“ sei.

Keine Frage daher, dass der vom Verein Bürgertreff für das kommende Jahr beantragte Zuschuss über 78 400 Euro ohne Gegenstimme durchgewunken wurde.   

Die Verantwortlichen des Vereins hatten sich im Vorfeld jedoch auch alle Mühe gegeben, ihre Arbeit zu dokumentieren sowie Einnahmen und Ausgaben detailliert zu belegen. Herauszulesen aus dem Bericht ist, dass der Bürgertreff tatsächlich eine Erfolgsgeschichte ist.

Projekte „Miteinander im Stadtteil“

Über 11 500 Menschen aus den verschiedensten Ländern und Kulturen leben in Dachau-Ost. Die Arbeitsgruppe „Miteinander im Stadtteil“ will diese Menschen daher regelmäßig im Bürgertreff zusammenbringen. So werden dreimal jährlich All-Nationenfeste gefeiert, wobei eine Nation – beispielsweise Russland – das Fest für die anderen Nationen ausrichtet. Zudem organisiert die AG „Miteinander“ verschiedenste Aktionstage – beispielsweise „Sauberes Dachau“ – sowie internationale Eltern- oder Frauencafés, Seniorenfrühstücke, Koch-Workshops, Behördensprechstunden und Sportangebote.

Veranstaltungen

Vor allem am und um den Ernst-Reuter-Platz organisiert das Bürgertreff-Team, dessen Ehrenamtliche von der pädagogischen Fachkraft Markus Roth unterstützt werden, zahlreiche Events, darunter das Musikfestival „Ostival“, das – vor allem von Türken – begangene Hidrellez-Frühlingsfest oder das Youngtimer-Treffen. Anlässlich der Europawahl hatte es 2019 auch ein Europa-Fest gegeben; seit Jahren beliebt sind außerdem der Winterzauber-Weihnachtsmarkt, das interkulturelle Familienfest sowie ein Künstlermarkt.

Kultur

Der Verein Bürgertreff befasst sich in seiner Arbeit aber auch mit Ausstellungen, Lesungen oder Filmabenden. Dazu finden Vorträge in dem bis zu 80 Besucher fassenden Bürgertreff statt – im Vorjahr ging es dabei unter anderem um Themen wie Fair Trade, die Müllvermeidungsinitiative „Zero Waste“ oder Dachauer Trachten. Dreimal im Jahr erscheint zudem die kostenlose Stadtteilzeitung „Ostpost“ mit einer Auflage von 5800 Stück.

Kooperationen

Die Räume des Bürgertreffs werden von zahlreichen anderen Vereinen oder Organisationen genutzt. Dadurch entstehen auch gemeinsame Projekte, etwa ein Demenzcafé mit der Mobilen Pflege Dachau sowie einer Ergotherapie-Praxis, ein Aktionstag „Kinderleicht“ mit der Caritas oder ein Tag der offenen Tür „mit Bezug zur Grundschule Dachau-Ost“.

Organisation

Der Verein wird ehrenamtlich geführt und fungiert als Mieter des eigens für diesen Zweck konzipierten Gebäudes am Ernst-Reuter-Platz 1. Während der Vorstand um die Vorsitzenden Birdane Singer und Achim Liebl unentgeltlich arbeitet, beschäftigt der Verein eine Assistenzkraft für die Büroarbeit sowie eine pädagogische Fachkraft. Von den für 2021 beantragten 78 400 Euro würden demnach 31 564,80 Euro für das Gebäude, 32 285 Euro für Personal sowie 14 550,20 Euro für Sachausgaben verwendet.

Corona

Wegen der dreimonatigen Corona-Pause, in deren Folge auch das Programm mehr oder weniger zum Stillstand kam, vereinbarte der Verein nach eigenen Worten für 2020 bereits eine Reduzierung des Zuschusses. Denn: Durch die Arbeitspause ergaben sich sowohl niedrigere Gebäude-Nebenkosten als auch niedrigere Personalkosten.

Für 2021 aber rechnen die Verantwortlichen wieder mit „weitgehend normalem Vereinsgeschehen“. Sollten die Einschränkungen aber weitergehen, soll zur Jahresmitte 2021 mit der Stadt Dachau erneut über den Zuschuss gesprochen werden.

Angesichts dieser Arbeit, die laut Stadträtin Drexler „nachvollziehbar vorgelegt“ worden sei, habe es der Verein Bürgertreff den Stadträten „leicht gemacht, dem Zuschussantrag zuzustimmen“, wie Stadträtin Geißler am Ende befand.

zip

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Vhs ist trotz Corona guter Dinge
Bei der Mitgliederversammlung der Vhs Bergkirchen sind die Verantwortlichen überrascht, wie gut das Online-Angebot läuft.
Die Vhs ist trotz Corona guter Dinge
Altlandrat Christmann im Verwaltungsrat der Sparkasse
Diese Personalie kommt überraschend: Die Regierung von Oberbayern hat Altlandrat Hansjörg Christmann für den Verwaltungsrat der Sparkasse Dachau ausgewählt.
Altlandrat Christmann im Verwaltungsrat der Sparkasse
„Bei den Bürgern ist er sehr beliebt“
Für den Röhrmooser Behindertenbeauftragten Josef Schmid gab es viel Lob. Bürgermeister Dieter Kugler hat ihn nun verabschiedet.
„Bei den Bürgern ist er sehr beliebt“
Auf einen Blick sehen, wo es Regionales gibt
Verbraucher und Landwirte auszusöhnen, Verständnis füreinander aufzubringen und gemeinsam Regionalität und Artenvielfalt im Landkreis unterstützen. Das ist das Ziel …
Auf einen Blick sehen, wo es Regionales gibt

Kommentare