Die Grünen sagen danke
+
Die Grünen sagen Danke

Alle Ergebnisse und News im Live-Ticker am Wahltag

Bundestagswahl 2021 in Dachau: Katrin Staffler (CSU) überglücklich mit ihrem Ergebnis

  • VonChristiane Breitenberger
    schließen

In unserem Ticker verfolgen Sie die Bundestagswahl 2021 im Landkreis Dachau am Wahltag live. Mit allen lokalen News rund um die Abstimmung und allen Ergebnissen.

  • Der Landkreis gehört zum Wahlkreis Dachau/Fürstenfeldbruck. Eine Übersicht über alle Wahlkreise in Bayern und ihre Zuschnitte sowie Umfrageergebnisse finden Sie auf unserem großen Übersichtstext zur Bundestagswahl in Bayern.
  • In diesem Live-Ticker liefern wir Ihnen live alle News, Hintergründe und Ergebnisse für den Landkreis Dachau am Wahlabend. Alle News und Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 in Bayern finden Sie auf Merkur.de/bayern.
  • Übrigens: Alle Entwicklungen und Ergebnisse zur anstehenden Bundestagswahl aus Ihrer Region sowie alle anderen wichtigen Geschichten aus der Region Dachau gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Dachau-Newslette18.04r.

23.18 Uhr: Wir verabschieden uns für den heutigen Wahlabend im Landkreis Dachau. Gute Nacht!

23.11 Uhr: Und zum Abschluss noch das Endergebnis in der Stadt Dachau: Mit 30 Prozent der Zweitstimmen ist die CSU auch hier stärkste Kraft. Die SPD hat 17,3 Prozent der Zweitstimmen geholt, die AfD 7,3 Prozent, die FDP 12,5 Prozent, die Grünen 17,7 Prozent und die Linke 2,5. 

23.07 Uhr: Das ist das Endergebnis bei den Erststimmen im Landkreis Dachau: CSU-Direktkandidatin Katrin Staffler steht mit 39,6 Prozent der Erststimmen an der Spitze. Michael Schrodi (SPD) bei 17,6 Prozent, Florian Jäger (AfD) bei 7,6 Prozent; Ulrich Bode (FDP) bei 8,3 Prozent; Beate Walter-Rosenheimer (Grüne) bei 12,1 Prozent, Ernestine Martin-Köppl (Die Linke) bei 1,6 Prozent; Susanne Droth (Freie Wähler) bei 7,2 Prozent; Stephanie Sichelschmidt ( ÖDP) bei 1,2 Prozent und Fabian Handfest (Die PARTEI) bei 1,4 Prozent. 

23.04 Uhr: Nur in Karlsfeld und Dachau liegt die Wahlbeteiligung unter 80 Prozent. In Dachau bei 79, 9 Prozent, in Karlsfeld bei 79 Prozent.

23 Uhr: Die Ergebnisse aus Dachau sind endlich da!

22.40 Uhr: Und nach wie vor fehlen die Zahlen aus Dachau

22.21 Uhr: Kartin Staffler bedankt sich auf Facebook bei ihren Wählern. 79 Menschen haben bereits gratuliert.

22.12 Uhr: Obwohl noch immer die Ergebnisse von 51 Gebieten aud der Stadt Dachau fehlen, lässt sich bereits jetzt sagen: Die Wahlbeteiligung ist im Landkreis Dachau jetzt schon höher als 2017: Im Moment ligen wir bei 83,5 Prozent, 2017 lag die Wahlbeteiligung nur bei 81,7 Prozent.

22.03 Uhr: Florian Jäger (AfD) ist nicht zufrieden mit seinem Ergebnis. „Ich hatte die Erwartung, mein Ergebnis im Vergleich zur Wahl 2017 stabil zu halten.“ Doch in Bund und Bayern habe man Stimmen abgegeben. „Die große Frage ist, warum wir nicht von den Stimmverlusten der CDU/CSU profitieren konnten.“ Er glaubt, dass der Ruf den einen oder anderen gutbürgerlichen Wähler darin hindere, die AfD zu wählen. Und wegen der Corona-Pandemie seien keine Veranstaltungen möglich gewesen, die einen mobilisierenden Effekt hätten.

Immer noch kein Ergebnis aus der Stadt Dachau

21.55 Uhr: Immer noch kein Ergebnis aus der Stadt Dachau!

21.40 Uhr: In Röhrmoos sind soeben die Ergebnisse gekommen. Die Wahlbeteiligung liegt bei 80 Prozent. Mit 34,8 Prozent der Zweitstimmen ist die CSU auch hier stärkste Kraft. Die SPD hat 15,9 Prozent der Zweitstimmen geholt, die AfD 7,7 Prozent, die FDP 10,8 Prozent und die Grünen 15 Prozent. 

21.34 Uhr: Jetzt fehlen nur noch die Ergebnisse der Stadt Dachau und der Gemeinde Röhrmoos.

21.30 Uhr: In Karlsfeld sind nun alle Stimmen ausgezählt. Die Wahlbeteiligung liegt bei 79 Prozent. CSU-Direktkandidatin Katrin Staffler steht mit 37,3 Prozent der Erststimmen an der Spitze. Michael Schrodi (SPD) bei 20 Prozent, Florian Jäger (AfD) bei 7 Prozent; Ulrich Bode (FDP) bei 9,5 Prozent; Beate Walter-Rosenheimer (Grüne) bei 14 Prozent, Ernestine Martin-Köppl (Die Linke) bei 1,6 Prozent; Susanne Droth (Freie Wähler) bei 4,9 Prozent; Stephanie Sichelschmidt ( ÖDP) bei 1,1 Prozent und Fabian handfest (Die PARTEI) bei 1,3 Prozent. 

Katrin Staffler ist überglücklich mit ihrem Ergebnis

21.25 Uhr: Katrin Staffler ist überglücklich mit ihrem Ergebnis, das deutlich über dem CSU-Ergebnis in Bayern liegt. „Dieses Ergebnis hätte ich nicht erwartet, es zeigt, wie sehr meine Arbeit geschätzt wird!“

Katrin Staffler ist glücklich mit ihrem Ergebnis, hier im Landratsamt mit Michael Schrodi

21.12 Uhr: Im Landkreis Dachau sind 151 von 208 Gebieten ausgezählt. Der Zwischenstand der Direktkandidaten: Katrin Staffler (CSU) liegt bei 41, 9 Prozent, Michael Schrodi (SPD) bei 16,1 Prozent, Beate Walte-Rosenheimer (Grüne) 11,2; Florian Jäger (AfD) bei 7,8; Ulich Bode (FDP) bei 8,1; Ernestine Martin-Köppl (Linke) bei 1,4, Prozent, Susanne Droht (Freie Wähler) bei 8 Prozent; Stephanie Sichelschmidt (ÖDP) bei 1,3; Fabian Handfest (Die PARTEI) bei 1,2; Dr. Christian Kreiß (Die Basis) bei 2,5 und Daniel Burandt (Volt) bei 0,7 Prozent.

21.10 Uhr: Stolze Wahlbeteiligung mit 86 Prozent in Vierkirchen. Die Freien Wähler holten hier 9,7 Prozent der Stimmen, die CSU 32,6 Prozent, die FDP kam auf 12 Prozent, die SPD auf 15,9 die Grünen kamen auf 13,2 Prozent.

21 Uhr: Michael Schrodi gibt sich zufrieden mit seinem Ergebnis: „Dass ich in manchen Wahlbezirken als SPD-Kandidat vorne liege, dass ich die U18 Wahl bei den Erststimmen gewonnen habe, das bedeutet mir wirklich sehr viel.“

20.58 Uhr: In Altomünster lag die Wahlbeteiligung bei 83 Prozent. Den ganzen Tag über waren die Wahllokale gut besucht. Wer Glück hatte, so wie Johann Koppold in seinem Wahllokal in der Schule, der erwischte ein paar Minuten Leerlauf und konnte nicht nur rasch seine Wahl hinter sich bringen, sondern auch noch ein kleines bisschen Ratschen bis die nächste „Kundschaft“ kam. An den Stoßzeiten, wie mittags oder nach dem nachmittäglichen Kaffee musste man schon ein wenig Wartezeit in Kauf nehmen. 

Altomünster.JPG

20.56 Uhr: Susanne Droth, Direktkandidatin der Freien Wähler, steht auch am Abend noch im Ameisenstüberl und bereitet Currywürstl, Pommes und mehr zu. Es spielt Live-Musik, dazwischen gibt es Hochrechnungen. Die Gäste halten sie auf dem Laufenden. Mit ihrem Ergebnis ist sie zufrieden. Und die Freien Wähler hätten ihr Ergebnis fast verdoppelt. „E$s ist ein guter Anfang, viele Menschen haben gesehen, dass es die Freien Wähler gibt.“ In vier Jahren könne man es in den Bundestag schaffen. „Aber natürlich liegt noch viel Arbeit vor uns.“ Sie hätte gedacht, dass die Grünen mehr reißen.

20.49 Uhr: Landrat Stefan Löwl erklärt, warum die Ergebnisse heuer so spät kommen: „Es gab sehr sehr viel Briefwahl und eine hohe Wahlbeteiligung. Auffällig ist auch, dass Zahlreiche erst und Zweitstimmen nicht mehr einheitlich vergeben werden.“

Beate Walter Rosenheimer verpasst wohl den Einzug in den Bundestag

20.41 Uhr: Enttäuschung und Freude bei Beate Walter-Rosenheimer: „Für uns Grüne ist es deutlich einen Schritt voran gegangen. Der Auftritt von Annalena Baerbock war für uns ein Motivationsschub. Wir haben das beste Zweitstimmen Ergebnis das wir je hatten. Das ist ein schöner Zuwachs. Mein Ziel war wieder in Bundestag einzuziehen mit Platz 19. Das sieht jetzt nicht so aus.“

Beate Walter-Rosenheimer

20.39 Uhr: In Hilgertshausen-Tandern sind Grüne und FDP bei den Zweitstimmen gleich auf: Beide kommen wieder auf 10,7 Prozent. Die SPD liegt bei 14,5 Prozent, die CSU bei 37,7, die AfD bei 8,8, genau wie die Freien Wähler.

20.33 Uhr: Auch in Petershausen war der Klimaschutz ein wichtiges Them und die Grünen (16,2 Prozent) holen sich etwas mehr Stimmen als die SPD (16). Die Wahlbeteiligung lag bei 83,2 Prozent.

20.29 Uhr: Als nächstes ist Erdweg fertig mit auszählen: Hier gehen 38,4 Prozent der Zweitstimmen an die CSU, 12,5 Prozent an die SPD und 12,3 Prozent an die Grünen. Die FDP kommt auf 11,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 85,6 Prozent.

20.24 Uhr: In Pfaffenhofen holt die AfD 9 Prozent der Zweitstimmen

20.22 Uhr: Die Grünen holen in Haimhausen mit 15,5 mehr Zweitstimmen als die SPD mit 14,5 Prozent.

20.19 Uhr: Landrat Stefan Löwl zu den Ergebnissen: Landrat Stefan Löwl „Ich glaube Deutschland ist nach wie vor nicht bei Linker Politik dabei. Der Landkreis sowieso nicht.“

20.14 Uhr: In Bergkirchen ist ebenfalls ausgezählt: Die Afd bekommt 7,8 Prozent der Stimmen, 2017 waren es noch 14,3 Prozent. An die CSU gehen 41 Prozent der Stimmen, an die SPD wie an die FDP 12 Prozent. Wahlbeteiligung: 86,8 Prozent!

20.10 Uhr: Michael Schrodi lobt den Wahlkampf im Landkreis Dachau: „Mehr Team war nie!“

20.06 Uhr: Die Ergebnisse aus Hebertshausen sind da: Die Wahlbeteiligung lang bei 87, 4 Prozent, die CSU holt 35 Prozent der Stimmen, es folgen SPD und Grüne fast gleichauf mit 14,3 und 14,1 Prozent.

20.04 Uhr: „Es wird ein spannendes Kopf an Kopf Rennen. Die Regierungsbildung wird sich viele Wochen hinziehen. Ich wünsch mir ne Regierungsbeteiligung der Union“, sagt Bernhard Seidenath bevor der das Landratsamt verlässt. 

19.56 Uhr: Die Grünen im Landkreis mit Beate Walter-Rosenheimer sagen den Wähler Danke.

Die Grünen sagen Danke

19.53 Uhr: Haimhausen hat als erste Gemeinde komplett ausgezählt: 39 Prozent für Katrin Staffler, 16,4 für Michael Schrodi und 14,5 für Beate Walter Rosenheimer. Die Wahlbeteiligung liegt bei 86 Prozent.

19.48 Uhr: Auch in Weichs sind zwei von vier Bezirken ausgezählt. Katrin Staffler holte hier bis jetzt 36 Prozent der Stimmen, Michael Schrodi 18.

19.36 Uhr: Michael Schrodi ist im Landratsamt Dachau angekommen! In den üblichen roten Turnschuhen, mit Frau und Sohn.

Hubert Böck, Michael und Simone Schrodi

19.32 Uhr: Die ersten Zahlen aus Indersdorf sind da: Gutes Ergebnis für Katrin Staffler in Indersdorf! 41 Prozent bei zehn von 15 ausgezählten Wahllokalen. Es fehlt nur noch die Briefwahl.

19.25 Uhr: Galgenhumor auf der CSU-Seite: Kenia-Koalition hätte Stand jetzt 405 Stimmen, eine mehr als eine Jamaika-Koalition. Christian Blatt und Stefan Löwl: „Das ist ein eindeutiges Wählervotum!“

19:20 Uhr: Alle warten fieberhaft auf die Zahlen aus dem Landkreis Dachau. Landratsamtssprecherin Sina Török: „Wir warten alle auf die Ergebnisse. Auch in Fürstenfeldbruck liegt noch nichts vor.“ Eigentlich sollten erste Zahlen um 18.30 Uhr kommen.

19.15 Uhr: Die Dachauer Grünen warten im Zieglerbräu noch auf Direktkandidatin Beate Walter-Rosenheimer.

Die Dachauer Grünen warten im Zieglerbräu noch auf Direktkandidatin Beate Walter-Rosenheimer. 

19.11 Uhr: Im Sitzungssaal des Sulzemooser Rathauses wird seit 18 Uhr ausgezählt.
Es zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. 246 von 331 Bürger aus dem Ort haben ihre Stimme abgegeben. Hinzu kommen noch 379 Briefwähler, die diesem Wahllokal zugerechnet werden.

Ausgehend von 710 möglichen Wählern ergibt sich somit eine Wahlbeteiligung von 88 Prozent für den Ortsteil Sulzemoos.
Wenn die Auszählung abgeschlossen ist, gibt es für alle Wahlhelfer im Sportheim noch eine wohlverdiente Brotzeit.

Im Sitzungssaal des Sulzemooser Rathauses wird seit 18 Uhr ausgezählt.

19.07 Uhr: Die Gesichter der CSU-Politiker im Landratsamt: weiterhin sehr ernst.

Die Gesichter der CSU-Politiker im Landratsamt: weiterhin sehr ernst.

19.03 Uhr: SPD-Kreisrat Hubert Böck und Martina Tschirge freuen sich über die aktuellen Zahlen.

Hubert Böck und Martina Tschirge im Landratsamt

18.57 Uhr: CSU-Kreisvorsitzender Bernhard Seidenath zeigt Katrin Staffler etwas auf seinem Handy. Sein Gesichtsausdruck: Nicht zufrieden.

Bernhard Seidenath und Katrin Staffler

18.52 Uhr: SPD-Kreisrat Hubert Böck ist im Landratsamt angekommen. Er sieht zufrieden aus. CSU-Mann Helmut Zech aus Pfaffenhofen klopft ihm anerkennend auf die Schulter.

18.51 Uhr: Die Auszählungen in den Gemeinden laufen auf Hochtouren wie in Indersdorf und in Bergkirchen.

Die Auszählungen in den Gemeinden laufen auf Hochtouren wie in Indersdorf
Das Briefwahlteam in der Mensa in Bergkirchen

CSU verfolgt Hochrechnungen mit ernsten Gesichtern. Parteifreunde wollen Katrin Staffler applaudieren, die winkt ab.

18.44 Uhr: Katrin Staffler betritt den Sitzungssaal. Ihre Parteifreunde wollen applaudieren, sie winkt ab. „Noch nicht.“

Katrin Staffler im Landratsamt

18.37 Uhr: Im Landratsamt verfolgt man die Berichterstattung im BR. Dabei sind unter anderem: Landrat Löwl, sein Vorgänger Christmann, einige Bürgermeister sowie MdL Seidenath. Die Kandidaten sind noch nicht da. Die Gesichter der CSUler: ernst.

Helmut Zech als die Zahlen für Bayern auf BR 24 reinkommen

18.25 Uhr: Viele Politiker verfolgen die Auszählung im Landratsamt Dachau. Die Stimmung unter den Unions-Politikern Helmut Zech, stellvertretender Landrat, Christian Blatt, Erdwegs Bürgermeister, und Dieter Kugler, Bürgermeister in Röhrmoos, ist gelöst.

Ernstere Gesichter machen hingegen Landrat Stefan Löwl und Stephanie Burgmaier Kreistagsfraktionsvorsitzende (beide CSU).

Ernstere Gesichter machen hingegen Landrat Stefan Löwl und Stephanie Burgmaier Kreistagsfraktionsvorsitzende (beide CSU).
landratsamt1.jpg

18.10 Uhr: Die ersten Prognosen sind da! Public Viewing ist nicht nur beim Fußball. Im Garten der Dachauer Friedenskirche verfolgen gerade viele die Berichterstattung zur Wahl.

Wahlabend im Garten der Friedenskirche.

17.44 Uhr: In Hebertshausen geht die Wahlbeteiligung durch die Decke! Bürgermeister Richard Reischl informiert auf Facebook: „In allen Wahllokalen liegt die Wahlbeteiligung zwischen 87 und 92 Prozent.

Erst wählen, dann Wiesnbier!

17.39 Uhr: Für alle, die noch nicht gewählt haben, heißt‘s jetzt Endspurt. Die Wahllokale im Landkreis Dachau haben noch bis 18 Uhr geöffnet. In der Gemeinde gibt‘s sogar einen kleinen Ansporn:

Am Eingang zum Wiedenzhausener Wahllokal gibt es den Hinweis, dass die Wähler nach dem Gang zur Urne nebenan beim Jugendhaus noch auf ein Wiesnbier eingeladen sind.

21.09.26 Wahlticker Wiedenzhausen1.jpg

17.31 Uhr: Die vierte und letzte Schicht im Wahllokal in Wiedenzhausen ist sehr zufrieden mit der bisherigen Wahlbeteiligung. 

Wahlticker Wiedenzhausen2.jpg

17.25 Uhr: Vor dem Wahllokal am Kinderhaus in Wiedenzhausen trifft kurz vor 17 Uhr Wolfgang Huber, der 2.Bürgermeister der Gemeinde Sulzemoos, ein um sich einen kurzen Überblick zu verschaffen. 

Wolfgang Huber, zweiter Bürgermeister der Gemeinde Sulzemoos, vor dem Wahllokal am Kinderhaus.

In Erdweg wurden bereits die ersten Wahlscheine fehlerhaft aussortiert

17.20 Uhr: In der Gemeinde Erdweg gibt es sieben Wahllokale und sieben Briefwahlbezirke. Den großen Ortsteil Kleinberghofen hat man in zwei Wahllokale aufgeteilt, um in der Gemeinde die Zahl der Wahlberechtigten möglichst einheitlich aufzuteilen.

56 Prozent der Wahlberechtigten in der Gemeinde Erdweg haben die Briefwahl genutzt. „Etwa zwei Prozent der abgegebenen Briefwahlunterlagen müssen aber jetzt schon als fehlerhaft aussortiert werden“, so Bürgermeister Christian Blatt um 17 Uhr. Denn entweder wurden Wahlschein und Wahlzettel in die falschen Umschläge gesteckt oder der Stimmzettel war gar nicht dabei.

In Erdweg ist man traditionsgemäß schnell mit Auszählen. Blatt rechnet damit, dass inclusive Briefwahl gegen 21 Uhr alles ausgezählt ist.   

16.57 Uhr: Noch ist es ruhig beim Weichser Rathaus. Ab 18 Uhr werden hier und aus Platzgründen auch noch im Feuerwehrhaus die Briefwähler ausgezählt. Die Auszählung der Urnenwähler erfolgt im Bürgersaal. Vom Rathaus aus wird schließlich das komplette Endergebnis an das Landratsamt gemeldet.

Noch ist es ruhig beim Weichser Rathaus. Ab 18 Uhr werden hier die Briefwähler ausgezählt.

1150 Wähler aus Sulzemoos stimmen per Briefwahl ab

16.35 Uhr: Im Wahllokal im Rathaus von Sulzemoos haben bisher zirka 200 Wähler abgestimmt.
Im Keller wird jetzt das Briefwahl-Team unter der Regie von Richard Wohlmut aktiv. Aus der ganzen Gemeinde Sulzemoos haben etwa 1150 Bürger Briefwahlunterlagen beantragt.

Im Sulzemooser Rathaus wird jetzt das Briefwahl-Team unter der Regie von Richard Wohlmut (rechts) aktiv.

Und so läuft der Vorgang ab: Zunächst öffnen die Helfer in zwei Gruppen nach und nach die Wahlbriefe, die eingegangen sind, und prüfen den Wahlschein. Wenn der Wahlschein nicht in Ordnung ist, wird der Umschlag mit dem Stimmzettel aussortiert. Alle anderen Stimmzettelumschläge werden in Wahlurnen eingeworfen und ab 18 Uhr geöffnet und die Stimmen gezählt.

16.23 Uhr: Auch in Bergkirchen sind es heuer sehr viele Briefwähler: Das Pfarrheim ist das Wahllokal für die 760 Wahlberechtigten in der Ortschaft Bergkirchen. 460 Bürger haben per Briefwahl ihre Stimme abgegeben.

Bergkirchner Wahlhelfer von links: Gemeinderat Josef Pfeil, Ramona Probst, Florian Mayrhörmann

16.06 Uhr: Kreuzholzhausen ist mit 171 Wahlberechtigten das kleinste Wahllokal in der Gemeinde Bergkirchen mit 5700 Wählern. Über 50 Prozent sind in Kreuzholzhausen Briefwähler.

Wahlhelfer auf dem Bild im Gmoahaisl: Gemeinderat Johann Groß und die Mitarbeiterinnen aus dem Rathaus Gertraud Haas (Mitte) und Melanie Jocham.

Vorbereitung für die Auszählung der Briefwahl hat begonnen

15.42 Uhr: Kurz nach 15 Uhr haben jetzt die Vorbereitungen zur Auszählung der Briefwahl in Petershausen begonnen. In der Mehrzweckhalle, wo alle drei Briefwahllokale an separaten langen Tischreihen untergebracht sind, werden zunächst die roten Wahlbriefe geöffnet. Danach wird geprüft, ob sich Wahlschein und blaues Stimmkuvert korrekt darin befinden und ob der Absender stimmberechtigt ist.

Erst um 18 Uhr startet dann zeitgleich mit den Urnen-Wahllokalen in der Grundschule die Auszählung der Stimmen. Die Briefwahllokale haben dabei deutlich mehr Arbeit, weil jedes Stimmkuvert erst geöffnet werden muss. Wahlleiter Daniel Stadelmann hat deshalb mehr, nämlich 16 Wahlhelfer pro Briefwahlbezirk, eingeteilt.

In den Urnenwahllokalen zählen nur acht Wahlhelfer. Da zudem die Wahlbeteiligung deutlich höher liegen dürfte als 2017, wird die Auszählung länger dauern als üblich. Bis das Endergebnis ans Landratsamt gemeldet wird, so der Wahlleiter, „könnte es heute 21 Uhr werden.“

Vorarbeiten zur Auszählung der Briefwahl-Stimmen haben in der Mehrzweckhalle Petershausen begonnen.

Wahlbeteiligung liegt bereits bei rund 75 Prozent

15.27 Uhr: Premiere in Höfa-Nord: Zum ersten Mal ist dort im neuen Kinderhaus im Turnraum ein Wahllokal. „Bisher sind mehr Wähler gekommen als gedacht“, sagt Wahlhelfer Wolfgang Steininger. „Es alle gut gelaunt.“ Auch mit der Einhaltung der Corona-Vorschriften gibt es keine Probleme. „Alle sind verständnisvoll und viele haben eigene Stifte dabei“, erklärt Wahlhelferin Andrea Münch. Die Wahlbeteiligung ist sehr hoch: Bis 14.30 Uhr haben bereits rund 170 Bürger im Wahllokal ihre Stimme abgegeben. Hinzu kommen 454 Briefwähler. Insgesamt gehören zu dem Wahlbezirk 831 Wähler an – damit läge die Wahlbeteiligung bereits bei rund 75 Prozent. 

Die Wahlhelfer Wolfgang Steininger, Hannah Geiser (l.) und Andrea Münch im neuen Wahllokal im Turnraum im Kinderhaus Höfa-Nord.

15.10 Uhr: Die Briefwahlquote in der Gemeinde Odelzhausen ist dieses Jahr sehr hoch. Von 3500 Wahlberechtigten haben in etwa 1970 Briefwahl beantragt. „Gleich in den ersten Tagen sind viele Anträge eingegangen“, sagt Manuela Mayr von der Gemeindeverwaltung. „Mein Eindruck ist, dass auch viele überzeugte Urnenwahlgänger dieses mal Briefwahl machen, um sich ihre Wahl in Ruhe überlegen zu können.“

Auch die Corona-Pandemie spiele wahrscheinlich eine Rolle. Noch bis 18 Uhr können Briefwähler ihre Unterlagen im Briefkasten am Rathaus einwerfen. 

Bundestagswahl 2021: Wahlvorsteher in Petershausen wagt Prognose:
Wahlbeteiligung dürfte heuer deutlich über der von 2017 liegen.

14.58 Uhr: Nach einem ruhigen Start ist jetzt doch lebhafter Betrieb in den Wahllokalen. „Seit 13.30 Uhr ist einiges los“, sagt Bernhard Franke, stellvertretender Wahlvorstand im Wahllokal 3. Schon am Vormittag haben hier 252 Wähler ihre Stimme abgegeben, danach waren inzwischen noch 70 weitere Stimmberechtigte da, 548 sind hier im Wählerverzeichnis eingetragen.

Josef Mittl, stellvertretender Wahlvorsteher im Wahllokal 2 ist überrascht, „dass trotz des guten Wetters so viele noch nachmittags kommen.“ Dreiviertel der hier eingetragenen Wähler „waren schon da.“ Die Wähler kämen „stoßweise“ heißt es im Wahllokal 1. Die Wahlbeteiligung dürfte heuer deutlich über der von 2017 liegen.

Blick ins Wahllokal 3 in Petershausen

14.45 Uhr: Im Wahllokal im Pfarrheim in Odelzhausen haben bisher rund 180 von 470 Wählern ihre Stimme abgegeben. „Es geht normal dahin, bisher merken wir keinen merklichen Anstieg bei der Wahlbeteiligung“, berichtet Wahlhelfer Robert Wohlmuth. „Aber es kommen kontinuierlich Leute.“

Im Pfarrheim wählen die Bürger aus Taxa, Essenbach und Teilen von Odelzhausen. Auffällig für diesen Wahlbezirk: 496 Wähler haben bereits per Briefwahl ihr Kreuzerl gesetzt.

Die Wahlhelfer im Pfarrheim in Odelzhausen (v.l.): Michael Grüner, Heike Behrens, Robeet Wohlmuth und Sandra Steinl.

Röhrmooser Bürgermeister dankt allen Wahlhelfern

14.30 Uhr: Am Wahlsonntag schaute der Röhrmooser Bürgermeister Dieter Kugler in allen Wahllokalen vorbei. Er bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen Wahlhelfern und Wahlhelferinnen für ihr Engagement. „Die Wahlhelfer sind wichtig, damit unsere demokratischen Wahlen ordentlich über die Bühne gehen.“

In Röhrmoos gibt es rund 4 800 Wähler. Davon haben 51,5 Prozent oder 2 487 Leute sich für die Briefwahl entschieden. Natürlich wählte Kugler dann auch in seinem Wahllokal in Biberbach, wo er ja zu Hause ist.

Bürgermeister Dieter Kugler bedankt sich bei den ehrenamtlichen Wahlhelfern im Wahllokal in Biberbach.
Bürgermeister Dieter Kugler wirft seinen Stimmzettel in die Wahlurne im Wahllokal in Biberbach

14.02 Uhr: Ein Blick auf die Facebook-Profile der langjährigen Bundestagsabgeordneten im Wahlkreis Dachau Fürstenfeldbruck am Wahltag: Michael Schrodi (SPD) hat bereits gewählt, Beate-Walter Rosenheimer (Bündnis 90/Grüne)dankt ihrem Wahlkampfteam und Katrin Staffler (CSU) gibt einen Wahlkampf-Rückblick.

13.40 Uhr: Heute ist ein spannender Tag für alle Erstwähler. In Karlsfeld ging‘s für einige erstmal zum Wählen und dann zum Kicken.

Heute ist ein spannender Tag für alle Erstwähler. In Karlsfeld ging‘s für einige erstmal zum Wählen und dann zum Kicken. 

13.25 Uhr: Die Gemeinde Odelzhausen macht auf Instagram und Facebook nochmal Werbung für die Wahl – und weist auf die Corona-Hygienemaßnahmen hin. Die Wähler sollten sich die Hände identifizieren und können ihren eigenen Stift mit blauer oder schwarzer Schreibfarbe mitnehmen. Wer einen Stift der Gemeinde benutzt, soll Einweghandschuhe benutzen.

Im Gebäude gilt Maskenpflicht, alle sollten Abstand halten. Es wird nur eine bestimmte Anzahl an Personen gleichzeitig ins Wahllokal gelassen. Wahllokale sind in der Gemeinde im Pfarrheim, im Kinderhaus 2 in Odelzhausen, im Kinderhaus in Höfa sowie im Vereinshaus in Sittenbach.

13.13 Uhr: Schwabhausen hat ausgeschlafen! Morgens verlief der Besuch im Wahllokal eher schleppend, aber dafür geht es jetzt um so rühriger zu. Auch Bürgermeister Wolfgang Hörl schaute gerade vorbei.

Bürgermeister Wolfgang Hörl bei der Wahl in Schwabhausen.

13.07 Uhr: Auch in Arnbach sind die Wahlhelfer mit der Wahlbeteiligung bereits am Vormittag sehr zufrieden - im Gegensatz zum Wahllokal in Schwabhausen, wo vormittags sehr wenig los war. 

Bis 12 Uhr waren schon gut 50 Prozent der Wähler vor Ort. Rechnet man noch die Briefwähler dazu, wird geben die Wahlhelfer eine auch Prognose von einer sehr hohen Wahlbeteiligung am Ende des Tages ab. Sie rechnen mit rund 75 Prozent.

Wahleiter Sven von Kummer dachte erst, dass die Wahlbeteiligung etwas schleppender wäre - er erlebt aber auch ein ständiges Kommen und Gehen im Lokal und ist positiv überrascht.

Die Erstwähler, die im Ort bekannt sind, bevorzugen dieses Jahr öfter die Briefwahl.

12.58 Uhr: Johannes Mair, Wahlhelfer in Karpfhofen freut sich über die hohe Wahlbeteiligung und er wagt die vorsichtige Prognose „wenn das so weitergeht, dann haben wir eine Wahlbeteiligung von bestimmt 88 Prozent“.

Er kann sich aber durchaus vorstellen, nachdem es ja so ein schönes Wetter ist, dass die Besucherzahlen zum Nachmittag ein bisschen nachlassen.

Mair freut sich auch, dass die Wähler so diszipliniert mit den Hygienevorschriften umgehen und alles „im Sinne der Gemeinschaft“ so handhaben. 

Johannes Mair, Wahlhelfer in Karpfhofen freut sich über die hohe Wahlbeteiligung. 

12.41 Uhr: Am Vormittag gab es im Wahllokal Ampermoching keinen allzu großen Andrang und deshalb auch keine Wartezeiten. Der Wählerandrang hielt sich in Grenzen. Wahlberechtigte gab es in Ampermoching 457 Personen. 729 Leute gaben ihre Stimme per Briefwahl ab. 

Im Wahllokal im Pfarrheim von Ampermoching gab es meist genug freie Plätze um den Stimmzettel in die Wahlurne zu werfen.

Wahlhelfer freuen sich über die hohe Wahlbeteiligung

12.30 Uhr: Viele Briefwähler in Niederroth. Die Wahlhelfer sind positiv überrascht, wieviel Bürger trotzdem am Vormittag bereits da waren. 

Sie haben mit weniger gerechnet, freuen sich aber über die hohe Wahlbeteiligung vor Ort. 

12.25 Uhr: In Hebertshausen liegt die Wahlbeteiligung in einem Wahlbezirk bereits bei 75 Prozent. Bürgermeister Richard Reischl freut sich auf Facebook.

Anmelden beim Hygienebeauftragten

12.22 Uhr: In Coronazeiten laufen Wahlen anders ab. Im Wahllokal in Sulzemoos gilt natürlich Maskenpflicht. Die Wähler müssen sich im Eingangsbereich beim Hygienebeauftragen Markus Winter anmelden. Er überprüft, ob jeder eine Maske trägt und händigt die Wahlunterlagen und den Kugelschreiber aus. Nachdem gewählt wurde, prüfen die Wahlhelfer vor dem Einwerfen des Stimmzettels in die Urne, ob der Wähler überhaupt wahlberechtigt ist.

Die Wähler müssen sich im Eingangsbereich beim Sulzemooser Hygienebeauftragen Markus Winter anmelden.

12.11 Uhr: Gehen Sie Wählen! Dachaus stellvertretende Landrätin Marianne Klaffki ist Wahlvorstand in Hebertshausen im Stimmbezirk II. Sie gab gleich nach Öffnung des Wahllokals in der Aula der Grund- und Mittelschule ihre Stimme ab.

Die stellvertretende Landrätin Marianne Klaffki gibt ihre Stimme ab.

12.01 Uhr: Im Wahllokal im Sulzemooser Rathaus hat sich der Andrang bisher in Grenzen gehalten. Lediglich 70 Wähler waren in der ersten Schicht, die bis 10.30 Uhr dauerte, zu verzeichnen.
Das ist wohl auch auf den hohen Anteil an Briefwählern zurückzuführen. In der gesamten Gemeinde Sulzemoos haben zirka 1150 Personen Briefwahlunterlagen beantragt.

Die erste Schicht der Wahlhelfer im Sulzemooser Rathaus (von links): Franziska Stumperl, Johann Stangl und Johann Höchtl.

3G-Regelungen gelten nicht für die Wahllokale

11.55 Uhr: Landrat Stefan Löwl informiert auf Facebook über die Regeln fürs Wahllokal

11.47 Uhr: Der Vormittag ist in Petershausen bisher recht ruhig verlaufen in den drei Wahllokalen der Gemeinde, die zentral in der Grundschule untergebracht sind. „Es kommen immer wieder Wähler, aber von einem Andrang ist nichts zu spüren“, berichtet der zweite Bürgermeister Wolfgang Stadler. Von den Wahlberechtigten, die keine Briefwahlunterlagen angefordert haben und somit heute persönlich im Wahllokal erwartet werden, haben aktuell etwa 15 bis 20 Prozent ihren Stimmzettel in eine der Wahlurnen geworfen. Überraschend ist das nicht, der Anteil der Briefwähler ist in Petershausen heuer enorm und entspricht allein schon einer Wahlbeteiligung von 60 Prozent.

11.35 Uhr: Einen geruhsamen Vormittag erlebte Wahlvorstand Martin Gasteiger und seine Wahlhelferinnen im Wahllokal 5 in Prittlbach. „Es tröpfelt so dahin“, so Martin Gasteiger. Wählen dürfen im Ortsteil Prittlbach 429 Leute. 259 haben ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Da bleiben auf den Tag verteilt nicht mehr allzu viele Leute übrig die die Wahlurne brauchen. Deshalb war es auch möglich, dass Wahlleiter Martin Gasteiger mit einem Prittlbacher Bürger über die derzeit laufenden Kirchturmarbeiten in aller Ruhe sprechen konnte. Aber das ist halt auch wichtig.

Wahlleiter Martin Gasteiger.JPG

11.28 Uhr: Wenn auch geimpft, in Schwabhausen haben sich viele Wahlhelfer vorab getestet.

Coronatests von Schwabhauser Wahlhelfern

11.20 Uhr: Die Wahlurnen für beide Wahlbezirke in der Gemeinde Weichs befinden sich heuer im Bürgersaal vom Sport- und Bürgerhaus. In Weichs gibt es 2505 Wahlberichtigte. Rund 60 Prozent haben sich bereits bis Donnerstag für eine Briefwahl entschieden. Im Rathaus sind am heutigen Sonntag auch Ulli Seidl und ihre Kollegin Sabine Fest anwesend. Sie würden, aber nur wenn ein triftiger Grund vorliegt, bis 15 Uhr auch noch Briefwahlunterlagen aushändigen. 

Ist auch am Wahlsonntag im Weichser Rathaus vor Ort: Ulli Seidl händigt noch bis 15 Uhr Briefwahlunterlagen aus - sofern ein triftiger Grund vorliegt
Rathausmitarbeiterin Sabine Fest händigt in Weichs noch bis 15 Uhr Briefwahlunterlagen aus - sofern ein triftiger Grund vorliegt.

64 Prozent Briefwähler in Hebertshausen

10.57 Uhr: Kurz nach Öffnung der Wahllokale für den Wahlbezirk I u. II. in Hebertshausen waren nur vereinzelt Wähler da. Von Wahlleiter Bürgermeister Richard Reischl war zu erfahren, dass rund 64 Prozent der insgesamt rund 4 100 Wahl-
berechtigen der Gemeinde Hebertshausen eine Briefwahl vorgezogen haben. Den Wahlhelfern steht also voraussichtlich ein ruhiger Wahlsonntag bevor.

Kurz nach Öffnung der Wahllokale für den Wahlbezirk I u. II. in Hebertshausen waren nur vereinzelt Wähler da

10.47 Uhr: Seit 8 Uhr können die Haimhauser ihre Stimme zur Bundestagswahl abgeben. Doch bereits im Vorfeld haben 60 Prozent der Stimmberechtigten die Briefwahl beantragt. Ob sie nun wirklich alle ihre Stimmzettel ausgefüllt und an die Gemeinde zurückgeschickt haben, ist noch offen. 

9.40 Uhr: Die Wahllokale haben geöffnet. Aktuell tröpfeln die Wähler eher noch in die Rathäuser in der Region. Am frühen Nachmittag werden wir einen ersten Zwischenstand über die Wahlbeteiligung haben.

8.15 Uhr: Guten Morgen! Schon gewählt? Nein? Dann aber los. Wir begleiten Sie heute durch den Wahltag im Landkreis Dachau

Bundestagswahl 2021: Alle Ergebnisse für den Landkreis Dachau, Bayern und Deutschland auf Merkur.de

Die Spannung steigt. Um 18 Uhr am 26. September 2021 schließen die Wahllokale. Dann wird es eine erste deutschlandweite Prognose für den Ausgang geben, die Sie live auf Merkur.de finden. Parallel zählen die freiwilligen Wahlhelfer in jedem Wahlbüro die Stimmen aus. Zuerst werden die am Wahltag abgegeben Stimmen gezählt, dann folgen die Briefwahlstimmen. Lokale Ergebnisse gibt es auf Gemeindeebene und - sobald alle Gemeinden ausgezählt sind - auf Wahlkreisebene. Am schnellsten erfahren Sie die lokalen Ergebnisse, sobald vorhanden, in diesem Ticker. Wie hat meine Gemeinde abgestimmt? Welcher Direktkandidat gewinnt in meinem Wahlkreis mit welchem Ergebnis? Antworten auf diese beiden Fragen finden Sie als erstes hier im Ticker.

Alle Ergebnisse aus Bayern finden Sie übersichtlich in unserer interaktiven Wahlkarte:

Weitere Zahlen und Daten zur Bundestagswahl 2021 finden Sie in unserer großen Bundestagswahl-Daten-Übersicht für Deutschland.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare