Bunte Umzüge an einem grauen Tag

Dachau/Vierkirchen/Indersdorf - Kälte und Schneeregen konnten tausende Faschingsbegeisterte im Landkreis nicht davon abhalten, die Umzüge in Dachau, Vierkirchen oder Indersdorf zu versäumen.

In Dachau beteiligten sich 30 Faschingswaggen und Fußgruppen an dem Umzug durch die Altstadt. Mit deutlich gedrosselter Lautstärke und zumindest nach außen hin reduziertem Alkohlkonsum der Teilnehmer ging es von der Volksfestwiese aus zum Rathausplatz. Für eine bunte Kulisse hatte Heidi Fitzthum vom Faschingszug Förderverein gesorgt: Sie hatte 3500 bunte Luftballons aufgehängt.

Faschingsumzug in der Dachauer Altstadt

Foto

Auch heuer wurden von der Rathausjury wieder Auszeichnungen in den Punkten „Schönheit“ und „Originalität“ vergeben. Die Freiwillige Feuerwehr hatte das Motto Afrika gewählt und einen großen Drachen auf dem Wagen montiert, aus dessen Schlund es ordentlich qualmte. Dafür erhielten sie in der Kategorie Schönheit den ersten Platz. Sieger im Bereich Originalität wurden die Schürzenjäger Gernlinden mit ihrer Jägerline. Sie hatten ein großes Flugzeug dabei, das von Stewardessen begleitet wurde und vielleicht eines Tages über die dritte Startbahn rollt.

Auch beim Vierkirchner Faschingzug konnten die zahlreichen Besucher originelle Verkleidungen und Wagen bestaunen. Das Rauchverbot-Theater hatten sich die „Zsammagwürfeten vo da Gmoa“ auserkoren und die Gemeinderäte warben für „Betreutes Wohnen“ für ehemalige Gemeinderäte. Der US-Präsident Barack Obama wurde mehrmals gedoubelt und der Wohnwogn Vierkircha bot 2500 Euro Abwrackprämie für „Ihre(n) Alte(n)“ an.

Faschingszug in Vierkirchen

Foto

Auch die Zuschauer in Indersdorf konnten sich über kreative Ideen nicht beklagen: Wirtschaftskrise, Kreisverkehr, Guantanamo und Feuerwehrführerschein hatten die Faschingszugteilnehmer inspiriert. Etwas mehr als 55 Gruppen machten sich heuer auf den Weg zum Marktplatz, rund 15000 Zuschauer warteten am Straßenrand auf den Gaudiwurm.

Faschingsumzug in Indersdorf

Fotostrecke

Die Maisbrunner Faschingsnarren hatten sich zur kriselnden Weltwirtschaft allerhand einfallen lassen. Da baumelten von einer Reihe von Fesselballons die Schuldensäcke der jeweiligen Nationen und ein riesiger Blasebalg sorgte für den nötigen (Konjunktur-)Aufschwung.

Auch die Polizei war mit den Faschingsumzügen im Landkreis sehr zufrieden: Alles lief friedlich ab, es gab keine größeren Einsätze. (dn)

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare