+
Die Busse der Simperl-Reisewelt rollen wieder – darüber freuen sich (von links) Anna und Angelika Simperl sowie am Steuer Fahrer Christian.

Hoffnung bei Busunternehmen

Im Bus ins Kühtai oder in die Provence

  • Petra Schafflik
    vonPetra Schafflik
    schließen

Die Reisebusse rollen wieder. Nach 13 Wochen Zwangsstillstand wegen Corona konnten auch die Unternehmen im Landkreis wieder starten mit Tagesfahrten und mehrtägigen Busreisen. 

Landkreis Beim Dachauer Unternehmen Simperl Reisewelt führten zwei erste Touren ins Kühtai und zu einer Bergmesse an den Tegelberg. „Alles hat wunderbar geklappt, die Stimmung war sehr gut“, berichtet Angelika Simperl.

Für eine Woche in die Provence ging die erste Fahrt von Omnibus Merk mit Sitz in Odelzhausen. Die Reise mit einer kleinen, 20-köpfigen Gruppe hat Chefin Katharina Merk persönlich begleitet. „Allen hat es total gut gefallen, es war eine wirklich entspannte Reise.“

Nun hoffen Katharina Merk und Angelika Simperl, dass wieder mehr Menschen verreisen wollen und sich für eine Busreise begeistern. Denn hinter den Busunternehmen liegen harte Zeiten. Die drei Merk-Busse waren abgemeldet, die Fahrer in Kurzarbeit. Auch die Simperl-Reisebusse standen in der Garage. Bereits fixe Buchungen selbst für den kommenden Herbst wurden von Kunden wieder storniert, die wichtigen Busreise-Monate im Frühjahr sind total ausgefallen. „Aber jetzt läuft es langsam wieder an“, sagt Angelika Simperl. Und Katharina Merk betont, „wir freuen uns, dass es wieder weitergeht“.

Beide Busunternehmen tun alles, damit die aktuellen Hygienevorgaben eingehalten werden, sich die Reisenden wohlfühlen können im Bus und die Fahrt zu einem schönen Erlebnis wird. Natürlich gibt es Desinfektionsmittel an Bord, leistungsstarke Klimaanlagen sorgen für regelmäßigen Luftaustausch. „Optimale Frischluftversorgung und Lüftung ist wichtig“, sagt Katharina Merk. Die Busse werden nach jeder Fahrt intensiv gereinigt und desinfiziert, berichtet Angelika Simperl.

Im Reisebus müssen – genau wie in Bahn und Flugzeug – Passagiere einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Eine Sache, die gerade für die Stammgäste unter den Busreisenden natürlich erst einmal ungewohnt ist. Doch bei allen Fahrten gibt es regelmäßige Pausen, so dass die Fahrgäste im Freien die Maske abnehmen und durchschnaufen können. Dieses Engagement wird von den Kunden ganz offensichtlich honoriert.

Natürlich würden einige noch zögern, manche wüssten auch gar nicht, dass die Busreisen wieder gestartet sind. Aber mehr und mehr Menschen wollen einmal wieder rauskommen, gemeinsam etwas anderes sehen, neue Eindrücke gewinnen. Langsam wächst deshalb wieder das Interesse für Busreisen, und zwar sowohl für Tagesfahrten als auch mehrtägigen Reisen.

Vor allem Ziele in Deutschland sind gefragt, bestätigen die Busreiseunternehmerinnen. Weil also Badeurlaub in Italien aktuell nicht so gefragt ist, hat Katharina Merk eine Reise nach Holstein und zum Timmendorfer Strand ins Programm genommen. Reisewelt Simperl steuert wieder alle Ziele aus dem umfangreichen Katalog an, im August geht es in den Harz und ins Neckartal.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chaos in Stetten wegen rücksichtsloser Autofahrer
Chaos in Stetten wegen rücksichtsloser Autofahrer
Aus Rache: Frau zerkratzt Auto ihres Ex
Aus Rache: Frau zerkratzt Auto ihres Ex
Pflegedirektorin verlässt Klinikum - nach nur einem Jahr
Pflegedirektorin verlässt Klinikum - nach nur einem Jahr
Stadt Dachau will Teil des MD-Geländes kaufen
Stadt Dachau will Teil des MD-Geländes kaufen

Kommentare