Geschlossen-Schild
+
Inzidenz über 50: Das bedeutet, dass Läden wieder nur unter bestimmten Voraussetzungen Kunden empfangen dürfen (Symbolbild).

Corona-Lage

Inzidenz steigt auf 78,1: Corona-Regeln im Landkreis Dachau wieder verschärft

Bereits am dritten Tag infolge liegt die Corona-Inzident im Landkreis Dachau bei über 50. gelten wieder strengere Corona-Regeln. Die Inzidenz lag gestern bei 78,1 und damit am dritten Tag in Folge über dem Inzidenzwert von 50.

Dachau - Im Landkreis Dachau gelten wieder strengere Corona-Regeln. Die Inzidenz lag gestern bei 78,1 und damit am dritten Tag in Folge über dem Inzidenzwert von 50. Wie das Landratsamt mitteilt, müssen Ladengeschäfte wieder das Modell „click & meet“ anwenden. Kunden dürfen nur nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum die Geschäfte betreten. Zudem gilt: nur ein Kunde je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche.

Corona in Bayern: Inzidenz über 50 - wieder verschärfte Regeln im Landkreis Dachau

Der Ladenbetreiber muss die Kontaktdaten der Kunden erheben. Eineinhalb Meter Abstand zur nächsten Person, die FFP2-Maskenpflicht und ein Hygienekonzept sind obligatorisch. Diese Regelungen gelten auch wieder für Museen und Galerien. Es ist nur kontaktfreier Sport mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands zulässig, maximal jedoch fünf Personen bzw. Sport unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren.

In den Schulen findet in dieser Woche in allen Altersstufen Wechselunterricht statt, es sei denn, dass in einer Schule bei Präsenzunterricht den Mindestabstand von eineinhalb Metern durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Die sogenannten „Corona-Verstärker-Busse“ verkehren wieder auf stark frequentierten Schülerkursen im Landkreis Dachau. Die konkreten Fahrten sowie weitere Informationen können unter www.landratsamt-dachau.de/schuelerbefoerderung aufgerufen werden.

Landratsamt verlängert Betriebserlaubnis für Gastronomie

Im Gaststättengesetz ist geregelt, das Gastrobetriebe ihre Betriebserlaubnis verlieren, wenn sie länger als ein Jahr geschlossen sind. Der Grund der Schließung ist unerheblich. Die ersten coronabedingten Schließungsanordnungen gab es am 17. März 2020. Damit Gaststätten, Hotels, Pensionen, Clubs und Bars jetzt nicht ihre Betriebserlaubnis verlieren, hat das Landratsamt Dachau die in Kürze ablaufende Jahresfrist per Allgemeinverfügung bis vorerst 31. August 2022 verlängert. Die betroffenen Wirte und Betreiber müssen somit nicht einzeln entsprechende Verlängerungsanträge stellen. dn

Mit Sorgen beobachtet das Gesundheitsamt Dachau die Entwicklung bei den Neuinfektionen. Zum einen haben die deutlich ansteckenderen Corona-Mutanten inzwischen einen Anteil von über zwei Drittel aller Neuinfektionen, zum anderen kommt es dadurch gerade in den schwer zu schützenden Kindertageseinrichtungen zu einer schnellen Verbreitung, die meist die ganze Familie erfasst. In einer Indersdorfer Kita mussten vier Gruppen geschlossen werden.

Corona in Dachau: Mutante über zwei Drittel aller Neuinfektionen

Die schnelle Kontaktermittlung und Isolation der betroffenen Personen sei daher äußerst wichtig, so das Landratsamt. Landrat Stefan Löwl:. „Bei der Eindämmung der Coronapandemie kommt es zuallererst auf das jeweils eigene Verhalten an. Der Erfolg aller Maßnahmen und Bemühungen liegt im korrekten Verhalten jedes Einzelnen von uns!“

Auch interessant: Verantwortliche des Karlsfelder Impfzentrums beantworten Leser-Fragen zur Corona-Impfung ‒ Alle Antworten auf einen Blick. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Dachau-Newsletter.

dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare