1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Dachau

Corona-Lage im Landkreis: Zahl der Neuinfektionen steigt rasant ‒ „Müssen ab August wieder in Offensive gehen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefanie Zipfer

Kommentare

Maske
Masken werden im Landkreis Dachau nur noch wenig getragen. Das macht sich an den Zahlen der Neuinfektionen erkennbar. © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist im Landkreis Dachau rasant gewachsen. Die Impfzentren bieten nun auch unverbindliche Beratungsangebote an.

Dachau – Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist in den vergangenen Tagen rasant gestiegen. Wie das Landratsamt auf Nachfrage mitteilt, lag die Zahl der Fälle pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen bei 580 – und damit doppelt so hoch wie noch vor 14 Tagen. Allein in der vergangenen Woche registrierte das Dachauer Gesundheitsamt 900 Coronainfektionen.

Steigende Corona-Zahlen im Landkreis Dachau

Für Versorgungsarzt Dr. Christian Günzel aber sind die steigenden Zahlen kein Grund zur Sorge. Im Prinzip, so Günzel, „haben wir die gleiche Situation wie in den vergangenen beiden Jahren“: Nach Tiefpunkten Ende Mai habe es auch in 2020 und 2021 ab Juni wieder mehr Infektionen gegeben. Einziger Unterschied, so Günzel: „In den beiden Vorjahren lag die Inzidenz bei unter 10.“

Doch auch die Sieben-Tage-Inzidenz von 580 sei gut zu verkraften, wie er betont. 97 Prozent der Infizierten hätten mit der Variante BA.2 eine Unterform der Omikron-Variante erwischt, die Günzel zufolge „ähnlich gutmütig“ wie die ursprüngliche Omikron-Variante ist: Die Infizierten zeigen zumeist lediglich grippeähnliche Symptome; schwere Verläufe wie noch bei der gefährlicheren Delta-Variante gibt es derzeit kaum.

Dass er neben Corona derzeit auch viele normale grippale Infekte sowie Magen-Darm-Infektionen in seiner Praxis behandeln muss, liegt Günzel zufolge daran, dass „die Menschen nachholen“. Sprich: Sie gehen auf Volksfeste, pflegen wieder soziale Kontakte und tragen keine Maske mehr.

Corona-Pandemiegruppe trifft sich im Juli

Die Corona-Pandemiegruppe des Landkreises – in der neben Günzel auch Vertreter des Landrats- und Gesundheitsamts, Apotheker und Rettungsdienste vertreten sind – wird daher wohl erst wieder im Juli zusammenkommen. Dabei soll es vordringlich darum gehen, die im Moment wenig genutzte Impf- und Testinfrastruktur fit für den Herbst zu machen. Gerade was das Impfen betrifft, so Günzel, „müssen wir ab August wieder in die Offensive gehen“!

Corona-Pandemie: Situation im Impfzentrum ‒ Unverbindliches Angebot

Um das verwaiste Impfzentrum in Dachau auch über den Sommer auszulasten, gibt es nun ein neues Angebot. Bürger können, ohne Termin, einfach vorbeikommen und sich beraten lassen. Die Fragen können sich auf eine mögliche Booster-Impfung, Kinderimpfungen oder Impfstoffe beziehen. Günzel verspricht: „Man kann alles fragen und ohne Impfung wieder nach Hause gehen!“ Auch bei den mobilen Impfterminen der Johanniter soll es dieses Beratungsangebot geben.

Coronavirus im Landkreis Dachau: Lage im Krankenhaus

Im Helios Amper-Klinikum in Dachau ist man derweil ganz froh über die vergleichsweise ruhige Corona-Lage. Derzeit befinden sich dort sieben Covid-Patienten auf Normalstation. Im intensivmedizinischen Zentrum müssen aktuell keine Corona-Patienten behandelt werden. Für die kommenden Wochen schwant dem stellvertretenden ärztlichen Direktor Dr. Maximilian Rist allerdings nichts Gutes: „Mit Blick auf die Covid-19-Entwicklung in Portugal stellen wir uns wieder auf einen deutlichen Anstieg der aktuellen Zahlen ein.“

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Dachau-Newsletter. Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Auch interessant

Kommentare