Acht weitere infizierte Personen kamen noch dazu. (Symbolbild)
+
Acht weitere infizierte Personen kamen noch dazu. (Symbolbild)

Acht neue Erkrankte

Corona im Landkreis Dachau: Mittlerweile 63 infizierte Personen

Am Freitag (20.3) wurden acht weitere Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Dachau – Das Gesundheitsamt Dachau teilte in seinem täglichen Bericht mit, dass am gestrigen Freitag acht weitere Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet wurden. Die Personen kommen aus der Stadt Dachau und den Gemeinden Altomünster, Hebertshausen, Petershausen sowie Markt Indersdorf. Dabei handelt es sich in fünf Fällen um Kontaktpersonen von bereits bestätigten Fällen, in drei Fällen sind die Infektionsketten noch nicht abschließend geklärt. „Das Gesundheitsamt erwartet, dass die ersten positiv bestätigten Fälle im Landkreis Anfang kommender Woche als geheilt aus dem Corona-Überwachungsregime sowie der Quarantäne entlassen werden können“, so Landrat Stefan Löwl.

Bei der Coronavirus-Teststelle in Indersdorf wurden am Freitag knapp 150 Personen getestet. Der Betrieb laufe laut Pressesprecher Wolfgang Reichelt reibungslos, auch wenn nach wie vor leider immer noch einzelne Personen ohne individualisierten Patientencode, der vom Arzt vergeben werden muss, abgewiesen werden mussten. Am Samstag werden wieder über 100 Personen getestet werden. Aufgrund der hohen Auslastung der Labore kann es mehrere Tage dauern, bis die Testergebnisse den zuweisenden Ärzten vorliegen.

Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen reduziert auch das Landratsamt seinen Dienstbetrieb: Ab sofort bleiben die Recyclinghöfe im Landkreis geschlossen, bis mindestens 3. April. Die Zulassungsstelle ist nur noch für Händler oder Gewerbetreibende nach Voranmeldung geöffnet. Für Bürger stehen vorerst nur noch die Online-Dienste zur Verfügung.  

„Aufgrund der bayernweit gültigen Ausgangsbeschränkungen ist das Verlassen der eigenen Wohnung nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt“, erläutert Löwl die Entscheidungen der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt. „Private Anliegen in der Zulassungsstelle oder auch die Abgabe der Wertstoffe sind keine triftigen Gründe im Sinne der aktuellen Allgemeinverfügung und berechtigen nicht zum Verlassen der Wohnungen.“

Auch die übrigen Abteilungen im Landratsamt reduzieren ihren Dienstbetrieb. Dringende Anliegen können schriftlich oder elektronisch an die bekannten Adressen gerichtet werden.

Das Bürgertelefon unter der Nummer 0 81 31/7 42 50 wird heute von 9 bis 15 Uhr besetzt sein. Hier werden alle nichtmedizinischen Fragen im Zusammenhang mit der Coronakrise sowie den Allgemeinverfügungen beantwortet. Weitere, umfassende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise gibt es unter www.landratsamt-dachau.de/coronavirus.  

Nun hat Dachau als einer der ersten Gemeinden in Bayern für bestimmte Patienten zusätzlich ein Hilfskrankenhaus eingerichtet.

dn

Auch interessant

Kommentare