+
Lieferdienst: Wer krank oder alt ist, kann sich seine Einkäufe bringen lassen.  

Corona-Hilfe Dachau eine starke Gruppe

49 Helfer, 46 Bestellungen

Die „Corona Hilfe Dachau“ (CHD) hat sich von einer kleinen Facebook-Gruppe zu einer echten Hilfe für Betroffene entwickelt – inklusive Lieferdienst.

Dachau Optiker Christian Tannek hat mit Unterstützung von Isabel Seeber und der Unternehmerin Kirsten Hermes die Facebook-Seite „Corona Hilfe Dachau“, entwickelt, wo sich Dachauer Firmen eintragen können, die ihre Produkte auch gern an die Kunden liefern (wir berichteten). Neben Tannek und Seeber sind auch Apotheker Maximilian Lernbecher, AEZ-Chef Markus Auer und Edeka-Markt-Inhaber Daniel Schermelleh an Bord des neuen Angebots. Mittlerweile ist das Projekt sehr gut angelaufen.

Alle Beteiligten stießen ins gleiche Horn: „Gerade jetzt muss Dachau zusammenstehen und das werden wir! Alle Mitbürger sollten sich bemühen, in der nächsten Zeit verstärkt beim Dachauer Einzelhandel einkaufen. Dazu kann der Lieferservice genutzt werden.“

Christian Tannek und Kirsten Hermes fanden in ihrem Umkreis schnell zwei Mitstreiter: Katja Caspari und Jan Boltz. Gemeinsam arbeiten die vier nun seit einer guten Woche ehrenamtlich zusammen. Aus dem ursprünglichem Vernetzungsgedanken wuchs in Windeseile ein beträchtliches Netzwerk. Die Gruppe hatte bereits nach einer Woche über 2000 Mitglieder.

Neben unzähligen Hilfsangeboten kristallisierten sich aber auch schnell einige Hilfegesuche heraus, die zu koordinieren eine echte Herausforderung ist.

Jan Boltz schuf als IT-Spezialist (PointPro Solution) im Hintergrund die nötigen IT-Systeme, die anderen nutzten zudem alle ihre beruflichen Kontakte, und so entstand innerhalb von wenigen Tagen ein Lieferservice für Menschen, die Einkäufe aus gesundheitlichen Gründen jetzt meiden. Nach kurzer Zeit entstand ein digitales Schaufenster, dass alle Unternehmern und Dienstleistern aus Stadt und Landkreis kostenlos auf der Plattform Dahoam in Dachau zur Verfügung gestellt wird.

Bis dato haben sich 79 Bürger und Bürgerinnen als Helfer bei der CHD registrieren lassen. 46 Bestellungen wurden bis zum Donnerstag bearbeitet und direkt vor die Haustür geliefert. „Dank gilt neben allen beteiligten Unternehmen, insbesondere Markus Auer und dem Team des AEZ, die hier mit Ideen und Tatkraft zum Gelingen beitragen.“, so das gesamte CHD-Team einstimmig.

Dachauer Tafel kann bald wieder öffnen

„Die Dankbarkeit aller Besteller ist sofort zu spüren und das Bedürfnis klar zu erkennen“, so Christian Tannek, der zusammen mit Jan Boltz insgesamt neun Bestellungen ausgeliefert hat. „Wir wollten die Erfahrungen und Herausforderungen der Lieferungen selbst machen, um unsere Abläufe zu optimieren“, so Boltz. Beide waren sichtlich bewegt, aber glücklich nach vier Stunden Auslieferungsarbeit.

Neben den Herausforderungen und kleinen Erfolgen gibt es schon viele weitere Ergebnisse der Gruppe zu berichten. Eine ist besonders erwähnenswert: Die Dachauer Tafel, die wegen der Corona-Krise ihren Dienst einstellen musste, kann bald wieder eröffnen (wir berichteten).

Katja Caspari (Caspari Consulting) agiert unter anderem im Hintergrund beratend, da sich jetzt die Frage stellt: Wie macht die Gruppe weiter und in welcher Form?

Auf Grund der verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten der Kunden beim Lieferservice und anderen bürokratischen Hindernissen müssen die motivierten Aktivisten umplanen. „Unser Netzwerk funktioniert auch hier hervorragend, und wir können auf die Unterstützung von Rechtsanwälten, Behörden und Banken zählen“, so Caspari.

Die Organisation der Abläufe sowie ein einfacheres Bestellverfahren soll bald schon auf neue Füße gestellt werden. Gemeinsam mit der Dachauer Werbeagentur Weimer & Paulus wird im Hintergrund eifrig an einer schlüssigeren Online-Lösung gearbeitet. Diese möchten die Einzelhandelsverbände LAD und Münchner Straße, der Hotel- und Gaststättenverband Dachau sowie Stadt und Landkreis Dachau unterstützen.

„Alle sind glücklich über diese Entwicklung und die starke Solidarität der Bevölkerung. Wir werden weiter mit aller Kraft an unserer Initiative arbeiten, sodass wir für die nächsten Wochen stark aufgestellt sind“, betont daher Christian Tannek.  dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weil er das Liebesspiel filmte: Frau (21) zerkratzt Mercedes AMG ihres Ex
Weil er das Liebesspiel filmte: Frau (21) zerkratzt Mercedes AMG ihres Ex
Quinoa aus Kienaden: Ludwig und Tobias Heitmeier sind die neuen Superfood-Bauern
Quinoa aus Kienaden: Ludwig und Tobias Heitmeier sind die neuen Superfood-Bauern
Pflegedirektorin verlässt Klinikum - nach nur einem Jahr
Pflegedirektorin verlässt Klinikum - nach nur einem Jahr
Spektakulärer Drogenfund in Karlsfeld: 100 Kilo Drogen unterm Garagenboden
Spektakulärer Drogenfund in Karlsfeld: 100 Kilo Drogen unterm Garagenboden

Kommentare