1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Dachau

Coronavirus im Landkreis Dachau: Eine Neuinfektion

Erstellt:

Kommentare

Mundschutz-Masken (Symbolbild)
Mundschutz-Masken (Symbolbild) © dpa / Peter Kneffel

Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.

Update, 3. Juni, 17.15 Uhr: Am heutigen Mittwoch erhielt das Landratsamt das Ergebnis von einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person. Es sind somit 918 Corona-Fälle im Landkreis, 886 davon gelten bereits als genesen. 

Die Auswertung der vom Versorgungsarzt Dr. Christian Günzel zentral erfassten Statistik über alle landkreisweit durchgeführten Corona-Tests, woraus hervorgeht, wie hoch der Anteil der positiv getesteten Personen an den Gesamttestungen im Landkreis ist, ergab für den Zeitraum vom 26. Mai bis 1.Juni folgendes: Es wurden landkreisweit 611 Tests durchgeführt, in diesem Zeitraum wurden zwei positive Fälle gemeldet, das entspricht einem Anteil von 0,33 %. Der Abwärtstrend bei den Tests setzte sich fort. In der Vorwoche lag der Anteil bei 0,45 %. Eine leichte Unschärfe ergibt sich daraus, dass einzelne (wenige) positive Ergebnisse aus Testungen außerhalb des Landkreises (welche wir nicht erfassen) resultieren.

Das Landratsamt hat zudem seine täglichen Corona-Meldungen an die Presse eingestellt. Stattdessen werde nur noch „anlassbezogen“ berichtet, also wenn beispielsweise eine weitere Person infiziert ist. Unter www.landratsamt-dachau.de/coronastatistiken können Zahlen aber auch weiterhin aktuell abgerufen werden. 

Update, 29. Mai, 17 Uhr: Heute ist dem Landratsamt eine weitere Corona-Neuinfektion gemeldet worden. Insgesamt sind es damit 918 Corona-Fälle im Landkreis, wobei 881 bereits als genesen gelten.

Update, 28. Mai, 17 Uhr: Heute gab es wieder keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Es bleibt bei 917 Fällen im Landkreis. 

Nach der Corona bedingten vorübergehenden Reduzierung der Öffnungszeiten des Landratsamts, wurde die Zahl der Online-Termine in der Zulassung deutlich ausgeweitet um die nicht mehr möglichen „Spontan-Vorsprachen“ auszugleichen. Hierfür wurden auch die Öffnungszeiten gegenüber der –vor Corona-Zeit- ausgeweitet. Die längeren Wartezeiten für freie Onlinetermine ergeben sich aus krisenbedingten Rückständen sowie der überdurchschnittlichen Nachfrage im Frühjahr. Hierfür bittet das Landratsamt um Verständnis.  Die Mitarbeiter arbeiten daran das Terminangebot weiter auszubauen, gleichzeitig möchte das Landratsamt aber auch auf die Möglichkeit der digitalen Zulassung sowie das weiterhin mögliche vereinfachte Zulassungsverfahren hinweisen.

Update, 27. Mai, 17.15 Uhr: Am heutigen Mittwoch sind keine weiteren Infektionen aufgetreten. Es bleiben somit weiterhin 917 Corona-Fälle im Landkreis, 870 davon gelten bereits als genesen.

Die Auswertung der vom Versorgungsarzt Dr. Christian Günzel zentral erfassten Statistik über alle landkreisweit durchgeführten Corona-Tests, woraus hervorgeht, wie hoch der Anteil der positiv getesteten Personen an den Gesamttestungen im Landkreis ist, ergab für den Zeitraum vom 19. Mai bis 25. Mai folgendes: Es wurden landkreisweit 898 Tests durchgeführt, in diesem Zeitraum wurden vier positive Fälle gemeldet, das entspricht einem Anteil von 0,45 %. Der Abwärtstrend bei den Tests setzte sich fort. In der Vorwoche lag der Anteil bei 0,86 %. Eine leichte Unschärfe ergibt sich daraus, dass einzelne (wenige) positive Ergebnisse aus Testungen außerhalb des Landkreises resultieren.

Coronavirus in Dachau: Zwei neue Fälle

Update, 26. Mai, 17.40 Uhr: Nach fünf Tagen ohne Neuinfizierte erhielt das Landratsamt am heutigen Dienstag zwei Ergebnisse, von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen. Insgesamt sind es damit 917 Corona-Fälle im Landkreis. Die Zahl der in Quarantäne befindlichen Kontaktpersonen ist auf 183 zurückgegangen.

Update, 25. Mai, 17.25 Uhr: Seit fünf Tagen gibt es keine weiteren auf das Coronavirus getestete Personen im Landkreis Dachau. Es bleiben somit weiterhin 915 Corona-Fälle.

Das Landratsamt Dachau konnte dank der Unterstützung der IT-Abteilung den Service, die nach Gemeinden aufgeschlüsselten Grafiken und Statistiken zu Indexfällen, Genesenen, in Quarantäne befindlichen Personen sowie die Gesamtzahl der Verstorbenen auf der Internetseite ausbauen. Es wurde eine neue Datenbank programmiert, diese wurde in den vergangenen Wochen befüllt und getestet. Dadurch wurden auch die ein oder andere Doppel- oder Fehleingabe entdeckt und korrigiert. Ab sofort werden die statistischen Angaben an jedem Kalendertag zweimal aktualisiert, einmal um 16.30 Uhr und einmal zum Tagesabschluss kurz vor Mitternacht. Die aktuellen Werte können direkt unter www.landratsamt-dachau.de/corona-statistiken abgerufen werden.

Update, 22. Mai, 17.15 Uhr: Heute sind keine weiteren Infektionen hinzugekommen. Der Stand der Corona-Fälle bleibt bei 915 im Landkreis Dachau. 

Corona in Dachau: 912 Infektionen

Update, 19. Mai, 17.10 Uhr: Am heutigen Dienstag erhielt das Landratsamt das Ergebnis einer, positiv auf das Coronavirus getesteten Person. Insgesamt sind es damit 912 Corona-Fälle im Landkreis, wovon 847 Personen die Quarantäne bis Montag bereits wieder verlassen konnten und als Genesen gelten.

Aufgrund des schönen Wetters in den nächsten Tagen, insbesondere am kommenden Feiertag, weist das Landratsamt auf die bestehenden Kontaktbeschränkungen hin und appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, diese zu Ihrem und dem Schutz Aller unbedingt einzuhalten. Nur so kann die Ausbreitung auch weiterhin eingedämmt werden.

Update, 18. Mai, 17.20 Uhr: Am heutigen Montag wurde keine, positiv auf das Coronavirus getestete Person, gemeldet. Insgesamt sind es weiterhin 911 Corona-Fälle im Landkreis. Aufgrund des schönen Wetters in den nächsten Tagen, insbesondere am kommenden Feiertag, weist das Landratsamt auf die bestehenden Kontaktbeschränkungen hin und appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, diese zu Ihrem und dem Schutz Aller unbedingt einzuhalten. Nur so kann die Ausbreitung auch weiterhin eingedämmt werden.

Coronavirus in Dachau: Ein weiterer Todesfall

Update, 15. Mai, 17.15 Uhr: Am heutigen Freitag sind neun Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sind es damit 910 Fälle im Landkreis, wovon 837 Personen die Quarantäne bis gestern bereits wieder verlassen konnten und als Genesen gelten. Bedauerlicherweise ist heute eine weitere, positiv auf das Coronavirus getestete Person im Alter von 64 Jahren verstorben. Das Landratsamt spricht den Angehörigen sein aufrichtiges Beileid aus.

In der Führerschein- und Zulassungsstelle ist eine persönliche Vorsprache weiterhin ausschließlich mit vorheriger online-Terminvereinbarung möglich.

Aufgrund vieler Anfragen und Anträge auf Ausstellung von Ausnahmegenehmigungen für die Beschränkungen und Verbote gem. der aktuell geltenden 4. BayIfSMV weist das Landratsamt Dachau darauf hin, dass die Erteilung von Ausnahmegenehmigungen rechtlich nur bei besonderen, atypischen Sachverhalten im Einzelfall zulässig ist. Das Landratsamt Dachau kann die grundsätzlichen Regelungen der 4. BayIfSMV nicht generell oder für ganze Bereiche in Form von Ausnahmegenehmigungen außer Kraft setzen. Dies betrifft die in Gebäuden nach wie vor verbotene Sportausübung ebenso wie die festgelegte Grenze von max. 5 Personen im Freien . Auch weiterhin geschlossene Betriebe können – selbst bei Vorlage eines individuellen Hygiene- und Sicherheitskonzepts – nicht generell per Ausnahmegenehmigung „geöffnet“ werden. Außerdem ist das Landratsamt Dachau nicht für die Genehmigung von Abweichungen (sport-) verbandsinterner Hygienevorschriften verantwortlich. Hier ist die erlassende Stelle (beispielsweise der entsprechende Landessportverband) zu kontaktieren.

Update, 14. Mai, 17.20 Uhr: Erfreulicherweise ist auch am heutigen Donnerstag keine weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt bleiben es damit 901 Corona-Fälle im Landkreis.

Im Landrastamt werden ab kommender Woche wieder die normalen Öffnungszeiten und Dienstleistungen angeboten, allerdings auch weiterhin generell nur nach Voranmeldung und unter Beachtung der allgemein gültigen Abstandsregelungen sowie Hygienemaßnahmen. Bei der Kfz-Zulassung gibt es zusätzliche Online-Termine und auch die Online-Angebote können weiterhin genutzt werden.

Aufgrund der aktuell stabilen Infektionssituation im Landkreis und den diversen Corona-Testmöglichkeiten bei verschiedenen niedergelassenen Ärzten und Praxen wird der Betrieb an der Zentralen Coronavirus Teststation in Markt Indersdorf zum Ende dieser Woche eingestellt. Die Station bleibt jedoch zunächst aufgebaut und in Bereitschaft, um bei einem Anstieg der Infektionszahlen aufgrund der Lockerungen kurzfristig wieder den Betrieb aufnehmen zu können.

Corona-Infektionszahl bleibt gleich

Update, 13. Mai, 17.50 Uhr: Auch am heutigen Mittwoch wurde keine weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet, insgesamt bleiben es damit weiterhin 901 Corona-Fälle im Landkreis, wovon 829 Personen die Quarantäne bis Dienstag bereits wieder verlassen konnten und als Genesen gelten.

Der Versorgungsarzt Dr. Christian Günzel hat in der Koordinierungsgruppe Pandemie wieder die zentral erfasste Statistik über alle landkreisweit durchgeführten Corona-Tests präsentiert, woraus hervorgeht, wie hoch der Anteil der positiv getesteten Personen an den Gesamttestungen im Landkreis ist. Im Zeitraum vom 05.05.2020 bis 11.05.2020 wurden landkreisweit 1.322 Tests durchgeführt, in diesem Zeitraum wurden 19 positive Fälle gemeldet, das entspricht einem Anteil von 1,44 %. In der Vorwoche lag der Anteil bei 1,67 %. Eine leichte Unschärfe ergibt sich daraus, dass einzelne (wenige) positive Ergebnisse aus Testungen außerhalb des Landkreises (welche wir nicht erfassen) resultieren.

Monika Sappler, Pensionswirtin aus Pfaffenhofen/Glonn, hat eine Idee: Sie will ihren acht mal vier Meter großen Pool zwei-Stunden-weise vermieten, „kontaktlos selbstverständlich“.

Coronavirus: Keine weiteren Infektionen

Update, 12. Mai. 17.32 Uhr: Heute sind keine weiteren Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei einer Kontrolle der Datenbank wurde nochmal eine Doppelmeldung festgestellt und korrigiert. Somit reduziert sich die Gesamtzahl der Index-Fälle auf 901 Corona-Fälle im Landkreis.

17.08 Uhr: Heute sind nur zwei weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Gesamtzahl der Fälle im Landkreis Dachau liegt damit bei 902. 

Update, 11. Mai, 10 Uhr: Wegen der Corona-Krise sind die Kartoffelbauern im Landkreis Dachau in eine Pommes-Krise gefallen. 

Coronavirus im Landkreis Dachau: Infektion an der Mittelschule Karlsfeld

Update, 8. Mai, 17.50 Uhr: Am heutigen Freitag wurden weitere sechs Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Bei einer weiteren Überprüfung der Datenbank wurden nochmals zwei Doppelmeldungen erkannt und bereinigt. Daher ergibt sich eine Gesamtzahl von 895 Corona-Fälle im Landkreis.

Am gestrigen Donnerstag wurde eine Person an der Mittelschule Karlsfeld positiv getestet. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheits- sowie Schulamtes stehen mit der Schulleitung in engem Austausch. Bei allen Kontaktpersonen wurden Abstriche vorgenommen und sobald die Ergebnisse vorliegen werden die Behörden das weitere Vorgehen mit der Schulleitung abstimmen und entsprechende Maßnahmen veranlassen.

Coronavirus in Dachau: Bewohner der Asylunterkunft Weichs positiv getestet

Update, 7. Mai, 17.40 Uhr: Heute sind weitere sieben Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der Corona-Fälle liegt damit bei 891 im Landkreis Dachau. Allerdings musste das Landratsamt eine Fallzahlen-Korrektur vornehmen, da drei Personen irrtümlich als Index angelegt wurden, obwohl es sich tatsächlich um direkte Kontaktpersonen (KP1) handelte.

In der Asylunterkunft in Weichs wurden ein paar wenige Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Aufgrund der Erfahrungen in anderen Asylunterkünften im Landkreis wurde vom Gesundheitsamt eine Reihenuntersuchung veranlasst, um sich ein Gesamtbild zu verschaffen. Die Indexpatienten sowie die direkten Kontaktpersonen (KP1) stehen unter häuslicher Quarantäne sowie ärztlicher Überwachung. In der Unterkunft wurden mehrsprachige Informationsschreiben mit Verhaltenshinweisen ausgehängt. Der vor Ort eingesetzte Mitarbeiter des Landratsamtes („Kümmerer“) weist zudem auf die Einhaltung hin.

Coronavirus in Dachau: Schrittweise Lockerungen der Beschränkung

Update, 5. Mai, 17.15 Uhr: Am heutigen Dienstag wurden weitere 3 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, insgesamt sind es damit 886 Corona-Fälle im Landkreis. 771 Personen haben die Quarantäne bis zum gestrigen Montag bereits als geheilt verlassen. Zudem befinden sich weitere 240 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

Aufgrund der aktuelle Entwicklung hat die Bayerische Staatsregierung heute weitreichende Lockerungen zu den aktuellen Beschränkungen und Verboten sowie einen Stufenplan für Kindertageseinrichtungen und Schulen vorgestellt. Unter anderem wird die bestehende Ausgangsbeschränkung bereits ab dem 6. Mai in eine allgemeine Kontaktbeschränkung umgewandelt, das Distanzgebot gilt dabei jedoch unverändert fort. Jeder ist demnach angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Meter einzuhalten. 

Ansammlungen im öffentlichen Raum bleiben verboten. Es ist künftig allerdings erlaubt, neben einer weiteren Person auch die engere Familie, d.h. neben Ehegatten, Lebenspartnern und Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, auch Verwandte in gerader Linie und Geschwister zu treffen oder zu besuchen. 

Spielplätze werden wieder geöffnet, Bolzplätze jedoch noch nicht. Am 11. Mai können auch folgende Einrichtungen und Betriebe wieder geöffnet werden: Tierparks und botanische Gärten mit Auflagen (Einlass, 20 qm-Regel, Abstand, nur Außenanlagen, keine Gastronomie, kein Streichelzoo); Bibliotheken, Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten mit Auflagen (20 qm-Regel, Abstand, kein Gastronomiebetrieb); Fahrschulen mit Auflagen (Theorie: Abstand, Praxis: Mund-Nasen-Schutz); Musikschulen mit Auflagen (Einzelunterricht, auch zu Hause, Abstand). 

Kontaktfreier Individualsport im Freien mit Abstand (z.B. Tennis, Leichtathletik, Golf, Segeln, Reiten (hier ausnahmsweise auch in der Halle) oder Flugsport) wird ab 11. Mai wieder zugelassen. Ebenso können alle Läden und Geschäfte sowie Kaufhäuser und Einkaufszentren/Malls mit entsprechenden Auflagen (max. Besucherzahl, Maskenpflicht) unabhängig der bisherigen 800qm-Regel wieder öffnen. 

In den dann folgenden Wochen sollen auch stufenweise Lockerungen in den Bereichen Gastronomie und Hotellerie geben. Die Regelungen sowie Ausführungsbestimmungen der Staatsregierung sind dem Landratsamt Dachau im Detail noch nicht zugegangen. Sobald diese vorliegen, werden wir sie auf unserer Internetseite einstellen und können auch am Bürgertelefon Auskünfte erteilen. Bei Fragen zum Schulbeginn oder der Kinderbetreuung bitte wir darum, sich immer zuerst an die jeweilige Schule, Bildungsstätte oder Betreuungseinrichtung zu wenden.

Coronavirus in Dachau: Keine weiteren Infektionen

Update, 4. Mai. 17.45 Uhr: Am heutigen Montag wurden keine weiteren Personen positiv auf das Coronavirus getestet, somit sind es weiterhin 883 Corona-Fälle im Landkreis.

Neben der Lockerung für diverse Geschäftszweige dürfen seit heute auch wieder Gottesdienste und Versammlungen im Sinne des Versammlungsrechts, also Kundgebungen und Demonstrationen unter freiem Himmel, durchgeführt werden. Nicht darunter fallen Mitgliederversammlungen, Vereinsveranstaltungen oder anderweitige Zusammenkünfte aus dem Bereich der Freizeitgestaltung. Ausführliche Informationen zu den Rahmenbedingungen und Auflagen finden Sie hier. 

Nachstehend einige rechtliche Hinweise des Bayerischen Gesundheitsministeriums zu Ausnahmen von der Pflicht Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) zu tragen: Die Pflicht eine MNB zu tragen wird nur im Hinblick auf die geöffneten Geschäfte angeordnet. Gastronomiebetriebe zählen nicht hierzu. Das heißt, dass das bei der Abholung von mitnahmefähigen Speisen nach aktueller Rechtslage nicht gelten. Insofern muss bei der Abholung mitnahmefähiger Speisen bei einem Gastronomiebetrieb keine MNB getragen werden – auch dann nicht, wenn man den Gastronomiebetrieb hierfür betritt. Bei den Gastronomiebetrieben unterscheidet die Verordnung also nicht danach, ob die Speisen in einem geschlossenen Raum, oder an einem offenen oder halboffenen Verkaufsstand ausgegeben werden. Imbissbuden oder ähnliche Stände, an welchen mitnahmefähige Speise verkauft werden, fallen ebenfalls nicht in den Anwendungsbereich der Verordnung. Werden an mobilen Verkaufsständen (bspw. auf Wochen- oder Bauernmärkten) Lebensmittel oder andere Waren verkauft, gilt die Mund-Nasen-Bedeckungspflicht nicht, da es sich bei diesen nicht um Ladengeschäfte, Einkaufszentren oder Kaufhäuser des Einzelhandels und damit nicht um ein „geöffnetes Geschäft“ handelt.

17.25 Uhr: 75 Jahre ist die Befreiung des KZ Dachaus nun her. Eigentlich war eine große Feier geplant, doch die fällt jetzt wegen der Corona-Krise aus. Stattdessen wurde ein kleines Gedenken abgehalten, zu dem Ministerpräsident Markus Söder und Landtagspräsidentin Ilse Aigner kamen. 

Update, 29. April, 17.20 Uhr: Am heutigen Mittwoch wurden weitere drei Personen positiv auf das Coronavirus getestet, insgesamt sind es damit 859 Corona-Fälle im Landkreis, wobei 678 Personen die Quarantäne bis Dienstag bereits als geheilt verlassen konnten. Zudem befinden sich weitere 254 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

BR-Serie „Dahoam is Dahoam“ dreht nach sechs Wochen Pause wieder

20 Uhr: Nach sechs langen Wochen Drehpause hat die BR-Serie „Dahoam is Dahoam“ wieder auf dem Filmgelände an der Schleißheimerstraße zu drehen begonnen. Das Leben am Set ist durch die Corona-Maßnahmen aber anders als gewohnt. 

18.03 Uhr: Erfreulicherweise sind am heutigen Dienstag nur zwei weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 856 Corona-Fälle im Landkreis. 662 Personen haben jedoch die Quarantäne bis gestern bereits als geheilt verlassen können. 271 Kontaktpersonen befinden sich momentan in häuslicher Quarantäne. 

Nach fast 300 Kontrollen in den vergangenen beiden Tagen wegen der neuen Maskenpflicht „berichteten die dafür eingesetzten Beamten der Polizeiinspektion Dachau nur Positives“, so PI-Sprecher Günther Findl. Im Bereich des Bahnhofs Dachau, inklusive Busparkplatz und Geschäften an der Münchner Straße mussten lediglich gut zehn Personen belehrt werden, wobei sich alle sehr einsichtig zeigten. Aus polizeilicher Sicht sei festzustellen, so Günther Findl, dass sich an den Kontrollörtlichkeiten grundsätzlich fast alle an die Maskenpflicht in Läden, Geschäften sowie im öffentlichen Personennahverkehr gehalten haben.

Update, 28. April, 10.37 Uhr: Für alle Abschlussschüler hat gestern die Schule wieder begonnen. Das Fazit der Schüler, Lehrer und Schulleiter über den ersten Schultag fällt durchweg positiv aus.

Coronavirus im Landkreis Dachau: Infektionen steigen auf 855

17.30 Uhr: Am heutigen Montag wurden weitere sechs Personen positiv auf das Coronavirus getestet, insgesamt sind es damit 855 Corona-Fälle im Landkreis.

Auf Bayern- und Bundesebene werden regelmäßig auch die sog. „Sieben-Tage-Inzidenz“ errechnet und veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine statistische Größe, mit welcher die Zahl der innerhalb von sieben Tagen re­gistrierten Neuinfektionen, bezogen auf 100.000 Einwohner, über alle unterschiedlich großen Landkreise und kreisfreien Städte hinweg eine gewisse Vergleichbarkeit hergestellt wird, allerdings ohne besondere Umstände im Einzelfall zu berücksichtigen. Der Bayernweite Durchschnitt, liegt -Stand 26.04.2020- bei 33 Fällen, die Stadt Straubing steht mit einem Wert von 136,0 (Vortag 144,4, vor fünf Tagen noch bei 150,7) an der Spitze der Auswertung. Auf Platz 2 liegt weiter die Stadt Rosenheim mit einem Wert von 127,9 (vorgestern 123,2) (Quelle StMI aktuell – Ausgabe vom 26.04.2020). Für den Landkreis Dachau errechnet sich heute der Wert 38,2. Dieser kann im Vergleich zu den Angaben auf den Internetseiten des LGL oder RKI abweichen, da die Datenübermittlung mitunter verzögert erfolgt. Die aufgezeigten täglichen Veränderungen der Werte zeigen, wie dynamisch die Situation ist.

Update, 27. April, 9.45 Uhr: Heute ist die Schule für alle Abschlussklassen im Landkreis Dachau wieder losgegangen. So haben sich die Schulen auf die Öffnung vorbereitet. 

Coronavirus im Landkreis Dachau: Eine weitere Person gestorben

17.30 Uhr: Am heutigen Freitag wurden weitere 14 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, insgesamt sind es damit 835 Corona-Fälle im Landkreis.

Bedauerlicherweise ist seit gestern erneut eine weitere, positiv auf das Coronavirus getestete Person im Alter von 87 Jahren verstorben. Das Landratsamt spricht den Angehörigen sein aufrichtiges Beileid aus.

In Anbetracht des schönen Wetters weist das Landratsamt erneut auf die geltenden Ausgangsbeschränkungen hin, insbesondere auf das Besuchsverbot von Verwandten, Freunden und Bekannten, außer mit jeweils einer Person zu einem Spaziergang oder Sport im Freien. Auch Kindergeburtstagsfeiern müssen bis auf Weiteres unterbleiben. Besuche bei Eltern oder Großeltern sind grundsätzlich zu unterlassen, Ausnahmen stellen Besuche aufgrund bestehender Hilfsbedürftigkeit dar. Nur wenn sich alle an die Ge- und Verbote halten, können die Lockerungen fortgesetzt und die Verbreitung des Virus auf ein bewältigbares Maß verlangsamt werden.

Update, 24. April, 9.20 Uhr: Das Amper-MVZ im Helios Amper-Klinikum Dachau ist seit vergangenem Montag wieder für alle Patienten geöffnet. Nun bietet das MVZ aber einen neuen Service an: eine Videosprechstunde. 

Coronavirus in Dachau: Ein weiterer Mensch gestorben

17.25 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle steigt um sechs Personen auf 821. 

Bedauerlicherweise ist seit gestern eine weitere, positiv auf das Coronavirus getestete Person im Alter von 82 Jahren verstorben. Das Landratsamt spricht den Angehörigen sein aufrichtiges Beileid aus.

Das Landratsamt weist darauf hin, dass die ab dem 27. April geltende Maskenpflicht erst für Kinder ab dem siebten Lebensjahr gilt, jüngere Kinder sollten keine Maske tragen! Die Maskenpflicht dient primär nicht dem jeweiligen Träger im Sinne eines Eigenschutzes, sie soll Dritte schützen und damit die Ausbreitung des Virus eindämmen. Neben dem Mund-Nasen-Schutz (MNS) und sog. Community-Masken können auch Tücher und Schals verwendet werden. In diesem Zusammenhang ist auch wichtig, dass jede Art von Maske bei Nutzung unbedingt trocken sein muss, damit die schützende Wirkung erreicht wird, ggf. ist ein Wechsel notwendig. Eine Wiederverwendung ist – je nach Material durch Trocknung/Erhitzung (nicht in der Mikrowelle!!!) oder Waschen – grundsätzlich möglich. Im Freien und im Auto müssen keine Masken getragen werden.

10.25 Uhr: Die Corona-Einschränkungen und die Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bekanntlich ab kommenden Montag deutlich gelockert. Die Kommunen im Landkreis werden daher ab dem 27. April alle öffentlichen Dienstleistung grundsätzlich wieder anbieten. Die Rathäuser und das Landratsamt sind dann wieder für alle Bürgerinnen und Bürger nach vorheriger Terminvereinbarung – auch ohne Vorliegen „triftiger Gründen“ – geöffnet. Allgemeine Öffnungszeiten bzw. Vorsprachen ohne Termin können zur Sicherstellung der hygienischen Vorgaben vorerst aber noch nicht ermöglicht werden. Natürlich besteht – wie bisher - weiterhin die Möglichkeit, Anträge schriftlich oder elektronisch zu stellen bzw. behördliche Dienstleistungen oder Beratungen auch ohne persönlichen Kontakt (z.B. telefonisch) in Anspruch zu nehmen.

Bei persönlichen Vorsprachen oder Besuchen in den Dienstgebäuden wird auf das allgemeine Maskengebot hingewiesen; nach Art und Umfang des Kontakts kann in einzelnen Bereichen auch eine individuelle Maskenpflicht gelten. Abhängig von den konkreten personellen oder räumlichen Voraussetzungen können in den jeweiligen öffentlichen Stellen bzw. Fachbereichen weitere Sonderregelungen bestehen oder temporäre Einschränkungen nötig sein. Es wird daher dringend empfohlen, sich vorab telefonisch oder elektronisch auch über die aktuelle Öffnungssituation in der jeweiligen Behörde zu informieren.

Landrat Stefan Löwl und Bürgermeister-Obmann Stefan Kolbe bitten um Verständnis für die notwendigen Einschränkungen. Das gilt auch für Verzögerungen bei der Bearbeitung bzw. längere Laufzeiten aufgrund von internen Personalgestellungen für den Katastrophenschutz, das Gesundheitsamt oder andere Fachbereiche sowie wegen zahlreichen Beschäftigungsverboten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einer Risikogruppe zuzuordnen sind. Aufgrund der Einschränkungen sind auch die zwischen verschiedenen Behörden notwendigen Abstimmungsverfahren deutlich komplizierter und zeitintensiver.

Update, 23. April, 9.55 Uhr: Gestern sind weitere 11 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sind es damit 814 Corona-Fälle im Landkreis, allerdings haben bis Montag bereits 558 Menschen die Infektion überstanden.

Landrat Löwl will sich Fragen von Schülern zum Coronavirus stellen

18 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis steigt um neun Personen auf 803 im Landkreis Dachau.

Aus den Erfahrungen der letzten Tage im Landkreis, sowie den Reaktionen im Netz, möchten das Landratsamt Dachau an dieser Stelle die Worte von Innenminister Joachim Herrmann (MdL) zitieren: „In der aktuellen öffentlichen Debatte kommt mir der zwingend erforderliche Gleichklang aus Lockerungen sowie flankierenden Hygienemaßnahmen viel zu kurz. In weiten Teilen wird allein über die aktuellen Lockerungen diskutiert und bereits über weitere Schritte und mögliche Zeitpunkte spekuliert. Dass derlei aber nur möglich sein wird, wenn es die Gesamtlage zulässt und die Hygienemaßnahmen penibel eingehalten werden, wird weitgehend ausgeblendet. Dies aber halte ich für ausgesprochen ungünstig, weil aus dieser argumentativen Schiefstellung in Bevölkerung und Wirtschaft über die weiteren möglichen Schritte eine unrealistische Erwartungshaltung entstehen könnte.“ Daher die dringende Bitte des Landratsamts: Beachten Sie weiterhin die geltenden Ausgangsbeschränkungen, halten Sie die Abstandsregeln sowie die Hygienevorschriften ein, benutzen Sie heute schon die Mund-Nase-Bedeckungen in Geschäften und im ÖPNV und nicht erst ab 27. April  wenn es Pflicht ist; nur so kann der eingeschlagene Weg erfolgreich fortgesetzt werden.

Ab dem morgigen Mittwoch sind in der Zulassungs- sowie der Führerscheinstelle Termine auch ohne „triftige Gründe“ nach vorheriger Vereinbarung wieder möglich. Nähere Informationen dazu  sind auf der Homepage des Landratsamts zu finden.  

Auf Einladung des Dachauer Schüler/innen Büros und mit Unterstützung des Kreisjugendrings wird Landrat Stefan Löwl am Mittwoch, 22. April, von 19 bis ca. 20.30 Uhr unter dem Titel „Zoom den Landrat“ in einer Videokonferenz Schülerinnen und Schülern aus dem ganzen Landkreis für Fragen im Zusammenhang mit der Coronakrise sowie der Lage im Landkreis zur Verfügung stehen. Fragen können vorab bereits übermittelt, aber natürlich auch direkt in der Zoom-Session gestellt werden.

Update, 21. April, 9.55 Uhr: Ab kommenden Montag gilt in Bayern die Maskenpflicht. Darum nähen schon seit einiger Zeit die Mitarbeiterinnen des Tessutti in Dachau solche Mund-und Nasenmasken. 

Coronavirus im Landkreis Dachau: Fünf weitere Infizierte

Update, 20. April, 17.10 Uhr: Die Zahl der Neuinfizierten bleibt heute einstellig. Insgesamt stieg damit die Gesamtanzahl um fünf auf 794 Fälle im Landkreis Dachau.

19.30 Uhr: Im morgendlichen Berufsverkehr der Bahn ist es heute (17.4.) zum Chaos gekommen. Eine Stellwerksstörung und ein Polizeieinsatz lösten dichtes Gedränge aus. In Zeiten von Corona ein Unding, wie manche Fahrgäste klagen. 

17.30 Uhr:  Bereits 496 Personen haben bis gestern eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden. Allerdings sind am am heutigen Freitag wieder 37 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sind es damit 771 Corona-Fälle im Landkreis. Bedauerlicherweise ist seit gestern eine weitere, positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Alter von 92 Jahren verstorben. Das Landratsamt spricht den Angehörigen sein aufrichtiges Beileid aus.

Aufgrund der verfügten Lockerungen für Handel und Gewerbe in den nächsten Wochen, arbeitet das Landratsamt an Konzepten, die seit Beginn der Krise getroffenen Einschränkungen im Kundenverkehr, schrittweise wieder zurückzufahren, natürlich unter Einhaltung der weiterhin geltenden Abstands- und Hygienevorschriften. Nähere Informationen dazu werden in der kommenden Woche bekannt gegeben.

Ebenso werden im Landratsamt Dachau ab kommender Woche die angekündigten Contact Tracing Teams (CTTs) für die Ermittlung und Betreuung der sog. Kontaktpersonen -1 ihre Arbeit aufnehmen. Dieses System und die damit verbundene Sicherstellung der Überwachung von (neuen) Infektionsketten ist Grundvoraussetzung für sämtliche Lockerungen der aktuellen Ausgangsbeschränkungen und sonstigen Verbote bzw. Beschränkungen. Allein für den Landkreis Dachau sind hier bis zu 40 Beschäftigte vorgesehen.

Update, 17. April, 9.45 Uhr: Gestern kam nun die endgültige Absage für das Dachauer Volksfest.  Bürgermeister Florian Hartmann nannte das die “einzig richtige Entscheidung“. 

Coronavirus in Dachau: Ein weiterer Mensch an Covid-19 gestorben

17.40 Uhr: Weitere 12 Personen sind heute positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl liegt damit bei 734 Corona-Fällen im Landkreis. 

Seit gestern ist wieder eine Person an dem Coronavirus verstorben. Das Landratsamt spricht sein aufrichtiges Beileid aus. 

Zu den heute von Ministerpräsident Markus Söder verkündeten Änderungen und Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen, Wiedereröffnung von Geschäften, Handel und Schulen hat das Landratsamt bereits eine Vielzahl an Anrufen und E-Mails erhalten. Die Mitarbeiter können diese jedoch erst beantworten sowie die Internetseite entsprechend aktualisieren, wenn die Beschlüsse samt erläuternder Ausführungen schriftlich vorliegen, hierfür bittet das Landratsamt um Verständnis.

Update, 16. April, 9.40 Uhr: 2020 wird ein historisches Jahr. Wegen der Corona-Krise und dem damit verbundenen Verbot von Großveranstaltungen, ist es möglich, dass die Stadt das Dachauer Volksfest dieses Jahr absagt.

Update, 15. April, 17.25 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle ist auf über 700 angestiegen. Heute sind noch einmal 25 Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Insgesamt sind es damit 722 Fälle im Landkreis Dachau.  Davon hatten bis Dienstag, bereits 467 Personen die Coronavirus-Infektion überstanden. Bedauerlicherweise sind seit gestern drei weitere, positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Alter von 60, 61 bzw. 75 Jahren verstorben. Das Landratsamt Dachau spricht den Angehörigen sein aufrichtiges Beileid aus.

Coronavirus in Dachau: 453 Personen bereits genesen

17.15 Uhr: 15 weitere Personen sind am heutigen Dienstag positiv auf Covid-19 getestet worden. Insgesamt sind es damit 697 Corona-Fälle im Landkreis. Davon hatten bis Ostermontag, bereits 453 Personen die Coronavirus-Infektion überstanden. Bei der gestern gemeldeten Zahl der Index-Fälle wurden laut Landratsamt versehentlich zwei Personen, die nicht im Landkreis Dachau wohnen, mitgezählt. Dies wurde in der heutigen Meldung korrigiert.

Update, 14. April, 10.55 Uhr: Gestern, am Ostermontag, wurden weitere zwei Personen positiv auf das Coronavirus getestet, insgesamt sind es damit 684 Corona-Fälle im Landkreis. Leider ist seit gestern eine weitere, positiv auf das Coronavirus getestete Person im Alter von 79 Jahren verstorben. Wir sprechen den Angehörigen unser aufrichtiges Beileid aus.

Das Corona-Hilfskrankenhaus wurde innerhalb der letzten Woche durch die Katastrophenschutzeinheiten aufgebaut und ausgestattet. Ab sofort stehen 99 sauerstoffversorgte Betten für Corona-Patienten, ohne Beatmung, aber unter ärztlicher Überwachung, zur Verfügung. Die ärztliche Betreuung erfolgt durch das Helios Amper Klinikum Dachau. Die Pflegekräfte rekrutieren sich primär aus dem sog. Pflegepool-Bayern; von über 50 Interessierten haben sich bisher schon 20 Personen (davon 18 examinierte Fachkräfte) bereit erklärt, kurzfristig im Hilfskrankenhaus zu unterstützen. Betrieb und Organisation erfolgt durch die Katastrophenschutzeinheiten, externe Dienstleister sowie den Hotelbetreiber.

Staatsministerin Melanie Huml (MdL) überzeugte sich bei einem Besuch von der Einsatzbereitschaft des Hilfskrankenhauses, welches in so kurzer Zeit realisiert wurde. Landrat Stefan Löwl freut sich, dass die Staatsministerin Melanie Huml (MdL) mit Ihrem Besuch allen Beteiligten ihren Dank und die Anerkennung aussprach. Das reicht von den Kolleginnen und Kollegen des Gesundheitsamtes, dem medizinischen und pflegerischen Personal der Klinik sowie den ehren- und hauptamtlichen Kräften der Rettungsorganisationen und aller anderen beteiligten Personen.

Aufgrund der im Verlauf der letzten Woche deutlich abgeflachten/stabilen Fallzahlen im Nicht-Beatmungs-Bereich, wird das Hilfskrankenhaus aktuell nur in Bereitschaft gehalten. Patienten werden dort (noch) nicht versorgt.

17.40 Uhr: Seit gestern sind weitere 32 Personen positiv aus dem Landkreis Dachau positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Zahl liegt damit bei 587 Fällen. Davon sind allerdings bereits 310 Personen als „genesen“ aus der Quarantäne entlassen. Hinzu kommen 485 sog. Kontaktpersonen-1, also Menschen, welche in einem direkten Kontakt mit einem Index-Fall gestanden sind. Im Helios Amper Klinikum Dachau werden aktuell 13 Personen auf der Intensivstation bzw. IMC wegen Corona behandelt, weitere 33 Patienten auf der Isolierstation. Auch die letzten, noch offenen Testergebnisse bei Patienten und Personal am Helios Amper Klinikum in Dachau ergaben keine weiteren infizierten Fälle.

In der Asylbewerberunterkunft in Odelzhausen konnte die Quarantäne für den Großteil der Bewohner aufgehoben werden. Dafür gibt es in einigen wenigen anderen Asylunterkünften einzelne positiv getestete Personen. Diese stehen, zusammen mit den vom Gesundheitsamt ermittelten direkten Kontaktpersonen, unter häuslicher Quarantäne sowie ärztlicher Überwachung. In den Unterkünften wurden zudem mehrsprachige Informationsschreiben mit Verhaltenshinweisen ausgehängt. Die vor Ort eingesetzten Mitarbeiter des Landratsamtes („Kümmerer“) sowie der in einzelnen Unterkünften anwesende Sicherheitsdienst überwachen die Einhaltung.

Auch in mehreren Alten- und Pflege- sowie Behinderteneinrichtungen gibt es einige positive Fälle. Die Bereiche sind ebenfalls unter Quarantäne gestellt, inklusiv dem dort ggf. im direkten Kontakt gewesenen Pflegepersonal.

Die in all diesen Einrichtungen von den Quarantänemaßnahmen jeweils nicht betroffenen Bewohner dürfen sich unter Berücksichtigung der allgemein geltenden Ausgangsbeschränkungen frei bewegen, also die Unterkünfte oder Einrichtung bei Vorliegen triftiger Gründe (z.B. Arbeit, Einkaufen, unaufschiebbare Arzt- oder Behördenbesuche, aber auch für Spaziergänge) verlassen. Dabei sind selbstverständlich die geltenden Abstandsregelungen zu beachten.

Das Landratsamt weißt in diesem Zusammenhang nochmals nachdrücklich darauf hin, dass Besuche von Bewohnerinnen und Bewohnern aus Asylunterkünften sowie Alten-, Pflege- oder Behinderteneinrichtung in Privatwohnungen unzulässig sind, selbst wenn es sich um Familienangehörige handelt. Eine Zuwiderhandlung stellt eine Ordnungswidrigkeit oder sogar Straftat dar und gefährdet die Einrichtungen mit ihren Bewohnern und Mitarbeitern. Daher gilt auch ein striktes Besuchsverbot für die genannten Unterkünfte und Einrichtungen.

12.25 Uhr: Zwei fleißige Indersdorferinnen haben über 2000 Behelfsmasken genäht. 

Update, 8. April, 12.20 Uhr: Die Dachauer Tafel ist wieder für bedürftige Landkreis-Bürger im Einsatz. Sie können 150 Personen versorgen. 

Select Hotel als Hilfskrankenhaus: Ab Freitag einsatzbereit

17.55 Uhr: Das Select-Hotel in einem Gewerbegebiet in Dachau-Ost ist laut Landrat Löwl ab dem Wochenende bereit für erste Patienten. Wie berichtet, wird das Gebäude mit 123 Zimmern derzeit zu einem der ersten Hilfskrankenhäuser Bayerns umgebaut; Corona-Patienten aus den Landkreisen Dachau, Landsberg am Lech, Starnberg und Fürstenfeldbruck sollen dort behandelt werden, sobald die Kapazitäten der Krankenhäuser hierfür nicht mehr ausreichen. Wann dies der Fall sein wird, also wann die ersten Covid-19-Patienten in das Hotel eingeliefert werden, ist laut Löwl jedoch noch offen. Dies, so der Landrat, „kann keiner so genau prognostizieren“. Aus dem Gesundheitsministerium habe er lediglich erfahren: Das Hotel bereitzustellen sei „dringend“.  Laut Klinik-Sprecherin Pia Ott sind nach der Sperrung am Wochenende nun wieder alle Abteilungen in Betrieb gegangen. „Es war ein Kraftakt. Es haben sehr sehr viele Mitarbeiter sehr viel gearbeitet“, fasst Ott die vergangenen Tage zusammen. Weiterhin aber gelte: Sogenannte elektive, also planbare Operationen würden weiterhin verschoben. Auch die Infoveranstaltungen für werdende Eltern, die normalerweise jeden ersten Donnerstag im Monat im Klinikum stattfinden, fallen weiter aus.

17.20 Uhr: Am heutigen Dienstag sind weitere 41 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf Covid-19 getestet worden.  Insgesamt liegt die Zahl damit bei 555 Fälle. 

In Odelzhausen wird auf Initiative des Allgemeinmediziners Kurt Huttenloher in dieser Woche die erste Corona-Teststation in Betrieb gehen. Diese wird aus einem Container bestehen und sich vor dem Ärztehaus an der Marktstraße 9 befinden. Bürgermeister Markus Trinkl teilt mit, dass die neue Teststelle mit dem Landratsamt Dachau und der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) abgestimmt ist und bereits die Genehmigung erhalten hat. Die vorherige Anmeldung und die gesamte Abwicklung erfolgen über die Praxis Huttenloher, Telefon 0 81 34/466. Von 13 bis 15 Uhr wird dort täglich das Testen möglich sein. Getestet werden kann, wer Symptome zeigt oder Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte. Weitere Auskünfte erteilt die Arztpraxis zu ihren Sprechzeiten. Kurt Huttenloher betont, dass die Einrichtung sehr wichtig für die Patienten im westlichen Landkreis sei, um ihnen einen langen Fahrtweg zu ersparen und schneller auf die aktuellen Entwicklungen reagieren zu können.

Update, 7. April, 11.25 Uhr: Der Erdweger Bürgermeister Christian Blatt hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Seinen Krankheitsverlauf beschreibt er als milde. 

Drei weitere Tote wegen des Coronavirus am Montag

17.40 Uhr: Die Zahl der Corona-Infektionen ist um 14 auf 514 angestiegen. 

Seit der gestrigen Pressemitteilung des Landratsamt sind weitere drei Todesfälle gemeldet worden, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Das Landratsamt spricht den Angehörigen sein tiefempfundenes Beileid aus.

Die komplette Testung der Patienten und Beschäftigten am Helios Amper-Klinikum Dachau wurde bis Sonntagmittag abgeschlossen. Zwischenzeitlich liegen auch alle Ergebnisse vor. Neben den bereits am Sonntag gemeldeten sieben positiv getesteten Personen aus der Belegschaft wurden weitere vier Mitarbeiter sowie leider auch ein Patient positiv getestet.

Durch weitere, zum Teil auch bauliche Veränderungen, konnten bereits verschiedene Bereiche im Amper-Klinikum wieder in Betrieb genommen werden. Die Geburtshilfe und die ambulante Nothilfe haben bereits wieder geöffnet, ebenso öffnet die KVB-Bereitschaftspraxis ab heute Abend wieder für alle Patienten offen.

Update, 6. April, 11 Uhr:  Bis zum gestrigen Sonntag – Stand 17 Uhr – sind weitere 47 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 500 Fälle. Leider sind seit Freitagabend weitere zwei Personen aus dem Landkreis an den Folgen einer Coronainfektion verstorben. „Wir sprechen den Angehörigen unser tief empfundenes Beileid aus“, betont Landrat Stefan Löwl. Insgesamt sind damit sechs Menschen aus dem Landkreis Dachau die an den Folgen einer Coronainfektion verstorben. Bei den jüngsten Todesfällen handelt es sich um Patienten, die laut Landratsamt bereits beatmet und isoliert worden waren. „Diese Todesfälle stehen also nicht in Zusammenhang mit dem Patienten aus dem Landkreis Starnberg“, betont Landrat Stefan Löwl. Aktuell sind laut Gesundheitsamt zwölf Covid-Patienten im Dachauer Krankenhaus an Beatmungsmaschinen der Intensivstation angeschlossen, teilt das Landratsamt weiter mit. Das Helios Klinikum hat nach der Zwangsschließung am Freitag den Betrieb schrittweise wieder aufgenommen. 

Im „Betreuten Wohnen am Marktplatz“ in Indersdorf gibt seit Freitag einen ersten Corona-Fall. Derzeit ist eines der insgesamt fünf Häuser der Einrichtung betroffen. Eine 82-jährige Bewohnerin ist mit dem Virus infiziert. Der Frau geht es aber laut Einrichtungsleiterin Gertraud Eschenbecher-Schuster „sehr gut. Die Frau ist Gott sei Dank wohlauf“. Sie befindet sich in ihrer Wohnung und wie der Rest des Hauses in Quarantäne, so Eschenbecher-Schuster. Eine zweite Bewohnerin (85) des selben Hauses wurde allerdings am Samstagvormittag vom Rettungsdienst abgeholt. Der Frau gehe es leider ziemlich schlecht, so die Einrichtungsleitung: Sie „zeigte sehr starke Symptome wie hohes Fieber, schlimme Atemnot und starken Husten“. Bei der 85-Jährigen steht ein Test-Ergebnis allerdings noch aus. 

35 weitere Corona-Fälle im Landkreis Dachau

23 Uhr: Weitere 35 Personen aus dem Landkreis Dachau sind am heutigen Freitag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sind es damit 457 Fälle. 

Bereits am Donnerstagabend gegen 18:30 Uhr kam von der Regierung die Genehmigung für das vom Landratsamt, den medizinischen Experten sowie dem Ärztlichen Leiter FüGK für dringend erforderliche Hilfskrankenhaus in Dachau. Daraufhin wurden die bereits seit einigen Tagen vom Katastrophenschutz Dachau vorangetriebenen Planungen unverzüglich in Angriff genommen. Spätestens bis Ende nächster Woche soll das Select Hotel im Gewerbegebiet Dachau als Hilfskrankenhaus für 120-180 COVID-Patienten ausgestattet werden. Neben einer räumlichen Absperrung und dem Aufbau einer Infektionsschleuse vor dem Haus, werden im Gebäude unter anderem eine Patientenruf- und Sauerstoffanlage eingebaut sowie überzählige Betten in den Zimmern abgebaut und verpackt.

Aufgrund der guten Wettervorhersagen für das Wochenende werden die Einheiten von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk mit den mobilen Lautsprechanlagen erneut durch den Landkreis fahren und an ausgewählten Stellen wie den Erholungsgebieten oder beliebten Treffpunkten, Hinweise zu den gültigen Ausgangsbeschränkungen abspielen.

Helios Amper Klinikum steht wegen des Coronavirus unter Quarantäne

20.10 Uhr: Das Helios Amper-Klinikum Dachau ist seit heute Nachmittag geschlossen. Wie das Landratsamt Dachau bestätigte, wurde das komplette Klinikum am Freitagnachmittag unter Quarantäne gestellt. Grund ist die Infektion mehrerer Ärzte, Pflegekräfte und Patienten mit dem Corona-Virus im Klinikum. Möglicherweise hat ein Patient, dessen Covid-19-Erkrankung nicht erkannt worden war, Ärzte, Pflegepersonal und Mitpatienten angesteckt. Da die Infektionsketten nicht mehr nachvollziehbar sind, wurde das Krankenhaus am Freitagnachmittag geschlossen. Das gesamte Personal muss nun außerhalb der beruflichen Tätigkeit in häusliche Quarantäne. Bis auf Weiteres werden vorsorglich keine Patienten stationär aufgenommen, verlegt oder entlassen. Auch davon betroffen ist die Notaufnahme der Klinik. Nur Corona-Patienten werden natürlich weiterhin aufgenommen, wie das Landratsamt bestätigt.

17.20 Uhr: Seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden die Beamten der Polizeiinspektion Dachau immer wieder von Kollegen der Bereitschaftspolizei zur Überwachung dieser Allgemeinverfügung unterstützt. Vor allem an den Brennpunkten im Landkreis wird häufig kontrolliert, wie etwa am Erholungsgebiet Karlsfelder See, so die Dachauer Polizei. Nur in wenigen Ausnahmefällen müssen die jungen Polizisten aus Eichstätt einschreiten, denn die Mehrzahl der Landkreisbevölkerung hält sich laut Polizei an die Beschränkungen. Bei fast 200 Kontrollen am Donnerstag wurden in sechs Fällen Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt. Hier handelte es sich ausschließlich um die Nichteinhaltung der Ausgangssperre. In einem Fall fuhr ein Dachauer (25) mit seinem Peugeot „spazieren“, so die Polizei. Beamte stellten fest, dass der Mann nicht im Besitz eines Führerscheins ist, ferner konnte er keinen triftigen Grund seiner Fahrt vorbringen. Auch in den nächsten Tagen kontrolliert die Dachauer Polizei.

Update, 3. April, 9.25 Uhr: In Dachau wird eines der ersten Corona-Hilfskrankenhäuser in Bayern errichtet: Das Hotel Select, vormals Tulip Inn zwischen Baumarkt und Schnellrestaurant an der Alten-Römerstraße, wird eingerichtet, um Covid-19-Patienten zu versorgen. 120 bis 180 Menschen können dort untergebracht werden.

Schon über 420 Corona-Infizierte im Landkreis Dachau

17.45 Uhr: Im Landkreis Dachau sind am heutigen Mittwoch weitere 44 Personen  positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 422 Index-Fälle. 

Zwei weitere Personen aus dem Landkreis sind nun  am Coronavirus verstorben. Die Personen wurden 77 bzw. 88 Jahre alt. Landrat Stefan Löwl spricht den Angehörigen sein Beileid aus.

Vor dem Hintergrund der sonnigen Wetteraussichten für das Wochenende, appelliert Landrat Stefan Löwl auch noch einmal, die Ausgangsbeschränkungen zu beachten. „Natürlich drängt es uns alle nach draußen, aber die Gefahr einer Ansteckung ist nach wie vor hoch“, sagt Landrat Löwl. „Bitte achten Sie auf Abstand, setzen Sie sich in der Öffentlichkeit oder der Nachbarschaft nicht zusammen, bleiben Sie möglichst zu Hause und meiden Sie insbesondere medizinische Einrichtungen, Alten- und Pflegeheime sowie Behinderteneinrichtungen!“

Weitere Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) sowie aktuelle Hinweise stehen auf der Internet-Seite  www.landratsamt-dachau.de/coronavirus und werden laufend angepasst.

Corona-Hilfe, Restaurants und Unternehmen mit der Übersichtskarte auf einen Blick

17.30 Uhr:  Ab sofort haben wir eine Übersichtskarte über alle Hilfsangebote in der Corona-Krise. Sie wollen auch helfen? Dann tragen Sie sich hier ein, um in unserer Helfer-Karte für die Region zu erscheinen.

Update, 2. April, 17.10 Uhr: Wir haben eine Übersichtskarte über alle Restaurants und Unternehmen erstellt, die nach wie vor für ihre Gästen und Kunden da sind. Ist Ihr lokales Unternehmen oder Lieblingsrestaurant noch nicht dabei? Dann tragen Sie sich hier ein.

37 weitere Fälle von Covid-19 im Landkreis Dachau

17.45 Uhr: Im Landkreis Dachau sind  am heutigen Mittwoch weitere 37 Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Indexfälle belaufen sich damit auf 373. 

Heute hat Dr. Thomas Weiler, der Ärztliche Leiter FüGK für den Leitstellenbereich Dachau, Fürstenfeldbruck, Starnberg und Landsberg am Lech die Koordinierungsgruppe Pandemie im Landratsamt Dachau besucht und über die überörtlichen Entwicklungen sowie Planungen berichtet. Dabei wurden auch die Möglichkeit und Notwendigkeit für ein sogenanntes Hilfskrankenhaus intensiv diskutiert.

Update, 1. April, 10.10 Uhr: Der Bürgermeister von Dachaus Partnerstadt Fondi, hat ein Interview über die Corona-Lage in seiner Heimat gegeben. 

Update, 31. März, 18.30 Uhr: Am heutigen Dienstag sind bis 17 Uhr weitere 42 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 336 Fälle.

Von dem gestern in der Asylunterkunft in Odelzhausen bekannt gewordenen Verdachtsfall liegt zwischenzeitlich das Testergebnis vor. Dieses ist negativ. Die verhängten Quarantänemaßnahmen für alle Bewohner der Unterkunft bleiben jedoch bestehen, da zwei weitere Personen grippeähnliche Symptome aufweisen und nun ebenfalls getestet werden.

294 Corona-Fälle am Montag im Landkreis Dachau

17.45 Uhr: Heute wurden weitere sechs Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Die gestrige Zahl muss aufgrund Doppelnennungen der Labore um zwei Personen nach unten korrigiert werden, somit sind es insgesamt 294 Fälle.

Gestern Abend wurde dem Gesundheitsamt eine an Covid-19 verstorbene 90-jährige Person (mit Vorerkrankungen) aus unserem Landkreis gemeldet. Landrat Stefan Löwl spricht der Familie sein tiefempfundenes Mitgefühl aus.

In der Asylunterkunft in Odelzhausen wurde am Sonntagabend ein erster Verdachtsfall gemeldet. Das Landratsamt hat daraufhin unverzüglich entsprechende Quarantänemaßnahmen für alle Bewohner der Unterkunft erlassen und diese eingehend auf die Einhaltung dieser Maßnahmen hingewiesen. Bereits vor einer Woche wurde für alle Asylunterkünfte ein Betretungsverbot für externe Personen – auch die Mitglieder der Helferkreise – ausgesprochen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Dieses Verbot gilt selbstverständlich weiterhin.

Zur Bewältigung der Katastrophenlage wurde von Landrat Stefan Löwl bereits in der vergangenen Woche Kreisbrandrat (KBR) Franz Bründler zum Örtlichen Einsatzleiter (ÖEL) bestellt. KBR Bründler soll entsprechend dem Auftrag und der Weisung der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) des Landratsamtes Dachau die taktische Gesamtorganisation und Koordination aller im Landkreis Dachau eingesetzten Kräfte von Feuerwehr, THW, BRK und weiteren Rettungs- und Hilfsdienste durchführen.

Zudem hat die Staatsregierung zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie einen Notfallplan erlassen, welcher die Selbstorganisation des Gesundheitssystems in Bayern aussetzt. Die Steuerung und Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung soll ab sofort auch über die Katastrophenschutzbehörden erfolgen. Hierzu hat Landrat Stefan Löwl in Abstimmung mit dem ärztlichen Kreisverband einen sog. Versorgungsarzt bei der FüGK eingesetzt. „Mit Dr. Christian Günzel vom MVZ Dachau haben wir nicht nur einen kompetenten Facharzt für Allgemeinmedizin, sondern auch einen aktiven Notarzt und leitenden Notarzt, Feuerwehrarzt und sowie den Chefarzt des BRK für diese wichtige und herausfordernde Arbeit gewinnen können,“ begründet Landrat Löwl diese Personalentscheidung. Die Aufgabe der Versorgungsärzte ist es, eine ausreichende Versorgung mit ärztlichen Leistungen und der entsprechenden Schutzausrüstung im gesamten Landkreis zu planen und zu koordinieren. So sollen unter anderem Schwerpunkt-Praxen für die Untersuchung und Behandlung von Covid19-Patienten einrichten und weiteres Personal hierfür rekrutieren werden. Der Notfallplan Corona-Pandemie gilt solange in Bayern der Katastrophenfall ausgerufen ist.

Update, 30. März, 9.50 Uhr: Wegen der Corona-Krise hat sich die Sparkasse in Dachau entschlossen sechs ihrer 26 Filialen schließen. An den 20 verbleibenden Filialen werden die Öffnungszeiten eingeschränkt. 

Coronavirus in Dachau: 46 weitere Personen positiv getestet

17.50 Uhr: Am heutigen Donnerstag sind weitere 46 Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 220 Fälle. Bis gestern konnten 14 Landkreisbürger die Quarantäne als „geheilt“ verlassen.

Die am Sonntag stattfindende Stichwahl in Schwabhausen und Petershausen wird als reine Briefwahl durchgeführt. Laut Innenministerium ist sichergestellt, dass die Deutsche Post AG in ganz Bayern für das kommende Wochenende eine Sonderleerung am Samstag um 18.00 Uhr veranlasst. Die Post sichert weiterhin zu, dass bis zu diesem Zeitpunkt in einen ihrer Briefkästen in Bayern eingeworfene Wahlbriefrücksendungen den zuständigen Gemeindeverwaltungen bis Sonntag, 18 Uhr, zugestellt werden. Natürlich können die Briefwahlunterlagen am Sonntag auch bis 18 Uhr in den jeweiligen Rathausbriefkasten eingeworfen werden.

Auf Anordnung des Innenministeriums ist ab sofort die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) im Landratsamt rund um die Uhr (24/7) besetzt, damit die Katastrophenschutzbehörde im Notfall schnell reagieren kann. Bisher bestand für die FüKG werktags von 19 bis 7 Uhr sowie am Sonntag lediglich eine Rufbereitschaft. Durch die FüGK wird aktuell die Verteilung der zentral beschafften Schutzausrüstung organisiert und Vorbereitungen zum Ausbau der klinischen Bettenkapazitäten getroffen.

Update, 26.3., 10.35 Uhr: Drei Frauen aus Ebersbach nähen Mundschutzmasken für den Kampf gegen das Coronavirus. Sie bringen sie sogar in das Münchner Klinikum Dritter Orden.   

Coronavirus in Dachau: Erster infizierter Patient aus dem Landkreis verstorben

19 Uhr: Heute sind laut dem Landratsamt Dachau weitere 46 Personen aus dem Landkreis positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden, insgesamt sind es damit 174 Fälle. Aktuell befinden sich 164 positiv getestete Personen in Quarantäne, 10 konnten diese zwischenzeitlich „geheilt“ verlassen. Bereits am Nachmittag wurde bekannt, dass ein 90-Jähriger aus dem Landkreis an dem Coronavirus gestorben ist. „Den Hinterbliebenen spreche ich mein tief empfundenes Beileid aus“, sagte Landrat Stefan Löwl. 

Das Landratsamt hat zudem wieder eine Liste mit der Herkunft der Corona-Infizierten herausgegeben. 

GemeindeIndexfälle
Altomünster24
Bergkirchen15
Dachau34
Erdweg2
Haimhausen6
Hebertshausen6
Hilgertshausen-Tandern2
Karlsfeld18
Markt Indersdorf19
Odelzhausen1
Petershausen8
Pfaffenhofen1
Röhrmoos4
Schwabhausen10
Sulzemoos5
Vierkirchen5
Weichs4
Gesamt164

Das BRK prüft derzeit die Möglichkeiten, die Dachauer Tafel als Versorgungseinrichtung für bedürftige Mitbürger und Mitbürgerinnen wieder zu öffnen. Einige jüngere Dachauer haben sich bereits angeboten, um bei der Ausgabe zu helfen. Weitere freiwillige Helfer sind willkommen und können sich unter essen@dachauer-tafel.de melden. Das BRK arbeitet hierfür auch mit dem „Team Bayern“ vom Bayerischen Rundfunk zusammen. Freiwillige können sich auch dort unter http://www.teambayern.info/ registrieren.

15.50 Uhr: Der erste Corona-Infizierte aus dem Landkreis Dachau ist gestorben. Der 90-Jährige lag elf Tage lang in der Kreisklinik in Fürstenfeldbruck und hatte laut dem Landratsamt Fürstenfeldbruck schwere Vorerkrankungen. Der Mann ist auf der Normalstation verstorben - das sei auch sein ausdrücklicher Wunsch gewesen. 

Update, 25.3., 10.15 Uhr: Natalie H. aus Dachau zählt zur Risikogruppe dieser Corona-Krise. Sie leidet an Lupus Erythematodes - das ist eine Autoimmunerkrankung. Den chronisch Kranken unter der Gesellschaft möchte sie mit ihrer Geschichte nun ein Gesicht geben. 

Natalie H. gehört zur Corona-Risikogruppe. Sie  liebt es mit ihrem Hund Hanna draußen zu sein.
Natalie H. gehört zur Corona-Risikogruppe. Sie  liebt es mit ihrem Hund Hanna draußen zu sein. © Foto: privat

Coronavirus in Dachau: 128 Fälle im Landkreis 

18.45 Uhr: Das Landratsamt Dachau bestätigte in einer Pressemitteilung weitere 17 Personen die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Damit sind es insgesamt 128 Fälle. (Stand 24.3.)

Die Herkunft der Neu-Infizierten vom Vortag hat das Landratsamt nun ebenfalls bekannt gegeben. Je eine Person kommt aus Bergkirchen, Dachau, Odelzhausen und Röhrmoos. In Karlsfeld wurden zwei Personen positiv auf Covid-19 getestet. 

Von den inzwischen 128 Fällen liegen sechs Patienten im Krankenhaus, zwei im Dachauer Klinikum und vier in Kliniken außerhalb des Landkreises. Die Situation im Friedrich-Meinzolt-Haus in Dachau-Ost ist unverändert. Die besonderen Isolations- und Hygienemaßnahmen bleiben weiterhin aufrechterhalten. Bei der Zentralen Coronavirus-Teststelle in Indersdorf werden täglich 120-150 Patienten getestet. 

Die von der Bayerischen Staatsregierung beschaffte Schutzausstattung soll ab Donnerstag an die Akteure im Gesundheitswesen sowie die Rettungs- und Hilfsdienste nach einer vorgegebenen Prioritätenliste verteilt werden. Insbesondere Atemschutzmasken der Klassen FFP2 und FFP3 werden aktuell in vielen Bereichen dringend benötigt und stehen nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Entsprechende Zuweisungen sind jedoch für die kommenden Tage angekündigt. Desinfektionsmittel sowie Schutzhandschuhe und die einfacheren OP-Masken sind aktuell ausreichend vorhanden. Die Weitergabe dieser staatlich beschafften Schutzausrüstung erfolgt ausschließlich an Akteure im Gesundheitswesen mit direktem Kontakt zu Patienten oder Angehörigen von Risikogruppen sowie an Bedarfsträger der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Eine Weitergabe an Gewebetreibende oder Privatpersonen ist nicht möglich. Die Verteilung erfolgt nach dem Prinzip des Schutzes von Risikogruppen und der medizinischen Notwendigkeit sowie nach der Verfügbarkeit der von der Regierung zur Verfügung gestellten Materialien.

Für Unternehmen und Betriebe jeder Größe und Branche im Landkreis Dachau hat die Wirtschaftsförderung des Landratsamtes heute eine Übersichtsseite für Hilfsangebote und Informationen zu den verschiedenen staatlichen Unterstützungsangeboten erstellt und u.a. auch im Internet veröffentlicht: https://www.dachauer-land.com/de/nothilfen-corona

Coronavirus in Dachau: FCP-Spieler Amar Cekic spricht über seine Erkrankung

17.30 Uhr: Amar Cekic vom FC Pipinsried war der erste bekannte Fußballer im Landkreis Dachau der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Den Kollegen von „Fußball vor Ort“ hat er nun ein Video-Interview gegeben. Darin spricht er über seinen momentanen Gesundheitszustand und wie er in der Quarantäne zurecht kommt. 

Amar Cekic vom FC-Pipinsried spricht im Video-Interview über seine Corona-Erkrankung.
Amar Cekic vom FC-Pipinsried spricht im Video-Interview über seine Corona-Erkrankung. © Foto: hae

Corona-Lage am Dienstag: Polizei kontrolliert Einhaltung der Allgemeinverfügungen

10.30 Uhr: Die Beamten der Polizeiinspektion Dachau überwachen mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei auch weiterhin die Einhaltung der Allgemeinverfügung. Die Ausgangsbeschränkungen werden bisher von weiten Teilen der Landkreisbevölkerung eingehalten und akzeptiert. Bei etwa 150 Kontrollen von Freitag bis Montag im gesamten Landkreis Dachau wurde nur in einem Fall ein gravierender Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt, wie die Polizei gestern mitteilte. Hier waren jedoch mehrere Personen beteiligt, die sich nicht an die Vorschriften hielten und teilweise auch keinerlei Einsicht zeigten. Ein 38-Jähriger und eine 28-Jährige veranstalteten am Samstag mit zehn Gästen eine private Feier in der Wohnung. Die Feierlichkeit wurde unter Protest des Veranstalters sofort durch die eingesetzten Polizeibeamten beendet. Einsichtig zeigten sich dagegen mehrere Personengrüppchen am Freitagabend am Schlossparkplatz in Dachau. Nach Belehrung und ausgesprochenen Platzverweisen durch die Polizei verließen sie unverzüglich die Örtlichkeit.

Update, 24.3.,10.20 Uhr: Während der Corona-Krise haben die Schulen geschlossen. Die Schüler lernen trotzdem jeden Tag über das Internet. Realschüler Valentin erklärt wie er sich von zu Hause aus den Schulstoff erarbeitet. 

Coronavirus im Landkreis Dachau: 111 bestätigte Fälle am Montag

18.45 Uhr: Heute wurden sechs weitere Personen aus dem Landkreis Dachau positiv auf Covid-19 getestet. Die Zahl der infizierten Personen im Landkreis steigt damit weiter, aktuell sind es 111 Corona-Fälle (Stand: 23.3.)

Das Landratsamt Dachau hat nun eine Liste der Corona-Infizierten herausgegeben. Aus organisatorischen Gründen ist der Stand der Liste vom 22.3.  Die Infizierten kommen aus folgenden Gemeinden:

GemeindeIndexfälle
Altomünster17
Bergkirchen9
Dachau17
Erdweg6
Haimhausen2
Hebertshausen3
Hilgertshausen-Tandern0
Karlsfeld17
Markt Indersdorf13
Odelzhausen0
Petershausen6
Pfaffenhofen1
Röhrmoos2
Schwabhausen5
Sulzemoos4
Vierkirchen0
Weichs3
Gesamt105

Alle Tests beim getesteten Pflegepersonal des  Friedrich-Meinzolt-Haus in Dachau-Ost waren negativ. Allerdings müssen diese Tests in den kommenden Tagen regelmäßig wiederholt werden, da die aktuell verfügbaren Coronavirus-Tests im Vorfeld von Symptomen nicht zuverlässig sind. Dies ist veranlasst und die besonderen Isolations- und Hygienemaßnahmen bleiben weiterhin aufrechterhalten.

Morgen hat die Zentrale Coronavirus Teststelle in Indersdorf wieder geöffnet. Erneut sind knapp 150 Patienten angekündigt. Wie bereits in der vergangenen Woche ist Voraussetzung für eine Testung die vorherige Kontaktaufnahme mit dem jeweiligen (Haus-)Arzt sowie die Überweisung bzw. ein individueller, vom Arzt mitgeteilter Patientencode. Aufgrund der hohen Anzahl von Testungen in ganz Bayern dauert es im Normalfall aktuell bis zu fünf Tagen, bis die Ergebnisse vorliegen und dem zuweisenden Arzt mitgeteilt werden.

Coronavirus in Dachau: Erster Fall im Pflegeheim in Dachau-Ost 

12.10 Uhr: Aus Solidarität zur Corona belasteten Partnerstadt Fondi, hat Dachau das Rathaus in grün-weiß-rot erstrahlen lassen. 

12 Uhr: Die Indersdorfer Bürger haben sich nach einer Facebook-Stellungnahme zu Corona von ihrem Bürgermeister Franz Obesser gesehnt. Der hat aber eine triftige Erklärung, für sein Schweigen. 

11.38 Uhr: Das Evangelische Pflegeheim in Dachau-Ost hat seinen ersten Corona-Fall: Eine Pflegehelferin des Friedrich-Meinzolt-Hauses ist positiv auf das Virus COVID-19 getestet worden.

10.30 Uhr: Die Corona-Krise lässt einige Einzelhändler in Hebertshausen verzweifeln. Sie appellieren deshalb an die Menschen: „Bitte, liebe Kunden, lasst uns nicht im Stich und helft uns, unsere Geschäfte über die Krise zu bringen.“

Update, 23. März, 10.20 Uhr: Aufgrund des bundesweiten Versammlungsverbot, findet am heutigen Montag sowie am Donnerstag (26.3.), der geplante Haupt- und Bauausschuss und der Gemeinderat in Haimhausen nicht statt. 

Update, 21. März, 16.45 Uhr: Der Bürgermeister von Hebertshausen, Richard Reischl, gab auf Grund der Corona-Krise bekannt, dass die Gemeinde Kontrollen durchführt, um die Einhaltung der Corona-Maßnahmen zu gewährleisten. 

Coronavirus in Dachau: Erster bekannter Fußballer infiziert

20.20 Uhr: Im Landkreis Dachau hat sich der erste bekannte Fußballer mit dem Coronavirus infiziert. Amar Cekic vom FC Pipinsried erhielt am Donnerstag (19.3.) die Diagnose.

20.05 Uhr: Das Landratsamt Dachau hat in ihrem täglichen Bericht acht weitere mit Corona infizierte Menschen im Landkreis bestätigt. Die Zahl der Erkrankten liegt nun bei 63.  

19.25 Uhr: Rudelbildungen vor der Eisdiele, Rentner-Tratsch auf dem Friedhof, Massentreffen am Dachauer Schloss - einige Landkreisbürger nehmen die Allgemeinverfügungen, die im Rahmen der Corona-Krise verhängt worden sind, nicht ernst. „Wir können das nicht akzeptieren“, sagte deshalb Ministerpräsident Markus Söder. Und deshalb verhängte der Freistaat grundlegende Ausgangsbeschränkungen. Polizei und Ordnungsdieste würden „massiv kontrollieren“, so Söder. Auch in Dachau wird verstärkt kontrolliert werden. 
16.50 Uhr: Das Helios Amper-Klinikum Dachau stellt vorerst alle planbaren Operationen und Behandlungen zurück. Mit dieser Maßnahme werden weitere Kapazitäten für die Aufnahme akut erkrankter Corona-Patienten bereitgestellt. Die Isolationsstation wurde von sieben auf 28 Zimmer erweitert. Für Coronapatienten steht nun die komplette Station C1-01 zur Verfügung. Damit gibt es jetzt 67 Betten nur für Covid-19-Fälle. Das Personal wird auf die kommenden Aufgaben vorbereitet.  

Corona-Krise im Landkreis Dachau: Krankenhauspersonal richtet wichtigen Appell an die Bürger

12.30 Uhr: Während viele Menschen zu Hause sind, arbeiten Ärzte, Pfleger und Schwestern tagtäglich weiter, damit es dem Rest der Gesellschaft während der Corona-Krise gut geht. Trotzdem halten sich nicht alle daran zu Hause zu bleiben. Das Personal des Dachauer Klinikums hat sich deshalb mit mehreren Fotos an die Bürger im Landkreis Dachau gewendet. Eins der Fotos zeigt das Klinikpersonal in voller Operationskleidung in einem OP-Saal stehen. In den Händen halten sie Zettel mit der Aufschrift: „Ohne Sorge, ohne Panik sollst du zu Hause bleiben. Wir werden für euch die Stellung halten.“ 

Landrat Stefan Löwl begrüßte die Aktion auf Facebook. „Herzliches Vergelt’s Gott an alle, welche in der aktuellen Situation ihre jeweiligen Aufgaben zuverlässig und sicherlich mit vielen persönlichen Einschränkungen erfüllen“, schreibt er zu seinem Post. 

Coronavirus im Landkreis Dachau - die Lage am Freitag

10.50 Uhr: Durch die Corona-Krise sind die Kulturschaffenden im Landkreis Dachau in einen Schockzustand verfallen. Sie können ihren Beruf, ihr Hobby und ihre Passion nicht mehr ausführen. 

10 Uhr: Zahlreiche Geschäfte sind in Dachau geschlossen. Viele Geschäftsleute hoffen trotzdem auf die Treue ihrer Kunden während der Corona-Krise. Dafür haben sie sich einige Ladenbesitzer zusammengetan und einen Lieferdienst auf die Beine gestellt, um auch in dieser schwierigen Zeit überleben zu können. 

9.01 Uhr: Hier berichten wir live Neuigkeiten zur Corona-Krise im Landkreis. Gestern sind 20 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Coronavirus im Landkreis Dachau - News vom Donnerstag

Update, 15.45 Uhr: Wir haben Ihnen eine Liste von Kontakte aufgestellt, die Corona-Hilfe anbieten. 

Update, 12.30 Uhr: In der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern wurde jetzt ein Notfallplan für gegenseitiges Helfen in Zeiten den Coronakrise erstellt. Die Menschen können sich gegenseitig Hilfe beim Einkaufen oder Kinder betreuen anbieten. Dafür gibt es extra eine Whats-App-Gruppe deren Nummer bei der Gemeinde erfragt werden kann.  

Update, 9.30 Uhr: Wir berichten hier auch am Donnerstag live über die Corona-Ereignisse in Dachau.

Update, 19.20 Uhr: Die erste Corona-Teststation ist in Indersdorf in Betrieb gegangen. Bereits 31 Menschen (Stand 18.3.) haben sich dort testen lassen. 

Eine Mitarbeiterin nimmt bei einem Patienten einen Abstrich.
Eine Mitarbeiterin nimmt bei einem Patienten einen Abstrich. Die Lage im Landkreis Dachau am Freitag. © Foto: hab

Update, 18.45 Uhr: Das Coronavirus hat nun auch teilweise den Busverkehr in Dachau lahmgelegt. Der City-Bus mit der Linie 719 und der Verstärker 726 (im Fahrplan mit V gekennzeichnet) werden von den Stadtwerken am morgigen Donnerstag (19.3.) und am Freitag (20.3.) nicht bedient.  Auf der Linie 720 entfallen in der Zeit von 8:01 Uhr bis 12:17 Uhr einzelne Fahrten. Trotzdem kann die Altstadt alle 20 Minuten mit der Linie 722 planmäßig erreicht werden. Die Stadtwerke bitten die Fahrgäste die längeren Fahrzeiten (über Dachau-Ost) bei ihrer Planung zu berücksichtigen. 

Coronavirus in der Region Dachau: Weiter Infektionen aufgetreten

Update, 18.35 Uhr: Leider hat sich die Lage zum Coronavirus im Landkreis am Mittwoch sprunghaft verschärft, wie das Landratsamt mitteilte. Die bayernweit angeordneten Ge- und Verbote sind ab sofort zu beachten und müssen umgesetzt werden. Insofern werden ab sofort die Beachtung der Sperrungen kontrolliert. Ein Verstoß ist eine Straftat und wird mit „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe“ bestraft. Das Landratsamt und alle Gemeinden sind angehalten, Verstöße zur Anzeige zu bringen. Bei den positiv getesteten Personen ist die Zahl gestern deutlich angestiegen. Das Gesundheitsamt teilte in seinem täglichen Bericht mit, dass 16 weitere Personen aus dem Landkreis positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet wurden. Hierbei handelt es sich um drei Kontaktpersonen, neun Reiserückkehrer und vier Personen, bei denen der Infektionsweg bislang unklar ist. Hier forscht das Gesundheitsamtes intensiv weiter. Die neuen Fälle stammen aus Altomünster, Bergkirchen, Erdweg, Hebertshausen, Karlsfeld, Markt Indersdorf, Pfaffenhofen a.d. Glonn, Röhrmoos, Schwabhausen, Weichs sowie der Stadt Dachau. Eine der neu positiv getesteten Personen ist in einer Klinik außerhalb des Landkreises stationär untergebracht, und eine Person ist nach wie vor im Klinikum Dachau. Alle anderen infizierten Personen befinden sich unter ärztlicher Überwachung in häuslicher Quarantäne.

Update, 14 Uhr: Nachbarschaftshilfen, wie die aus Hebertshausen, Vereine und Gemeinden im Landkreis haben schnell reagiert und zahlreiche Hilfsangebote auf die Beine gestellt, um Personen, die zu den Coronavirus-Risikogruppen* gehören, zu schützen. 

Coronavirus im Landkreis Dachau: Alle neuen Entwicklungen im Live-Ticker

Erstmeldung vom 18. März:  
Dachau - Seit Wochen geht es in den Schlagzeilen hauptsächlich um den neuartigen Coronavirus. Von China aus machte sich Covid-19 in der ganzen Welt breit. Inzwischen ist das Virus auch im Landkreis Dachau angekommen. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bestätigte nach aktuellem Stand 15 Infektionen. 

In unserem neuen Live-Ticker berichten wir für Sie über Corona, seine Geschichten rund herum und die Solidarität der Menschen in Zeiten der Krise. Unser Ziel ist es, dass wir Sie nicht alleine lassen. 

Das Coronavirus hat inzwischen fast das ganze öffentliche Leben zum Erliegen gebracht. In Dachau muss die Tafel schließen. Das trifft die bedürftigen Menschen besonders hart. In Indersdorf wurde jetzt das Volksfest abgesagt und stattdessen finden auf dem Gelände seit heute (18.3.) Coronatests mithilfe eines Drive-Ins statt. Zahlreiche Eltern kommen wegen der fehlenden Betreuung ihrer Kinder und Schulschließungen in Schwitzen. 

Video: Coronavirus - Was wir über Covid-19 wissen müssen

ly/zim/dn

 *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare