+
Baum auf Auto: An der Ecke Krankenhausstraße/Winterstraße in Dachau stürzte am Motagfrüh ein Baum auf ein Auto.

Viele Bäume umgefallen, zwei Straßen gesperrt

154 Sturmeinsätze in sieben Stunden

  • schließen

Das Sturmtief Sabine bescherte den Feuerwehren im Landkreis 154 Einsätze. 39 Feuerwehren von 67 im Landkreis waren quer durch den Landkreis im Einsatz, unter anderem wegen umgestürzter Bäume, herabgestürzter Gebäudeteile und angeknackster Maibäume.

Landkreis– „Unterm Strich ist alles glimpflich ausgegangen bei uns im Landkreis“, fasste Kreisbrandinspektor Maximilian Reimoser zusammen. Um 16 Uhr waren die letzten orkanartigen Böen von „Sabine“ durchgezogen, die Bilanz lautete zu diesem Zeitpunkt: 154 Einsätze, 39 von 67 Feuerwehren im Landkreis waren gefordert, um umgestürzte Bäume von Straßen zu räumen, Maibäume oder Gebäude zu sichern.

Seit 5.30 Uhr war die Kreiseinsatzzentrale gestern Früh im Gerätehaus der Feuerwehr Dachau besetzt. Seitdem koordinierten rund zehn Einsatzkräfte die Alarmierungen aus der Leitstelle und gaben sie weiter an die Feuerwehren im Landkreis.

Fliegender Kunstrasen: Auf dem Sportplatz in Dachau-Ost löste sich der Belag.
Baum auf Auto: An der Ecke Krankenhausstraße/Winterstraße in Dachau stürzte am Motagfrüh ein Baum auf ein Auto.

Zwei Straßen mussten wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden: die DAH 2 zwischen Hohenzell und Miegersbach sowie die DAH 9 zwischen Indersdorf und Pasenbach. Von einem Gebäude auf dem MD-Gelände drohte sich die Dachhaut zu lösen, doch die Feuerwehr und eine Firma konnten das herabhängende Teil wegflexen. Vorsorglich wurden die Bahnstrecke Dachau-Indersdorf sowie die Freisinger Straße gesperrt. Daneben hat sich wegen des Sturms der Kunstrasenbelag auf einem Sportplatz in Dachau-Ost gelöst. Drei Maibäume durch Windböen in Mitleidenschaft gezogen: in Indersdorf, Oberroth und Altomünster. Die Feuerwehren sicherten die Bäume provisorisch. „Der Wind war zu stark für einen Einsatz mit der Drehleiter“, so Reimoser.

Gegen Mittag hat sich die Lage beruhigt, so konnten die Feuerwehren die Schäden abarbeiten. Gegen 16 Uhr musste die Einsatzzentrale nicht mehr besetzt werden. „Das wichtigste ist: Keiner unserer Feuerwehrleute wurde verletzt“, so Reimoser.

Heute wieder Unterricht in allen Schulen:

Am heutigen Dienstag findet an allen Schulen im Landkreis Dachau wieder normaler Unterricht statt, so das Landratsamt Dachau. Nachdem am Montag das Orkantief „Sabine“ über den Landkreis hinweggezogen ist, habe sich die Wetterlage deutlich beruhigt. Die Koordinierungsgruppe „Unterrichtsausfall“, bestehend aus Vertretern des Schulamtes, der Schulleitungen sowie des Landratsamtes, hat in Rücksprache mit der Kreisbrandinspektion und der Regierung daher entschieden, dass normaler Unterricht stattfinden kann. Alle Busunternehmen sind informiert.


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleine Maus macht Senioren große Freude
Eine Zweijährige hat gerade viele Senioren glücklich gemacht. Sehr gerührt und erfreut sind derzeit die Bewohner und Mitarbeiter des Alloheim Pflegezentrums „Markt …
Kleine Maus macht Senioren große Freude
So kommen Katholiken trotz Corona ans Osterlicht
Die Katholiken im Bereich der Gemeinden Altomünster und Erdweg müssen auch in diesem Jahr nicht auf das Osterlicht verzichten. Die Pfarreien lassen sich   etwas …
So kommen Katholiken trotz Corona ans Osterlicht
Der Mann für den freien Flug
Heinz Eder hat in den über 50 Jahren seines künstlerischen Schaffens einige bunte Spuren in der Kreisstadt hinterlassen. Am heutigen Donnerstag wird er 75 Jahre alt.
Der Mann für den freien Flug
Das „Plauschofon“ der Awo hilft gegen die Einsamkeit während der Corona-Krise
Während der Corona-Krise sind viele Menschen einsam. Darum gibt es im Landkreis Dachau einige Gesprächspartner, an die sich Betroffene wenden können.
Das „Plauschofon“ der Awo hilft gegen die Einsamkeit während der Corona-Krise

Kommentare