Auf der Flucht vor der Fahrkartenkontrolle

22-Jähriger greift am Dachauer Bahnhof Bundespolizisten an

Ein 22-Jähriger, der am Montag ohne gültigen Fahrschein in der S-Bahn Richtung Petershausen unterwegs war, versuchte am Bahnhof Dachau vor Fahrscheinkontrolleuren zu flüchten. Er griff zwei Bundespolizisten an.

Dachau – Ein 22-Jähriger, der am Montagmittag ohne gültigen Fahrschein in der S-Bahn Richtung Petershausen unterwegs war, versuchte am Bahnhof Dachau vor Fahrscheinkontrolleuren zu flüchten. Der Mann griff Bundespolizisten tätlich an. Zur Abwehr wurde Pfefferspray eingesetzt.

Am Montag gegen 13.20 Uhr wurde ein 22-jähriger Syrer in einer Richtung Petershausen fahrenden S-Bahn (S2) von Kontrolleuren nach seiner Fahrkarte gefragt. Da der im Landkreis Pfaffenhofen lebende Mann weder Fahrschein noch Ausweis vorlegen konnte und sich bei der Kontrolle sehr aggressiv zeigte, wurde noch von der S-Bahn aus die Polizei angefordert. Am Bahnhof Dachau angekommen, versuchte der Syrer zu flüchten, wie die Bundespolizei in einem pressebericht mitteilte. Dabei entstand ein lautstarkes Gerangel mit zwei zivilen Ermittlern der Bundespolizeiinspektion München. Beide hatten sich als Polizeibeamte zu erkennen gegeben und griffen ein. Der hochaggressive 22-Jährige schlug einer 40-jährigen Beamtin ins Gesicht. Ihr 38-jährige Begleiter setzte daraufhin sein Pfefferspray zur Überwältigung des Syrers ein. Nachdem der Aggressor von Sanitätern erstversorgt worden war, wurde er zur Wache der Bundespolizei verbracht.

Gegen den 22-Jährigen wird nun wegen tätlichen Angriffs auf sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Erschleichen von Leistungen ermittelt. Die 40-jährige Beamtin wurde leicht am Auge verletzt, konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen.

dn

Bei einem anderen Vorfall wurde ein Polizist in Oldenburg bei einer brutalen Attacke gegen den Kopf schwer verletzt, wie nordbuzz.de berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare