+
Ermittler bei der Arbeit: Beamte der Spurensicherung am Tatort in Dachau-Ost.   

Helikopter und acht Streifenfahrzeuge im Einsatz

Bewaffneter Überfall auf Postfiliale: Polizei schnappt zwei Jugendliche (15 und 17)

Unglaublich! Ein 15- und ein 17-Jähriger haben am Dienstagnachmittag eine Postfiliale in Dachau-Ost ausgeraubt. Die Polizei konnte das Duo aber mittlerweile schnappen. Im Einsatz waren acht Streifenfahrzeuge und ein Helikopter. 

Dachau – Zwei bewaffnete, vermummte Räuber haben am Dienstagnachmittag eine Postfiliale in der Anton-Günther-Straße in der Nähe des Ernst-Reuter-Platzes in Dachau-Ost überfallen. Dabei konnten sie 2000 Euro erbeuten und flüchten – zunächst.

Nach dem Notruf des Ladeninhabers und seiner Angestellten leitete die Polizei nämlich sofort eine Großfahndung ein: Acht Streifenfahrzeuge der Polizei Dachau sowie Kräfte der Verkehrspolizeiinspektion und des Einsatzzuges sowie ein Hundeführer und ein Polizeihubschrauber waren daran beteiligt.

Postangestellte traumatisiert

Und der Einsatz zeigte schnell Erfolg: Im Rahmen der sogenannten Nahbereichsfahndung wurde ein Hundeführer auf zwei verdächtige Personen aufmerksam. Beide flüchteten vor der bevorstehenden Kontrolle. Die Polizisten aber waren schneller und holten zumindest einen der beiden Verdächtigen ein. Das Unglaubliche: Der junge Mann war erst 15 Jahre alt! Schnell gestand er gegenüber den Ermittlern die Tat und gab auch den Namen seines Mittäters preis. Dieser, mit 17 Jahren nur unwesentlich älter als sein Partner, wurde daraufhin in der Wohnung seiner Freundin angetroffen und ebenfalls festgenommen. Die Tatbeute, noch immer verpackt in eine weiße Plastiktüte, sowie die Tatwaffe, eine Schreckschusspistole, wurden dort ebenfalls sichergestellt.

Für die Überfallenen – das war neben dem Inhaber und seiner Angestellten auch noch eine Kundin – sowie die Augenzeugen rund um den Ernst-Reuter-Platz war der Überfall ein traumatisches Erlebnis. Eine Frau beispielsweise war in Tränen aufgelöst. Ein Mann verfolgte schweigend und kopfschüttelnd die Ermittlungsarbeit der Polizei. Um die Kripo-Beamten und die Spurensicherung nicht zu stören, hing bereits kurz nach dem Überfall ein provisorischer Zettel an der Tür der kleinen Postfiliale. Der Text lautete: „Heute wegen Überfall geschlossen“.

Lesen Sie auch

ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?

Das ARD-Magazin „Fakt“ hat brisante Informationen zum OEZ-Amoklauf in München enthüllt. Eventuell muss der Fall jetzt anders eingeordnet werden.


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lembert will seinen Eschenhof zurück
Bei dem Gerichtstermin vor dem Landgericht hat Gottfried Lembert deutlich gemacht: Er will seinen Eschenhof zurück! Sollten der 79-jährige Träger der Dachauer …
Lembert will seinen Eschenhof zurück
Schreck am Abend: Mann (54) weicht Rehen aus - zur Kollision kommt es trotzdem
Bei einem Beinahe-Wildunfall entstand am Montagabend in Hilgertshausen ein Sachschaden in Höhe von 4000 Euro. 
Schreck am Abend: Mann (54) weicht Rehen aus - zur Kollision kommt es trotzdem
Im Tauschrausch
Nicht nur das WM-Fieber macht seit vergangenem Donnerstag die Runde. Viele Fußball-Begeisterte hat auch das Panini-Fieber gepackt.
Im Tauschrausch
Chihuahua Bellawurde entführt
Ein Hund der mexikanischen Rasse Chihuahua, den sich ein 21-Jähriger aus Altomünster widerrechtlich aneignen wollte, konnte am Dienstagmorgen wieder seiner Besitzerin …
Chihuahua Bellawurde entführt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion