+
Drei neue Kinderarzt-Sitze für den Landkreis wecken Hoffnung auf Wiedereinrichtung eines kinderärztlichen Notdienstes.

Hoffnung auf Wiedereinrichtung eines kinderärztlichen Notdienstes

Drei neue Kinderarzt-Sitze für den Landkreis

  • Nikola Obermeier
    vonNikola Obermeier
    schließen

Drei neue Kinderärzte können sich im Landkreis Dachau niederlassen, wie eine Änderung der bundesweiten Bedarfsplanung ergeben hat. Damit erhöhen sich die Chancen, dass im Landkreis wieder ein kinderärztlicher Notdienst eingerichtet wird. Aber zunächst müssen die neuen Ärzte gefunden werden.

Landkreis– Die frohe Botschaft überbrachte Sebastian Eckert von der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB) am Dienstagabend auf der Veranstaltung der Genossenschaft Gesundheitsregion plus Dachau im Sparkassensaal (Bericht Seite 3): Drei Kinderarzt-Sitze seien nach der neuesten Bedarfsplanung im Landkreis neu zu besetzen. „Eine sehr, sehr gute Nachricht“, frohlockte Bernhard Seidenath, CSU-Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Landtagsausschusses für Gesundheit und Pflege. Landrat Stefan Löwl schloss sich an: „Wir freuen uns!“ Oberbürgermeister Florian Hartmann verknüpfte die Nachricht mit der Hoffnung, dass im Landkreis wieder ein kinderärztlicher Notdienst eingerichtet werden könne, und verkündete sogleich, dass er sich mit einem Brief an die KVB dafür stark machen werde.

Doch den kinderärztlichen Notdienst hatte es im Landkreis Dachau auf privater und freiwilliger Initiative der Ärzte gegeben. Die fünf Kinderärzte im Landkreis, alle mit Sitz in Dachau oder Karlsfeld, hatten den Notdienst Ende September nach München verlegt, weil die Gruppe im Landkreis zu klein war für die hohe Belastung (wir berichteten). Seitdem übernehmen die Kinderärzte an Wochenenden oder Feiertagen Schichten in den Münchner Bereitschaftspraxen.

Lesen Sie dazu auch

Die KVB stellt klar, dass die neuen Niederlassungsmöglichkeiten keinen Zusammenhang mit dem Notdienst haben. Die nun geänderte Bedarfsplanung habe auch nicht die KVB beschlossen, sondern der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in Berlin im Mai 2019 für das gesamte Bundesgebiet, wie Dr. Axel Heise, stellvertretender Pressesprecher der KVB, mitteilt. „Die bundesweit vorgegebenen Zahlen wurden jetzt von den zuständigen Gremien in Bayern auf die Ebene der Regionen runtergebrochen“, so Heise. Im Landkreis Dachau, ein sogenannter stark mitversorgter Planungsbereich, haben sich mit dem Jahreswechsel die Verhältniszahlen geändert: Ein Kinder- und Jugendarzt bzw.
-ärztin sollte bis dato 3859 Personen unter 18 Jahren versorgen, seit Jahresbeginn soll statistisch ein Kinder- und Jugendarzt bzw. -ärztin 2862 Personen unter 18 Jahren versorgen. Laut KVB sinke der Versorgungsgrad im Landkreis von 122,2 Prozent auf 80,5 Prozent. Daraus ergeben sich die drei neuen Niederlassungsmöglichkeiten.

Lesen Sie dazu auch

Dass mit drei weiteren Kinderärzten die Chancen steigen, dass auch ein Notdienst wieder eingerichtet werden kann, darüber sind sich Löwl, Seidenath und Hartmann einig. Die KVB hält sich bedeckt: Ob die neue Situation auch Auswirkungen auf den Bereitschaftsdienst in Dachau habe, könne derzeit noch nicht eingeschätzt werden. „Denn zunächst müssen Ärzte gefunden werden“, so Heise. Interessierte müssen einen Antrag beim Zulassungsausschuss stellen, Praxisräume finden, diese einrichten.

Bernhard Seidenath hat einen persönlichen Wunsch: dass sich die drei neuen Kinderärzte außerhalb von Dachau oder Karlsfeld ansiedeln, wo die fünf bisherigen Kinderärzte sitzen. Seine Wunschorte seien Odelzhausen, Indersdorf und Haimhausen, Petershausen oder Vierkirchen. Ärzte, die sich dort niederlassen, erhalten zudem einen Zuschuss von 60 000 Euro im Rahmen eines Projekts des Freistaats zur Förderung der Niederlassung von Ärzten in Gemeinden mit weniger als 20 000 Einwohnern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare