Unwetterwarnung für München und Teile Oberbayerns: Nicht ins Freie gehen!

Unwetterwarnung für München und Teile Oberbayerns: Nicht ins Freie gehen!
+
Dick eingepackt und mit Heizlüfter: Alexandra Bayerl mit Ehemann Helmut  und Tochter Tamara verlebten zwei Tage in eiskalten Zimmern.

Ausgerechnet zur Kältewelle

Dutzende Dachauer zwei Tage lang ohne Heizung und Warmwasser

  • schließen

Dutzende Menschen in einer Wohnanlage in Dachau waren zwei Tage lang ohne Heizung und Warmwasser, nur weil die Hausverwaltungsfirma vergessen hatte, Heizöl zu bestellen. 

Dachau– Bei den eisigen Temperaturen dieser Tage geht kaum jemand vor die Haustür. Die meisten bleiben daheim und wärmen sich an der Heizung. Dumm nur, wenn die nicht funktioniert. Schlimm ist es, wenn eine ganze Wohnanlage im wahrsten Sinne des Wortes kalt gestellt wird, nur weil die Hausverwaltungsfirma vergessen hat, Heizöl zu bestellen. Die Eigentümer und Mieter von rund 60 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern in der Friedrich-Ebert-Straße in Dachau, darunter zahlreiche ältere Menschen und Kinder, drehten von Dienstagmittag bis Mittwochabend zähneklappernd vergeblich an Heizungs- und Wasserhähnen. Dick eingepackt in Winterkleidung verlebten sie zwei nicht enden wollende Tage in eiskalten Zimmern.

Ein Teil der frierenden Hausbewohner: Sie hatten zwei Tage lang keine Heizung und kein warmes Wasser.

So wie Alexandra Bayerl (48), die mit Ehemann Helmut (52) und Tochter Tamara (10) in ihrer Eigentumswohnung im Haus Nummer 4 wohnt. „Das ist der Wahnsinn“, schimpft sie und sagt, dass in ihrem Viertel Heizung und Warmwasser öfter nicht funktionierten. Doch gerade jetzt, während der großen Kältewelle, sei dies ein Unding, zumal die Heizung ja nicht kaputt ist.

Die Hausverwaltung ging nicht ans Telefon

Das wussten die Bewohner zunächst nicht. Helmut Bayerl versuchte mehrfach das für die Wohnanlage zuständige Hausverwaltungsunternehmen Vonovia zu erreichen. „Doch da ging keiner ans Telefon, wie so oft, wenn wir anrufen“, so Helmut Bayerl. In seiner Not rief der Familienvater eine Heizungsfirma an, und die hatte schließlich Glück. „Die Firma hat jemanden bei der Vonovia erreicht. Während des Gesprächs hat sich die Vonovia dann verplappert und zugegeben, dass sie kein Heizöl bestellt hat“, so Helmut Bayerl.

Die Hausverwaltung Vonovia betreut diese Wohnanlage in der Friedrich-Ebert-Straße in Dachau - und hatte vergessen, Heizöl zu bestellen.

Die Vonovia ist das größte Wohnungsunternehmen Deutschlands, im Dax notiert und für 350 000 Wohnungen in der Bundesrepublik verantwortlich. Alleine in Dachau betreut das Unternehmen über sein Büro in München 183 Einheiten. Trotz mehrfacher Nachfrage war bei der Vonovia niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Mit den Bewohnern der Friedrich-Ebert-Straße fühlt Armin Riedl, Vorsitzender des Vereins Haus- und Grundeigentümer Dachau und Umgebung. Er sagt: „Die Hausverwaltung muss es auf dem Schirm haben, dass genügend Heizöl vorhanden ist.“ Auf die Frage, ob Familie Bayerl, die im Jahr einen vierstelligen Betrag an Verwaltungskosten an die Vonovia überweist, gegen den Branchenriesen vorgehen könnte, macht der Rechtsanwalt wenig Hoffnung: „Bei Eigentümern ist ein Schaden schwer zu beziffern. Die Familie müsste genau nachweisen, inwiefern ihr Wohl beeinflusst wurde.“

„Es ist eine Unverschämtheit“

Anders liegt die Sache bei Renate Gimbel. Sie ist Mieterin einer Wohnung in Nummer 5 und könnte laut Rechtsanwalt Riedl die Miete mindern. Doch Gimbel („Ich bin gleich mit mehreren Wärmflaschen ins Bett gegangen.“) sieht die Schuld nicht bei ihrem Vermieter, sondern bei der Vonovia. „Es ist eine Unverschämtheit, dass die sich nicht um uns gekümmert hat, obwohl sie wusste, dass das Heizöl fehlt.“

Andreas Kraus (26) von Nummer 5 erklärt, dass es wegen der Verleugnungstaktik der Vonovia im Oktober 2017 eine außerordentliche Eigentümerversammlung gegeben habe, bei der über eine Trennung von dem Unternehmen diskutiert worden sei.

Kraus zog während des Heizungs-Schlamassels mit Frau und dem sieben Monate alten Sohn zu seinen Eltern. Familie Bayerl hingegen fand an anderer Stelle Unterschlupf. „Wir sind ins Dachauer Hallenbad gegangen. Da konnten wir warm duschen“, sagt Alexandra Bayerl. Die Familie überlegt nun, ob sie die drei Eintrittskarten an die Vonovia schicken soll. Vielleicht bezahlt das Dax-Unternehmen wenigstens diese insgesamt 11,25 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

2000 Schützen treten an die Stände
Der Startschuss für den Wettbewerb um die Sparkassenschützenscheibe ist gefallen, die Gruppen stehen fest. Seit 42 Jahren findet der Schützenwettbewerb im Landkreis …
2000 Schützen treten an die Stände
Mit „Kunst aus Fondi“ zurück aus der Pause
Sie ist aus ihrer Pause zurück. Die kleine Altstadtgalerie Dachau hatte nach einigen Monaten Auszeit wieder eine Kunstausstellung in ihren kleinen, aber feinen …
Mit „Kunst aus Fondi“ zurück aus der Pause
Fahnenweihe beim Madlverein: So was hat Deutenhausen noch nicht erlebt
Es war der längste Festumzug, den das kleine Deutenhausen je erlebt hat – und vielleicht jemals erleben wird. Rund 100 Vereine ließen es sich nicht nehmen, bei der …
Fahnenweihe beim Madlverein: So was hat Deutenhausen noch nicht erlebt
Kunst an 16 verschiedenen Orten
Eine unberührte Natur, eine schöne Mooslandschaft, ein stilvolles Rokokoschloss: Das zog früher viele Künstler nach Haimhausen. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte …
Kunst an 16 verschiedenen Orten

Kommentare