+
Zwei Ersthelfer wurden nach einem Verkehrsunfall in Dachau mit Faustschlägen traktiert (Symbolbild).

Duo ergreift die Flucht

Schock nach Autounfall: Ersthelfer brutal attackiert - „Opfer“ rasten aus

  • schließen

Eigentlich wollten sie nur den Opfern helfen: Zwei Ersthelfer sind in der Nacht auf Mittwoch nach einem Unfall in Dachau geschlagen worden – von den Unfallopfern.

DachauIn der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch hat sich nach Angaben der Polizei Dachau ein Unfall in Dachau ereignet. Ein BMW-Fahrer mit Beifahrer war auf der Alte-Römerstraße in Richtung KZ-Gedenkstätte unterwegs. Plötzlich geriet der Fahrer auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Vier Zeugen eilten zu dem BMW und boten den beiden Insassen, einem 30-jährigen und einem 22-jährigen Münchner, Hilfe an. 

Die vermeintlichen Unfallopfer schlugen jedoch sofort zu und verpassten den Ersthelfern unter anderem Faustschläge ins Gesicht, wie ein Sprecher der Dachauer Polizei mitteilte. Ein 26-jähriger Haimhauser und ein 29-jähriger Röhrmooser wurden leicht verletzt.

Dachau: Vermeintliche Unfallopfer prügeln auf Ersthelfer ein

Die beiden Münchner ergriffen mit ihrem Auto die Flucht. Doch die bereits alarmierte Polizei konnte die beiden Flüchtigen schließlich in der näheren Umgebung antreffen und kontrollieren. Die Polizeibeamten stellten Alkoholgeruch fest. Ein Schnelltest ergab bei beiden Männern Werte deutlich über einem Promille, so die Polizei. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die erforderlichen Maßnahmen, unter anderem eine Blutentnahme, durchgeführt. Die Ermittlungen in der Sache dauern noch an. 

Der Sachschaden durch den sich zuvor ereigneten Verkehrsunfall wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. 

no

Ein jüngeres Beispiel für schamlose Gaffer ist dieser erschreckende Fall aus Bremen, über den nordbuzz.de* berichtete.

Auch in einem Zug der Deutschen Bahn wurden Rettungsmaßnahmen behindert. Das geht aus den Aussagen eines Zugbegleiters im ICE Richtung München hervor, wie tz.de* berichtet.

Mehr News aus Dachau und Region:

Warum beißt ein Hund, der jahrelang unauffällig in einer Familie lebt, plötzlich zu? Ein Sachverständiger ordnet die Dobermann-Attacke von Haimhausen ein.

Ein unbekannter Mann hat in Karlsfeld Grundschüler gefragt, ob er sie fotografieren darf. Ein Bub stimmte zu. Nun sucht die Polizei nach dem Mann.

Feuerwehrkommandant Christian Ebert bekommt die Bayerische Rettungsmedaille. Beim Großbrand von Manthal im Mai 2018 lotste er sieben Menschen nachts aus deren Haus, während die Flammen direkt nebenan ein ganzes Areal zerstörten.

*nordbuzz.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jakob Philipp aus Karlsfeld
Jakob Philipp, das erste Kind von Karolin Möckl und Florian Sänger aus Karlsfeld, zeigt am ersten offiziellen Fototermin seines Lebens eher wenig Interesse. Der Bub kam …
Jakob Philipp aus Karlsfeld
Isabella aus Kollbach
Über den ersten Nachwuchs freuen sich Christina und Ludwig Schachner. Die kleine Isabella hat jetzt in der Helios-Amperklinik in Dachau zum ersten Mal das Licht der Welt …
Isabella aus Kollbach
Der Idealist und Querdenker ist gegangen
Er war Freigeist, unermüdlicher Erfinder, Querdenker und ein Idealist. Mit Klaus Hager verliert Dachau ein Original sondersgleichen. Hager ist jetzt im Alter von 74 …
Der Idealist und Querdenker ist gegangen
Nach Schicksalsschlag: Vater versucht Spagat zwischen Kindern, Beruf und der Pflege seiner Frau zu meistern
Von heute auf morgen waren der Vater und seine beiden Töchter auf sich gestellt: als die Mutter einen schweren Schlaganfall hatte. Unterstützung erhielten sie von der …
Nach Schicksalsschlag: Vater versucht Spagat zwischen Kindern, Beruf und der Pflege seiner Frau zu meistern

Kommentare