+
„Das ist mein Kind!“ Seit über 50 Jahren organisiert Heidemarie Fitzthum den Kinderfestzug. Zum Dank darf sie bei der Traditionsveranstaltung in einer Prachtkusche Platz nehmen. 

Organisatoren klagen

Bangen um den Kinderfestzug geht weiter

Einige Kinder, die damals dabei waren, denken heute schon übers anstehende Rentnerdasein nach: 1968 hat Heidemarie Fitzthum zum ersten Mal den Kinderfestzug zum Dachauer Volksfest organisiert. Doch die Traditionsveranstaltung ist gefährdet, nicht nur, weil ehrenamtliche Helfer fehlen.

Dachau – Alle zwei Jahre findet der Kinderfestzug zum Dachauer Volksfest statt. Am Sonntag, 11. August, ist es wieder soweit. Doch wie bereits 2017 wird wieder händeringend nach ehrenamtlichen Helfern gesucht.

Heidi Fitzthum organisiert den Kinderfestzug bereits seit 1968 – immer am Tag nach dem großen Volksfestumzug. „Damals waren die Leute begeistert, und für die Kinder ist das schön.“ Und auch heuer ist es das Ziel der 77-Jährigen, dass das alle noch immer genauso sehen. Nur eines ist anders als damals: Es wird immer schwieriger, freiwillige Helfer zu finden. 2017 stand der Umzug schon auf der Kippe, doch Heidemarie Fitzthum will nicht aufgeben: „Man hat das ins Leben gerufen, dann will man es nicht einfach wegwerfen. Das ist mein Kind.“

Früher hatte die ehemalige Stadträtin ein Geschäft für Kinderbekleidung in der Altstadt. Zusammen mit ihrer Angestellten Gertrud Stock bereitete sie damals dort die Kinder auf den Umzug vor – Kostüme bügeln, schminken, anziehen. Gertrud Stock ist wie Fitzthum auch heute noch dabei, die beiden Frauen betreuen die Kinder, die am Umzug teilnehmen. „Wichtig ist, dass die Kinder die passenden Kleider anhaben und alle ihr Zubehör bei sich haben“, weiß Gertrud Stock. Beim Umzug vor zwei Jahren waren es circa 33 Vereine und Gruppen, die teilnahmen, von Sport- bis Musikvereinen.

Doch nicht nur der Mangel an Helfern, sondern auch die Bürokratie heutzutage macht es schwer, den Umzug zu organisieren, betont Fitzthum. „Früher haben Eltern ihre Kinder einfach bei mir angemeldet, heute muss unterschrieben werden, dass Fotos gemacht werden und die Kinder den Tag am Umzug teilnehmen dürfen.“ Auch die Finanzierung ist nicht einfach. Mitgliederbeiträge und ein Zuschuss der Stadt Dachau reichen lange nicht aus, jedes Jahr wird beim Umzug gesammelt.

Ehrenamtliche Helfer werden für alle Bereichen gesucht. Kostüme bügeln, Wagen bemalen und dekorieren, Brotzeit richten – das alles nimmt Zeit in Anspruch, so die Initiatorin. Auch am Tag des Umzugs werden zahlreiche Helfer benötigt, denn an jedem Wagen muss pro Reifen ein Erwachsener mitlaufen, um sicherzustellen, dass nichts passiert. Bei einem großen Wagen können das schon mal acht Leute sein.

2017 waren ungefähr 200 Freiwillige am Kinderfestzug beteiligt. Heidemarie Fitzthum: „Jeder kann uns helfen!“

Am Umzug teilnehmen können alle Mädchen und Buben ab vier Jahren aus der Stadt Dachau und dem Landkreis. Die Anmeldeformulare hierzu liegen ab dem 8. April in Schulen und Kindergärten aus. Eine Anmeldung ist auch unter www.kinderfestzug-dachau.de möglich.

Freiwillige Helfer und Interessierte können sich ab sofort über E-Mail an kinderfestzughelfer@gmx.de melden.

Franziska Sammer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister Fath vertröstet Anwohner
In einem offenen Brief sichert Bürgermeister Marcel Fath (FW) den Anliegern des Neubaugebiets Rosenstraße einen „konstruktiven und offen geführten Dialog“ zu.
Bürgermeister Fath vertröstet Anwohner
PS-starke Ami-Schlitten und heiße Harleys in Schönbrunn
Das erste US-Car-Treffen im Franziskuswerk Schönbrunn hat die Erwartungen weit übertroffen.
PS-starke Ami-Schlitten und heiße Harleys in Schönbrunn
Keine Hoffnung auf eine eigene Hochschule - das hat drei Gründe
In den Gemeinden im Umland München gibt es Hochschulstandorte zuhauf – nur in Dachau nicht. Warum eigentlich? Landrat Stefan Löwl nennt dafür drei Gründe.
Keine Hoffnung auf eine eigene Hochschule - das hat drei Gründe
Torstraße: Amperbrücke wird neu gebaut
Sie soll einmal sogar als Anbindung an eine vielleicht kommenden Südumfahrung von Hebertshausen dienen können: Die alte Amperbrücke an der Torstraße wird nächstes Jahr …
Torstraße: Amperbrücke wird neu gebaut

Kommentare